Kultur Kunst

tv_rembrandt_schiDD_CC40_25062019

Das VEB Sachsenwerk Radeberg taufte diesen Röhrenfernseher im Jahr 1952 auf den Namen „Rembrandt FE852 D“ – die Bilder waren aber nur schwarz-weiß.

Wallraf-Richartz-Museum sucht DDR-Fernseher „Rembrandt FE852 D“

Köln | Apfelsinen, Krawatten, Wein, Zahnpasta – das alles und noch viel mehr lässt sich besser verkaufen, wenn darauf der Name „Rembrandt“ steht oder gar ein Bild des großen Malers gedruckt ist. Mit solchen Kuriositäten will das Wallraf-Richartz-Museum seine für diesen Oktober geplante Rembrandt-Ausstellung schmücken. Auf der Wunschliste: der DDR-Fernseher „Rembrandt FE852 D“ aus dem Jahr 1952.

Zahlreiche solcher Objekte sind jetzt schon in einer Vitrine im 2. Stock zu bewundern. Als private Leihgaben zur Verfügung gestellt im Rahmen der Mitmach-Aktion „Rembrandtmania“. Da gibt es Socken, bedruckt mit einem Motiv aus der „Nachtwache“ – neben einem Selbstporträt das meistzitierte Bild von Rembrandt. Ein Feuerzeug, Bierdeckel und Schlüsselanhänger, eine Tasche, ein Pillendöschen und eine Neu-Ausgabe der Bibel. Ob’s sich mit einem Rembrandt-bunten Plektrum wirklich besser Gitarre spielen lässt oder mit einem Gummi im Rembrandt-Halter besser wegradieren? Herzig das Playmobil-Pärchen im barocken Rembrandt-Look. Dass Rembrandt-Ölfarben auf dem Markt sind, ist dagegen durchaus naheliegend.

In Köln hängen ein echter und ein „Schön wär’s gewesen“-Rembrandt

Der Namensgeber Rembrandt Harmenszoon van Rijn starb am 4. Oktober 1669. Das ist 350 Jahre her – und für viele Museen Grund genug, in diesem Jahr des Künstlers mit einer Ausstellung zu gedenken. So auch das Wallraf-Richartz-Museum. Immerhin besitzt man auch einen echten Rembrandt, ein Selbstporträt. Mit diesem hatte man – lang ist’s her – auch einen zweites Porträt gekauft, doch das erwies sich später als nur „aus der Werkstatt“. Ein Schicksal, das 1986 auch dem lange gefeierten „Mann mit dem Goldhelm“ in der Berliner Nationalgalerie widerfuhr.

Als „Ersatz“ kann das Kölner Museum mit einer umfangreichen Sammlung grafischer Werke von Rembrandt aufwarten. Daraus wird eine kleine Auswahl gezeigt, ergänzt um internationale Leihgaben wie 8 Zeichnungen und 12 Gemälde, darunter eins aus Prag, das bis jetzt erst einmal die Moldau verlassen durfte. Und bei den Grafiken sind auch solche dabei, die ein – schon jetzt ausgestelltes – Skatspiel zieren.

An den Rembrandt-Objekten lässt sich ablesen, was sich die Anbieter von diesem großen Namen zur Absatzsteigerung versprechen. Und wer noch einen dieser „Rembrandt“ in seinem besitz hat, kann sich im Wallraf–Richartz-Museum melden ( Iris Haist, Tel. 0221 / 221 236 18). Unter allen Leihgebern werden exklusive Führungen durch die kommende Ausstellung und „andere tolle Preise“ verlost.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

zille-1903-ringkampf-privatsammlung-berlin

Köln | „Rinnsteinkunst“ nannte Kaiser Wilhelm II. 1901 verächtlich die sozialkritischen Arbeiten unter anderem von Käthe Kollwitz, Heinrich Zille und Hans Baluschek. Das Käthe-Kollwitz-Museum zeigt jetzt mit der Ausstellung „Berliner Realismus“, warum diese „Rinnsteinkunst“ heute hoch geachtet wird.

Berliner Galerist Johann König zeigt Papa's Ausstellung

Köln | Es ist ein bisschen wie Vater und Sohn im Doppelpack: Der eine (Kasper), international renommierter Kurator, von 2000 bis 2012 Direktor des Museum Ludwig in Köln, mittlerweile 75, in Berlin lebend und so aktiv wie immer. Der andere (Johann), 1981 in Köln geboren und von Papa's Künstlern umgeben in Köln und Frankfurt aufgewachsen, durch einen schrecklichen Unfall fast erblindet, seit 2002 Galerist in Berlin. Und einer der erfolgreichsten. Kasper der Exponent der Kuratoren-Kunst, Johann der erfolgreiche Kunsthändler.

07_rembrandt_ehu_04102019

Köln | Vor 350 Jahren – genau am 4. Oktober 1669 – starb Rembrandt. Anlass für viele Museen, an den großen Barock-Künstler zu erinnern. Diesem Reigen entzieht sich auch das Wallraf-Richartz-Museum nicht. Und eröffnet pünktlich eine Ausstellung mit Radierungen des Meisters aus eigenen Beständen. Im November folgt eine Gemälde-Schau.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >