Kultur Kunst

wallraf_step_14092021

Wallraf: Barocksammlung wird neu präsentiert

Neues Zuhause für Rembrandt & Co

Köln | Wer durch die umgestaltete Barocksammlung im Wallraf-Richartz-Museum wandelt, erlebt die Epoche aus einem neuen Blickwinkel. „Wir haben versucht, das Seherlebnis des Barocks in unseren Räumen zu spiegeln. Wir möchten, dass die Besucher die Meisterwerke neu für sich entdecken und dass auch die jüngere Generation besser angesprochen wird“, sagt die Leiterin der Sammlung, Anja Sevcik.

Mit 145 ausgestellten Werken ist im Wallraf so viel Barockkunst zu sehen, wie noch nie zuvor. Möglich wird dies zum Beispiel im prunkvollen Galeriesaal durch eine mehrreihige Hängung, die ein sinnlich erlebbares, atmosphärisches Gesamtbild der Epoche vermittelt. „Man bekommt so ein Gefühl, wie es in den Galeriesälen der Zeit aussah.“ So kommen verschiedene Schulen mit einer großen Themenvielfalt im Saal zusammen. Mit einer neuen LED-Beleuchtung wird in den Räumen aber auch der Fokus auf einzelne Kunstwerke gelenkt. Dazu dienen ebenfalls die neuen Blickachsen in den Sälen. Dazu kommt die virtuelle Anwendung AR Rubens, die dem Besucher via Tablet eine persönliche Führung zum großformatigen Kunstwerk „Juno und Argus“ ermöglicht.

Teile der eigenen Sammlung des Wallraf

Die gezeigten Kunstwerke sind Teile der eigenen Sammlung des Museums, die durch Ankäufe, Dauerleihgaben und unerwartete Depotfunde ergänzt werden. Einige der Meisterwerke wurden zudem umfänglich restauriert und erstrahlen so im neuen Glanz. Während im Galeriesaal mehrere Themen des Barocks zusammenfinden und in einen neuen Dialog miteinander treten, sind die anderen Kabinetträume unter ein bestimmtes Thema wie zum Beispiel Sinnlichkeit, Religion, Landschaftsmalerei oder Szenen aus dem Alltag gewidmet. „Im Barock kamen bei den Kunstkäufern neue Schichten wie Bürger und Handwerker hinzu, die ihr Leben in den Bildern wiederentdecken wollten“, sagt Sevcik. Kleinformatige Kunstwerke des Barocks finden in einem eigenen Raum ihren Platz. Der Fenstersaal ist jährlich wechselnden Präsentationen vorbehalten.

Zu den Highlights der Sammlung gehören die Künstlerporträts im Galeriesaal. Dazu zählt das früheste Selbstbildnis von Rubens und ein Spätbild von Rembrandt. In einer speziellen Intervention wird bis zum 24. Oktober ein Hauptwerk von Rubens, das „Mantuaner Freundschaftsbild“, beleuchtet. Eine Vitrine mit historischen Schriftstücken aus Kölner Privatbesitz illustriert sein zentrales Verhältnis zum Neostoiker Justus Lipsius, der gemeinsam mit Rubens Bruder Philip auf dem Gemälde zu sehen ist.

--- --- ---
Wallraf

Service Ort: Wallraf-Richartz-Museum, Obermarspforten, Köln; Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, jeder erste und dritte Donnerstag im Monat 10 bis 22 Uhr; Eintritt: fünf (ermäßigt drei) Euro.

Vorschau Sonderausstellung: „Entdeckt! Maltechniken von Martini bis Monet“, 8. Oktober 2021 bis 13. Februar 2022

www.wallraf.museum

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

pic_museum_ludwig_step_25092021

Sonderausstellung im Kölner Ludwig zeigt die Rezeptionsgeschichte in Ost und West

Köln | Pablo Picasso gehört weltweit zu den bekanntesten Künstlern der Moderne. Dass der Künstler in seiner Wahlheimat Frankreich Mitglied der Kommunistischen Partei war und dass er sich für deren Ziele intensiv engagierte, wissen heute zumindest in den alten Bundesländern nur noch wenige Menschen. In der ehemaligen DDR war der politische Picasso dagegen deutlich präsenter. Dort nahm man ihn als Unterstützer von Befreiungskämpfen und Friedenskongressen intensiver wahr.

sandkuenstlerin_step_20092021

Nur auf Sand gebaut: Eine Weltreise in 80 Bildern

Köln | In ihren Bildern aus Sand hält die russische Künstlerin Irina Titova den Moment fest. Immer wieder rieselt ihr Werkstoff federleicht auf die beleuchtete Glasplatte, auf der Gesichter, Bauwerke und Pflanzen entstehen, um dann Sekunden später mit nur einem Handgriff wieder zu verschwinden. Ihre aktuelle Show trägt den Titel „In 80 Bildern um die Welt“ - die Reise geht frei nach Jules Verne in zehn Länder von England, Frankreich und Deutschland nach Indien, Japan und in die USA. Immer wieder tauchen Dinge auf, die typisch sind für die Reiseziele und deren Kultur.

ostasiatisches_step_15092021

Köln | In Ostasien hat der Mond eine besondere Bedeutung. Er wird religiös verehrt und ihm zu Ehren werden Feste gefeiert. Der Vollmond spielt zum Beispiel eine wichtige Rolle im Leben des historischen Buddha, der an einem Vollmondtag geboren wurde. Seine Erleuchtung und sein Eingehen ins Nirwana sollen in eine Vollmondphase gefallen sein. Daher wurde der Vollmond bei den Menschen in Ostasien zum Symbol der Erleuchtung und schließlich auch für Buddha.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >