Kultur Kunst

wallraf_richartz_museum_22_09_16

Wallraf-Richartz-Museum zeigt 2017 sechs neue Ausstellungen

Köln | Das Wallraf-Richartz-Museum startet als erstes Museum im kommenden Jahr den internationalen Reigen von hochkarätigen Ausstellungen zum 500. Geburtstag des Malergenies Jacopo Tintoretto. In einer großen Sonderschau „Tintoretto – A star was born“ widme sich die Kölner Gemäldegalerie erstmals dem Frühwerk des italienischen Meisters, der zu den produktivsten und einflussreichsten Künstlern aller Zeiten gehört.

Für den 500. Geburtstag des Malergenies Jacopo Tintoretto holt das Wallraf zahlreiche und kostbare Leihgaben aus den großen Museen, unter anderen in Amsterdam, Budapest, London, Madrid, Mailand, Rom, Venedig, Washington und Wien, an den Rhein. Die Ausstellung läuft vom 6. Oktober 2017 bis zum 28. Januar 2018 in Köln und ist danach in Paris zu Gast.

Das Wallraf bietet im kommenden Jahr auch und vor allem für die Freunde der Zeichenkunst ein Programm. So würdigt das Kölner Haus mit „Paris erwacht!“ den deutschen Architekten Jakob Ignaz Hittorff. Der gebürtige Kölner erfand im 19. Jahrhundert die Pariser Place de la Concorde neu und machte den Platz der Einheit zu dem urbanen Juwel, das es heute noch ist. In der Sonderschau vom 7. April bis 9. Juli 2017 sind mehr als 100 detailverliebte Zeichnungen des Stadtplaners zu sehen.

In seinem Graphischen Kabinett zeigt das Wallraf insgesamt drei neue Ausstellungen. Mit der Ausstellungen „1917 – In Erinnerung an Luise Straus-Ernst“ gedenke das Wallraf seiner ehemaligen Leiterin Luise Straus-Ernst, die trotz ihres bewegten Lebens vielen nur als die Frau von Max Ernst bekannt ist. Um diesen Eindruck zu korrigieren, wolle das Museum die Rekonstruktion einer Kriegsausstellung zeigen, die Straus-Ernst vor hundert Jahren in Köln zeigte. Gestaltet wird diese Erinnerungsschau von der Künstlerin Louisa Clement.

Ausstellungen im Wallraf in 2017

Paris erwacht!
Hittorffs Erfindung der Place de la Concorde
7. April bis 9. Juli 2017

Tintoretto – A star was born
6. Oktober 2017 bis 28. Januar 2018

Die Kunst der Pause
Transparenz und Wiederholung
24. März bis 5. Juni 2017

1917 – In Erinnerung an Luise Straus–Ernst
Die Rekonstruktion ihrer Kriegsausstellung im Wallraf
23. Juni bis 10. September 2017

Eine graphische Revolution
Der italienische Farbholzschnitt des 16. Jahrhunderts
22. September 2017 bis 14. Januar 2018

Heiter bis wolkig
Naturschauspiele in der niederländischen Malerei
1. Juni 2017 bis 5. Februar 2018

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Auch für das kommende Jahr schreibt die Stiftung Dr. Dormagen-Guffanti ein Stipendium aus. In diesem Jahr für einen Künstler oder eine Künstlerin aus dem Bereich Malerei. Die Stipendiaten beziehungsweise der Stipendiat sollein Projekt mit den Beohnern des Schwerstbehindertenwohnheims oder den Angehörigen der anderen auf dem Gelände des Städtischen Behindertenzentrums Dr. Dormagen-Guffanti ansässigen Initiativen – unter anderem Treberhilfe, Aidshilfe, Gehörlosen – durchführen.

Hahn_Wohnzimmer_27_06_17

Köln | Mit dem Ruf „Kunst ins Leben“ stürmten die Künstler der 1960er Jahren gegen die etablierte Kunstszene. Und Köln – und das ist keine nostalgische Verklärung – war der Nabel der Kunstwelt. Mittendrin der Sammler Wolfgang Hahn. An ihn und und die wilden Jahren erinnert jetzt das Museum Ludwig.

dirtyworks_30works_14_06_17

Köln | Streetart in Deutschland: Die Galerie 30works zeigt im Rahmen der K1 Galerienacht ab dem heutigen Freitag, 23. Juni, Top-Acts deutscher und internationaler Street Art. Als eine der ersten Galerien in Deutschland möchte 30works Interessierten die „Pop-Art des 21. Jahrhunderts“ nahe bringen. Die Eröffnung von „Dirty Works Extended“ beginnt heute um 19 Uhr.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets