Kultur Kunst

fimpel_zwerg_270813

Thomas Fimpel mit Zwerg "Kern".

Weltweites Wissenschaftsexperiment beendet - Gartenzwerg „Kern“ bezieht neues Zuhause in der Dauerausstellung des Odysseums

Köln | Ein Gartenzwerg eines süddeutschen Präzisionswagenherstellers zog heute ins Kölner Odysseum ein. Er reiste zwei Jahre im Dienste der Wissenschaft um die Welt. Kunden des Herstellers aus verschiedenen Teilen der Welt ermittelten das Gewicht des Zwerges, um zu beweisen, dass die Schwerkraft auf der Erde an verschiedenen Stellen variiert. Zwerg „Kern“ erlangte immer mehr an Berühmtheit und hat sogar seinen eigenen Blog. Jetzt wird der Weltenbummler bei der Dauerausstellung im Odysseum im Bereich Weltall zu sehen sein.

Wie Thomas Fimpel, Sprecher des Präzisionswagenherstellers, erklärte, variiere Schwerkraft auf der Erde, da diese eher kartoffel- als kugelförmig sei. Daher veränderten sich die Abstände von der Erdoberfläche zum -mittelpunkt. Dadurch könne die Erdanziehungskraft bis zu 0,5 Prozent abweichen. Zudem rotiere die Erde und somit wirke die Zentrifugalkraft, die versuche einen Körper bei einer Rotationsbewegung nach außen zu ziehen.

Um dies zu verdeutlichen, wurde „Kern“ an vielen Orten der Welt mit der gleichen Waage gewogen. Fimpel machte deutlich, dass die Zentrifugalkraft am Äquator höher ist als an den Polen und „Kern“ somit sein leichtestes gemessenes Gewicht, 307,52 Gramm wog. Da zu den Polen hin die Schwerkraft zunimmt, erreichte „Kern“ am Südpol sein schwerstes Gewicht, 309,82 Gramm.

Hintergrund für das Experiment war, dieses Phänomen leicht und unkompliziert anhand des Zwergs zu erklären, so Fimpel. "Kern" sei sympathisch und habe einen hohen Wiedererkennungswert. Nach Angaben einer Sprecherin verfolgten mehr als 355 Millionen Menschen in 152 Ländern die Reise von „Kern“. Schulen hätten ihn ausleihen wollen, um den Physikunterricht für die Schülern verständlicher zu machen. Weltweit seien viele Wissenschaftler begeistert von dem Experiment gewesen und hätten mit Freude den Zwerg gewogen. Neben Wissenschaftlern wollten auch viele Menschen Teil des Projekts werden und „Kern“ auch in ihrem Wohnort wiegen, so Fimpel. Zeitweise habe alle 20 Sekunden das Telefon geklingelt und „Kern“ sei sogar zu Hochzeiten eingeladen worden. „Wir haben uns nicht träumen lassen, dass daraus so ein Hype wird“, so Fimpel.

Sicher in einem Koffer verstaut und mit extra Schutzverpackung sei der Kunststoffgartenzwerg mit  einem Paketdienst in die ganze Welt verschickt worden. „Kerni“ sei unter anderem in Kanada im tiefsten Labor der Erde, in Mexiko, in Australien, in Japan, in Indien, in USA, in der nördlichsten Schule Europas in Norwegen und in der Schweiz gewogen worden. Als Highlight für den Zwerg nannte Fimpel den absolvierten Parabelflug mit der "G-Force One" im "Kennedy Space Center" in Florida, bei dem „Kern“ für wenige Sekunden schwerelos war. In seiner letzten Station, in Köln wog er 308,30g. Durch das Experiment gewann der Hersteller zweimal den „Lion d'Or“ in den Kategorien „Beste Online-Kampagne“ und „Beste Direktmarketing-Kampagne“.  

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

richter_pixabay_16092020

Köln | Sein Glasfenster im Kölner Dom ist weltberühmt, nun hat der Kölner Kunst-Star ein weiteres Kirchenfenster-Projekt realisiert: Im saarländischen Kloster Tholey, das als ältestes Kloster Deutschlands gilt, werden in dieser Woche Gerhard Richters neue Chorfenster für die gotische Abteikirche der Öffentlichkeit vorgestellt.

Dark-Red_Kolumba-Anne-Van-Aerschot19

Tänzer füllen leeren Raum im Museum mit ihren Körpern

Köln | An ihre erste Begegnung mit dem Kolumba-Museum in Köln kann sich die belgische Tänzerin und Choreografin Anne Teresa de Keersmaeker noch gut erinnern: „Ich habe das Gebäude gesehen und es wirklich geliebt. Darauf habe ich noch weitere Bauwerke des Architekten Peter Zumthor besucht. In diesem Museum einmal etwas machen zu können, stand ganz weit oben in meiner Prioritätenliste.“ Begeistert ist De Keersmaeker vor allem vom Zusammenspiel der historischen und der modernen Gebäudeteile, von der Geschichte der Zerstörung und vom Wiederaufbau. „Es ist wirklich ein Vergnügen, hier die Details des Gebäudes zu erkunden – die Materialien, die Linien und das natürlich einfallende Licht.“ Das Gebäude habe verschiedene Aspekte vom Gefängnis bis zur Kathedrale und dem Ort des Nachdenkens.

Hannover | Der Cartoonist Uli Stein ist tot. Der Künstler sei im Alter von 73 Jahren vor einer Woche in seinem Haus bei Hannover gestorben, bestätigte seine Stiftung für Tiere in Not am Freitag der dts Nachrichtenagentur.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >