Kultur Kunst

Zensur-Skandal um Erdogan-Karikatur von Thomas Baumgärtel

Köln | Für einen Skandal hat ein Bild des Kölners Thomas Baumgärtel auf der Kunstmesse „art Karlsruhe“ gesorgt: Eine Karikatur auf den türkischen Staatschef Erdogan wurde nach Protesten vorgeblicher türkischer Jounalisten abgehängt. Der Künstler spricht von Zensur, in den sozialen Netzwerken wird er von türkischen Fanatikern mit Mord bedroht. Report-K traf den Künstler in seinem Kölner Atelier und sprach mit ihm über Zensur, Haltung zur Kunst- und Meinungsfreiheit und über den Stellenwert politischer Kunst.

erdogan_baumgaertel_25022018

Dieses Bild mit dem Titel "Türkischer Diktator" aus der "Despotenserie" von Thomas Baumgärtel ließ der Galerist Oess auf der Art Karlsruhe nach dem Protest von türkischen Journalisten ohne Absprache mit dem Künstler abhängen und verkaufte es, so Baumgärtel, einen Tag später.

Das Bild ist Teil der „Despotenserie“, in der sich Baumgärtel auch Donald Trump und Kim Jong Un vorknöpft. Den gebückten Erdogan zeigt er mit einer riesigen Banane im Allerwertesten. Schon vor zwei Jahren wurde ein ähnliches Bild Erdogans mit dem Titel „Unter der Gürtellinie“ ohne die türkischen Fahnen im Hintergrund, bei der Ausstellung „Thomas Baumgärtel – politische Bilder“ des Kunstvereins Langenfeld nach Drohungen, Protesten und Demonstrationen vorzeitig abgehängt. Das war Baumgärtels Galerist Michael Oess bekannt, so der Künstler im Interview mit report-K, er hatte sich die drei Bilder jetzt zur Verkaufspräsentation ausgesucht.

Bild ohne Absprache mit dem Künstler abgehängt

Oess hatte das Bild am Donnerstagnachmittag nach der Beschwerde eines Türken – Oess spricht nach Zeitungsmeldungen von der „Inszenierung eines Agenten“ – ohne Absprache mit dem Künstler abgehängt. Der Journalist – wohl als Erdogan-Anhänger bekannt – hatte auch eine türkische Zeitung darüber informiert, die danach die Stimmung aufhetzte und das Bild als „rassistisch-vulgärer Angriff auf den türkischen Präsidenten“ wertete.

Baumgärtel zeigt sich – auch wenn das Bild inzwischen verkauft wurde – von der fehlenden Solidarität seines Galeristen enttäuscht und hat die Zusammenarbeit mit ihm aufgekündigt. Besonders befremdet ihn, dass sich Oess mit dem Beschwerdeführer fotografieren und dieses Foto verbreiten ließ. Fragen von report-k beantwortete der Karlsruher Kunsthändler nicht.

Karlsruher Messe weist jede Verantwortung von sich

Mehr als nur zurückhaltend die Stellungnahme der Messeleitung der Art Karlsruhe zu dem Vorfall. Sie verweist auf Anfrage von report-K auf die alleinige Verantwortung des Galeristen für die von ihm gezeigten Künstler und deren Arbeiten. Von Drohungen gegen die Messe sei ihr nichts bekannt, sie habe aber in enger Zusammenarbeit mit der Polizei „Vorkehrungen für erhöhte Sicherheit“ getroffen.

Für Baumgärtel, bekannt auch als „Bananensprayer“, ist der Vorfall ein Beweis dafür, wie weit der antidemokratische und kunstfeindliche Arm Erdogans reicht. Enttäuscht ist er von der mangelnden politischen Unterstützung deutscher Politiker und Kollegen – auch der des Messe-Kurators Karl Schrade, der das Bild als „unwichtig und nicht zentral“ für die Verkaufsausstellung bewertet hatte.

Selbst wenn dieses persönliche Urteil stimmen sollte: Die Aktion hat Baumgärtels Bild bekannter gemacht, als es den Beschwerdeführern lieb sein dürfte. Dazu begetragen hat auch ein übersensibler, von Selbstunsicherheit erfüllter Politiker, dem die Volksweisheit unbekannt ist: „Was kümmert es den türkischen Olivenbaum, wenn sich die Zikade an ihm scheuert“.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

21062018_Kollwitz1

Köln | Geht es gegen Krieg und Ungerechtigkeit sind die Zeichnungen und Grafiken von Käthe Kollwitz auch über 70 Jahre nach ihrem Tod immer noch von großer Aussagekraft. „Ihr“ Kölner Museum zeigt jetzt in der Sonderausstellung „Zeitenwende(n)“, wie die Berliner Künstlerin mit ihrer Arbeit auf die jeweils aktuellen politischen Umstände reagiert.

pokemon_ehu_17062018

Köln | So viele Besucher auf einmal hat der Schlosspark in Stammheim nur selten: Die Menschen – es waren mehrere hundert – hatten am Samstag allerdings kein Auge für die dort präsentierte Kunst, sondern waren auf der Suche nach Pokemons.

rubens_ehu_17062018

Köln | Die Schätze aus der Graphischen Sammlung des Wallraf-Richartz-Museums sind auch in anderen Museen begehrt. Zwei Zeichnungen von Peter Paul Rubens waren jetzt nach Frankfurt [report-k berichtete] und München ausgeliehen. Ihre Rückkehr ist Anlass für die kleine Kammerausstellung mit dem Titel „Rubens & Co.: Zeichnende Meister aus Flandern“.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS