Kultur Kunst

tintoretto_ehu_12_09_17

Jorge Pombo erklärt seine Interpretation von Tintorettos „Sklavenwunder“.

Wallraf-Richartz-Museum: Tintorettos „Sklavenwunder“ ins Jetzt geholt

Köln | Die große Tintoretto-Ausstellung im Wallraf-Richartz-Museum beginnt erst am 6. Oktober. Doch schon jetzt wirbt eine moderne Auseinandersetzung mit dem einstigen Kunstrevolutionär im Museums-Foyer dafür. Das monumentale Bild des Spaniers Jorge Pombo wird sogar nachts angestrahlt , um die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich zu lenken.

1547 sorgte Tintoretto mit seinem Monumental-Gemälde „Sklavenwunder“ (4,10 x 5,41 Meter) in venedig für einen Skandal. Es zeigt nach einer alten Legende, wie ein zum Christentum bekehrter Sklave dank der Hilfe des Heiligen Markus jeder Foltermethode widersteht: Die Messer, mit denen man ihm die Augen ausstechen will, zersplittern; der Hammer, mit dem man ihm den Kiefer zerschlagen will, wird weich wie Gummi.

Das Thema gefiel wohl, nicht aber die Malerei. Da kann man ja jeden Pinselstrich, empörten sich die an die „klassische“ Malweise gewohnten Kunstexperten. Und außerdem: Wie kann man den Heiligen Markus auf dem Kopf stehend zeigen? Doch trotz der Kritik: Für Tintoretto war es der Durchbruch, er wurde zum Starmaler in der Lagunenstadt.

Tintorettos Original kommt nicht aus Venedig nach Köln

Fast 500 Jahre später hat der spanische Künstler Jorge Pombo sich dieses Bildes angenommen. Seine Interpretation ersetzt das Original, das nicht aus Venedig nach Köln kommen wird. Pombo malte es zunächst nach – auch in der ursprünglichen Größe. Dann schüttete er ein Lösungsmittel auf die Farben, die daraufhin miteinander verschwammen. Teilweise bearbeitete er es mit einem Rakel.

Das Ergebnis ist eine „abstrakte“ Wiedergabe, bei der – nur ein Aspekt – keinerlei Pinselstriche mehr zu erkennen sind. Wohl aber lässt sich die ursprüngliche Komposition mit ihren Figuren erahnen. Und in seiner Farbenpracht steht es dem Original auf keinem Quadratzentimeter nach. Eine „moderne Paraphrase“ nennt Roland Krischel, Leiter der Mittelalterabteilung des Museums, diese Arbeit. Der Künstler bezieht sich auf moderne Vorbilder wie Jackson Pollock oder den Kölner Gerhard Richter.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

pokemon_ehu_17062018

Köln | So viele Besucher auf einmal hat der Schlosspark in Stammheim nur selten: Die Menschen – es waren mehrere hundert – hatten am Samstag allerdings kein Auge für die dort präsentierte Kunst, sondern waren auf der Suche nach Pokemons.

rubens_ehu_17062018

Köln | Die Schätze aus der Graphischen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums sind auch in anderen Museen begehrt. Zwei Zeichnungen von Peter Paul Rubens waren jetzt nach Frankfurt [report-k berichtete] und München ausgeliehen. Ihre Rückkehr ist Anlass für die kleine Kammerausstellung mit dem Titel „Rubens & Co.: Zeichnende Meister aus Flandern“.

08062018_Gowland_MAKK

Köln | Es war eine prüde Zeit in den USA – um so mehr Erfolg hatte Peter Gowland in den 1950er bis 1970er Jahren mit seinen Glamour- und Pin-up-Fotos. Er war wohl unumstritten die Nr. 1 auf diesem Gebiet. Eine Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst erinnert jetzt an den heute fast vergessenen Fotografen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS