Kultur Kunst

tintoretto_ehu_12_09_17

Jorge Pombo erklärt seine Interpretation von Tintorettos „Sklavenwunder“.

Wallraf-Richartz-Museum: Tintorettos „Sklavenwunder“ ins Jetzt geholt

Köln | Die große Tintoretto-Ausstellung im Wallraf-Richartz-Museum beginnt erst am 6. Oktober. Doch schon jetzt wirbt eine moderne Auseinandersetzung mit dem einstigen Kunstrevolutionär im Museums-Foyer dafür. Das monumentale Bild des Spaniers Jorge Pombo wird sogar nachts angestrahlt , um die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich zu lenken.

1547 sorgte Tintoretto mit seinem Monumental-Gemälde „Sklavenwunder“ (4,10 x 5,41 Meter) in venedig für einen Skandal. Es zeigt nach einer alten Legende, wie ein zum Christentum bekehrter Sklave dank der Hilfe des Heiligen Markus jeder Foltermethode widersteht: Die Messer, mit denen man ihm die Augen ausstechen will, zersplittern; der Hammer, mit dem man ihm den Kiefer zerschlagen will, wird weich wie Gummi.

Das Thema gefiel wohl, nicht aber die Malerei. Da kann man ja jeden Pinselstrich, empörten sich die an die „klassische“ Malweise gewohnten Kunstexperten. Und außerdem: Wie kann man den Heiligen Markus auf dem Kopf stehend zeigen? Doch trotz der Kritik: Für Tintoretto war es der Durchbruch, er wurde zum Starmaler in der Lagunenstadt.

Tintorettos Original kommt nicht aus Venedig nach Köln

Fast 500 Jahre später hat der spanische Künstler Jorge Pombo sich dieses Bildes angenommen. Seine Interpretation ersetzt das Original, das nicht aus Venedig nach Köln kommen wird. Pombo malte es zunächst nach – auch in der ursprünglichen Größe. Dann schüttete er ein Lösungsmittel auf die Farben, die daraufhin miteinander verschwammen. Teilweise bearbeitete er es mit einem Rakel.

Das Ergebnis ist eine „abstrakte“ Wiedergabe, bei der – nur ein Aspekt – keinerlei Pinselstriche mehr zu erkennen sind. Wohl aber lässt sich die ursprüngliche Komposition mit ihren Figuren erahnen. Und in seiner Farbenpracht steht es dem Original auf keinem Quadratzentimeter nach. Eine „moderne Paraphrase“ nennt Roland Krischel, Leiter der Mittelalterabteilung des Museums, diese Arbeit. Der Künstler bezieht sich auf moderne Vorbilder wie Jackson Pollock oder den Kölner Gerhard Richter.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

BP_FP_Wayne_04022018

Köln | Die 1960er Jahre waren in den USA eine Zeit des Aufbruchs. Das Fotografen-Ehepaar Pirkle Jones und Ruth-Marion Baruch dokumentierte zwei wichtige Bewegungen dieser Zeit: Die „Black Panther“-Bürgerrechtler und das Leben der Hippies um San Francisco. Ihr Ziel: deren negativen Image etwas entgegenzustellen. 50 ihrer Schwarzweiß-Aufnahmen sind jetzt im Museum Ludwig zu sehen.

tischkalender_ehu_422018

Köln | In der aktuellen Ausstellung der Kunst- und Museumsbibliothek dreht sich alles um den Punkt und seinen großen Bruder, den Kreis. Auch das Loch als „Negativ“-Kreis kommt nicht zu kurz, wenn Julia Vermes rund 100 Objekte von 60 Künstlern aus ihrer Buchkunst-Sammlung im Museum Ludwig ausstellt.

Köln | Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Köln je ein Förderstipendium in den Sparten Bildende Kunst, Medienkunst, Literatur und Musik. Die Stipendien sind jeweils mit 10.000 Euro dotiert. Berechtigt sind Künstler, die im Verleihungsjahr nicht älter als 35 Jahre werden und in Nordrhein-Westfalen (NRW) leben. Außerdem wird das aus privaten Mitteln bereitgestellte Horst und Gretl Will-Stipendium für Jazz/Improvisierte Musik wieder ausgeschrieben. Altersgrenze beim Jazz-Stipendium ist auf 30 Jahre. Die Bewerbungsfrist endet am 31. März 2018.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN