Kultur Kunst

kunst_ehu_17062019

Auch antike Göttinnen erfreuten die kunstfreudigen Kölner Jesuiten – hier „Venus und Amor“ von Hendrick Goudt (1582-1648). Foto: Graphische Sammlung, Wallraf-Richartz-Museum

„Wir Glauben Kunst“: Eine fast vergessene Sammlung der Jesuiten im Wallraf-Richartz-Museum

Köln | Gegen den lutherischen Bildersturm setzte die Gegenreformation auf barocke Pracht – und eben auf die Wirksamkeit von Bildern. So sammelte in Köln der Jesuitenorden über 30.000 Zeichnungen und Grafiken. Von den Franzosen unter Napoleon als Kriegsbeute nach Paris gebracht, kam die Sammlung später teilweise an den Rhein zurück. Eine Auswahl von 99 Objekten zeigt jetzt das Wallraf-Richartz-Museum unter dem Titel „Wir Glauben Kunst“.

Das breite Spektrum reicht vom Ende des 16. Bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts. Es beginnt mit einem „Erweckungsbild“. Es zeigt die Vision des Ordensgründers Ignatius von Loyola in der Kapelle von La Storta: Hier soll er von Jesus seinen Auftrag erhalten haben. Religiöse Themen sind der Schwerpunkt der Sammlung. Von Dürer sind Zeichnungen der heiligen Paulus, Christopherus und Sebastian zu sehen. Maria und dem Jesuskind wird gehuldigt, der Heiligen Familie. Aber auch Ausflüge in die nackte antike Göttergeschichte, Allegorien, Landschaftsbilder, Kinderporträts, ein venezianischer Karnevalsumzug.

Es gibt detailreiche Kupferstiche zu bestaunen, lavierte Federzeichnungen, dahingeworfene Skizzen. Viele mit einem Raster – Entwürfe für spätere (Wand-)Gemälde. Und wenn neben Dürer und Schäufelein die ganz großen Namen fehlen – sehenswert ist die Ausstellung allemal. Und auf einem Monitor mit Endlosschleife wird eine Auswahl der Grafiken gezeigt, die in Paris geblieben sind.

„Wir Glauben Kunst“ – bis 18. August. Wallrafd-Richartz-Museum, Obenmarspforte, Di-So 10-18 Uhr, jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat 10-22 Uhr. Katalog: 15 Euro

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

zille-1903-ringkampf-privatsammlung-berlin

Köln | „Rinnsteinkunst“ nannte Kaiser Wilhelm II. 1901 verächtlich die sozialkritischen Arbeiten unter anderem von Käthe Kollwitz, Heinrich Zille und Hans Baluschek. Das Käthe-Kollwitz-Museum zeigt jetzt mit der Ausstellung „Berliner Realismus“, warum diese „Rinnsteinkunst“ heute hoch geachtet wird.

Berliner Galerist Johann König zeigt Papa's Ausstellung

Köln | Es ist ein bisschen wie Vater und Sohn im Doppelpack: Der eine (Kasper), international renommierter Kurator, von 2000 bis 2012 Direktor des Museum Ludwig in Köln, mittlerweile 75, in Berlin lebend und so aktiv wie immer. Der andere (Johann), 1981 in Köln geboren und von Papa's Künstlern umgeben in Köln und Frankfurt aufgewachsen, durch einen schrecklichen Unfall fast erblindet, seit 2002 Galerist in Berlin. Und einer der erfolgreichsten. Kasper der Exponent der Kuratoren-Kunst, Johann der erfolgreiche Kunsthändler.

07_rembrandt_ehu_04102019

Köln | Vor 350 Jahren – genau am 4. Oktober 1669 – starb Rembrandt. Anlass für viele Museen, an den großen Barock-Künstler zu erinnern. Diesem Reigen entzieht sich auch das Wallraf-Richartz-Museum nicht. Und eröffnet pünktlich eine Ausstellung mit Radierungen des Meisters aus eigenen Beständen. Im November folgt eine Gemälde-Schau.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >