Kultur Kunst

baumgaertel_theend_15112020

Eines der "The End"-Plakate hängt direkt gegenüber des Kölner Rathauses

Wer steckt hinter den "The End"-Plakaten in Köln?

Köln | Aktionskunst auf Kölns Straßen und Plätzen. Ein Trump-Konterfei, eine amerikanische Flagge, zwei Wörter "The Ende" und eine Banane. Auf Litfaßsäulen, Stromkästen, an Häuserecken und auch vor dem Kölner Rathaus sind die geklebten Plakate zu sehen und manchmal nur ein Ausschnitt.

Es ist der weltbekannte Kölner Künstler Thomas Baumgärtel, der derzeit mit seiner Plakataktion auf die Zeit nach den Wahlen in den USA aufmerksam macht und gleichsam Donald J. Trump durch Kunst auffordert zuzugeben, dass es zu Ende ist. Thomas Baumgärtel ist auch als Bananensprayer bekannt.

In einem Statement teilt Thomas Baumgärtel mit: "Für mich ist die US-Wahl entschieden! Mehrere US-Behörden teilten gestern Abend mit, die Wahl am 3. November sei die sicherste in der amerikanischen Geschichte gewesen. Wahlzettel seien weder gelöscht noch verloren gegangen, hieß es in einer von der US-Agentur für Cybersicherheit herausgegebenen gemeinsamen Mitteilung diverser Sicherheitsbehörden. Während Trump dennoch weiter vom Wahlsieg träumt, fordern auch Republikaner, Joe Biden Einsicht in Geheimdienstunterlagen zu gewähren. Glückwünsche an Joe Biden & Kamala Harris über den Sieg in einer freien, fairen und demokratischen Wahl. Dies ist ein Privileg, das nicht allen Ländern zur Verfügung steht! Ich freue mich auf die neue Ebene der Zusammenarbeit zwischen Europa und den USA."

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

ArtCologne

ART COLOGNE im April, Art Düsseldorf im Juni, Art Basel im September

Köln | Mit veränderten Terminen reagieren die großen europäischen Kunstmessen auf die Corona-Beschränkungen. Die Art Cologne soll nun im April, die Art Düsseldorf im Juni und die Art Basel erst im September stattfinden.

raum13_urteil_20012021

Köln | Das Landgericht Köln hat entscheiden, dass die Kunstinitiative "Raum 13" die Räume in der ehemaligen Hauptverwaltung der Deutz-AG räumen muss. Die Kündigungen die die Grundbesitzverwaltungsgesellschaft ausgesprochen habe sei rechtswirksam, da sie vertragsgemäß mit Wirkung zum 30. April 2020 ausgesprochen worden seien. Gegen das Urteil kann Berufung vor dem Oberlandesgericht Köln eingelegt werden.

gropius_bau_pixabay_18012021

Mit Kölner Unterstützung wird im Berliner Martin Gropius-Bau Kunst der USA und UdSSR aus Zeiten des Kalten Krieges gegenübergestellt.

Köln | Darauf hätte man auch in Köln kommen können: Unter dem Titel „The Cool and the Cold. Malerei aus den USA und der UdSSR 1960-1990 Sammlung Ludwig" organisiert das Berliner Ausstellungszentrum Martin Gropius-Bau eine umfangreiche Gruppenausstellung aus den Beständen der Sammlung Ludwig aus sechs verschiedenen Museen, darunter dem Museum Ludwig in Köln. Nachdem die Ausstellung wegen der Corona-Schließungen nicht eröffnet werden konnte, ist sie nun für 17. September 2021 bis 09. Januar 2022 angekündigt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >