Kultur Kunst

tintoretto_ehu_12_09_17

Jorge Pombo erklärt seine Interpretation von Tintorettos „Sklavenwunder“.

Wallraf-Richartz-Museum: Tintorettos „Sklavenwunder“ ins Jetzt geholt

Köln | Die große Tintoretto-Ausstellung im Wallraf-Richartz-Museum beginnt erst am 6. Oktober. Doch schon jetzt wirbt eine moderne Auseinandersetzung mit dem einstigen Kunstrevolutionär im Museums-Foyer dafür. Das monumentale Bild des Spaniers Jorge Pombo wird sogar nachts angestrahlt , um die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich zu lenken.

1547 sorgte Tintoretto mit seinem Monumental-Gemälde „Sklavenwunder“ (4,10 x 5,41 Meter) in venedig für einen Skandal. Es zeigt nach einer alten Legende, wie ein zum Christentum bekehrter Sklave dank der Hilfe des Heiligen Markus jeder Foltermethode widersteht: Die Messer, mit denen man ihm die Augen ausstechen will, zersplittern; der Hammer, mit dem man ihm den Kiefer zerschlagen will, wird weich wie Gummi.

Das Thema gefiel wohl, nicht aber die Malerei. Da kann man ja jeden Pinselstrich, empörten sich die an die „klassische“ Malweise gewohnten Kunstexperten. Und außerdem: Wie kann man den Heiligen Markus auf dem Kopf stehend zeigen? Doch trotz der Kritik: Für Tintoretto war es der Durchbruch, er wurde zum Starmaler in der Lagunenstadt.

Tintorettos Original kommt nicht aus Venedig nach Köln

Fast 500 Jahre später hat der spanische Künstler Jorge Pombo sich dieses Bildes angenommen. Seine Interpretation ersetzt das Original, das nicht aus Venedig nach Köln kommen wird. Pombo malte es zunächst nach – auch in der ursprünglichen Größe. Dann schüttete er ein Lösungsmittel auf die Farben, die daraufhin miteinander verschwammen. Teilweise bearbeitete er es mit einem Rakel.

Das Ergebnis ist eine „abstrakte“ Wiedergabe, bei der – nur ein Aspekt – keinerlei Pinselstriche mehr zu erkennen sind. Wohl aber lässt sich die ursprüngliche Komposition mit ihren Figuren erahnen. Und in seiner Farbenpracht steht es dem Original auf keinem Quadratzentimeter nach. Eine „moderne Paraphrase“ nennt Roland Krischel, Leiter der Mittelalterabteilung des Museums, diese Arbeit. Der Künstler bezieht sich auf moderne Vorbilder wie Jackson Pollock oder den Kölner Gerhard Richter.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Bis zum 18. Februar 2018 zeigt die Kölner Domschatzkammer mittelalterliche Handschriften aus der Kölner Dombibliothek.

Köln | Die deutschen Kunstvereine suchen erneut den besten Kunstkritiker des Landes. Mit ihrem alljährlich auf der Art Cologne verliehenen „ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik“ wollen die Kunstvereine „den bedeutenden Anteil der Kritik an der Vermittlung anspruchsvoller Kunst“ hervorheben. „Gerade die Kunstvereine mit ihrem Schwerpunkt in der Produktion zeitgenössischer Kunst sind auf eine Kulturjournalismus angewiesen, der eigenständige Qualitätskriterien und innovative Textformen entwickelt und beschreibt.“

museumludwig_16_11_17

Köln | Pop-Art – diese Kunstepoche ist eng mit dem Namen James Rosenquist verbunden. Die Ausstellung im Museum Ludwig zeigt ab Samstag eine umfassende und mit vielen Überraschungen aufwartende Werkschau des US-Künstlers. Rosenquist selber kann ihre nicht mehr miterleben: Er starb in diesem März, 83 Jahre wurde er alt.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS