Kultur Kunst

fimpel_zwerg_270813

Thomas Fimpel mit Zwerg "Kern".

Weltweites Wissenschaftsexperiment beendet - Gartenzwerg „Kern“ bezieht neues Zuhause in der Dauerausstellung des Odysseums

Köln | Ein Gartenzwerg eines süddeutschen Präzisionswagenherstellers zog heute ins Kölner Odysseum ein. Er reiste zwei Jahre im Dienste der Wissenschaft um die Welt. Kunden des Herstellers aus verschiedenen Teilen der Welt ermittelten das Gewicht des Zwerges, um zu beweisen, dass die Schwerkraft auf der Erde an verschiedenen Stellen variiert. Zwerg „Kern“ erlangte immer mehr an Berühmtheit und hat sogar seinen eigenen Blog. Jetzt wird der Weltenbummler bei der Dauerausstellung im Odysseum im Bereich Weltall zu sehen sein.

Wie Thomas Fimpel, Sprecher des Präzisionswagenherstellers, erklärte, variiere Schwerkraft auf der Erde, da diese eher kartoffel- als kugelförmig sei. Daher veränderten sich die Abstände von der Erdoberfläche zum -mittelpunkt. Dadurch könne die Erdanziehungskraft bis zu 0,5 Prozent abweichen. Zudem rotiere die Erde und somit wirke die Zentrifugalkraft, die versuche einen Körper bei einer Rotationsbewegung nach außen zu ziehen.

Um dies zu verdeutlichen, wurde „Kern“ an vielen Orten der Welt mit der gleichen Waage gewogen. Fimpel machte deutlich, dass die Zentrifugalkraft am Äquator höher ist als an den Polen und „Kern“ somit sein leichtestes gemessenes Gewicht, 307,52 Gramm wog. Da zu den Polen hin die Schwerkraft zunimmt, erreichte „Kern“ am Südpol sein schwerstes Gewicht, 309,82 Gramm.

Hintergrund für das Experiment war, dieses Phänomen leicht und unkompliziert anhand des Zwergs zu erklären, so Fimpel. "Kern" sei sympathisch und habe einen hohen Wiedererkennungswert. Nach Angaben einer Sprecherin verfolgten mehr als 355 Millionen Menschen in 152 Ländern die Reise von „Kern“. Schulen hätten ihn ausleihen wollen, um den Physikunterricht für die Schülern verständlicher zu machen. Weltweit seien viele Wissenschaftler begeistert von dem Experiment gewesen und hätten mit Freude den Zwerg gewogen. Neben Wissenschaftlern wollten auch viele Menschen Teil des Projekts werden und „Kern“ auch in ihrem Wohnort wiegen, so Fimpel. Zeitweise habe alle 20 Sekunden das Telefon geklingelt und „Kern“ sei sogar zu Hochzeiten eingeladen worden. „Wir haben uns nicht träumen lassen, dass daraus so ein Hype wird“, so Fimpel.

Sicher in einem Koffer verstaut und mit extra Schutzverpackung sei der Kunststoffgartenzwerg mit  einem Paketdienst in die ganze Welt verschickt worden. „Kerni“ sei unter anderem in Kanada im tiefsten Labor der Erde, in Mexiko, in Australien, in Japan, in Indien, in USA, in der nördlichsten Schule Europas in Norwegen und in der Schweiz gewogen worden. Als Highlight für den Zwerg nannte Fimpel den absolvierten Parabelflug mit der "G-Force One" im "Kennedy Space Center" in Florida, bei dem „Kern“ für wenige Sekunden schwerelos war. In seiner letzten Station, in Köln wog er 308,30g. Durch das Experiment gewann der Hersteller zweimal den „Lion d'Or“ in den Kategorien „Beste Online-Kampagne“ und „Beste Direktmarketing-Kampagne“.  

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

design_walk_step_16112019

Beim Design Walk durch das Belgische Viertel können die Teilnehmer die Stadt neu entdecken und bekommen Einblicke in besondere Welten.

Köln | Jetzt am nasskalten Novemberabend scheint ein bequemes, warmes Bett sehr verlockend. Dabei sind die Betten im Hästens Store an der Brüsseler Straße alles andere als Standard in Sachen guter Schlaf. Sie werden in Schweden aus Naturmaterialien wie Kiefernholz, Wolle oder Rosshaar handgefertigt und das für jeden individuellen Wunsch. Das kann dann auch schon mal das drei Meter auf drei Meter große Familienbett sein.

MOK-Ausstellung-1

Köln | Der Tee hat in China eine Jahrhunderte alte Tradition. Dass der Wein im Reich der Mitte eine viel längere Geschichte und lange Zeit große kulturelle Bedeutung hatte, ist weniger bekannt. Nun beschäftigt sich eine Ausstellung im Museum für Ostasiatische Kunst mit den beiden vermeintlich so gegensätzlichen Genussmitteln, die beide auf ihre Weise chinesische Künstler und Dichter zu großen Werken inspirierten. „Trunken an Nüchternheit“ heißt die Kabinettausstellung, die noch bis zum 03. Mai zu sehen ist – und auch zu schmecken. Zum Besuch der Ausstellung kann eine chinesischen Tee-Zeremonie gebucht werden.

nagel_draxler_ng_08112019

Christian Nagel ist so etwas wie der Wanderer unter den Kölner Galeristen: Nun eröffnet er (wieder) eine Galerie in München.

Köln | Mit seiner Galerie in der Elisenstraße ist Christian Nagel einer der wichtigen Galeristen in Köln. Der 1961 geborene Kunsthistoriker gilt als so etwas wie der „Spezialist für schwierige Positionen" (Tagesspiegel); die von ihm vertretenen Künstler stehen für  „marktkritische Kunst" mit einem „institutionskritischen Ansatz".

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >