Kultur Kunst

Zensur-Skandal um Erdogan-Karikatur von Thomas Baumgärtel

Köln | Für einen Skandal hat ein Bild des Kölners Thomas Baumgärtel auf der Kunstmesse „art Karlsruhe“ gesorgt: Eine Karikatur auf den türkischen Staatschef Erdogan wurde nach Protesten vorgeblicher türkischer Jounalisten abgehängt. Der Künstler spricht von Zensur, in den sozialen Netzwerken wird er von türkischen Fanatikern mit Mord bedroht. Report-K traf den Künstler in seinem Kölner Atelier und sprach mit ihm über Zensur, Haltung zur Kunst- und Meinungsfreiheit und über den Stellenwert politischer Kunst.

erdogan_baumgaertel_25022018

Dieses Bild mit dem Titel "Türkischer Diktator" aus der "Despotenserie" von Thomas Baumgärtel ließ der Galerist Oess auf der Art Karlsruhe nach dem Protest von türkischen Journalisten ohne Absprache mit dem Künstler abhängen und verkaufte es, so Baumgärtel, einen Tag später.

Das Bild ist Teil der „Despotenserie“, in der sich Baumgärtel auch Donald Trump und Kim Jong Un vorknöpft. Den gebückten Erdogan zeigt er mit einer riesigen Banane im Allerwertesten. Schon vor zwei Jahren wurde ein ähnliches Bild Erdogans mit dem Titel „Unter der Gürtellinie“ ohne die türkischen Fahnen im Hintergrund, bei der Ausstellung „Thomas Baumgärtel – politische Bilder“ des Kunstvereins Langenfeld nach Drohungen, Protesten und Demonstrationen vorzeitig abgehängt. Das war Baumgärtels Galerist Michael Oess bekannt, so der Künstler im Interview mit report-K, er hatte sich die drei Bilder jetzt zur Verkaufspräsentation ausgesucht.

Bild ohne Absprache mit dem Künstler abgehängt

Oess hatte das Bild am Donnerstagnachmittag nach der Beschwerde eines Türken – Oess spricht nach Zeitungsmeldungen von der „Inszenierung eines Agenten“ – ohne Absprache mit dem Künstler abgehängt. Der Journalist – wohl als Erdogan-Anhänger bekannt – hatte auch eine türkische Zeitung darüber informiert, die danach die Stimmung aufhetzte und das Bild als „rassistisch-vulgärer Angriff auf den türkischen Präsidenten“ wertete.

Baumgärtel zeigt sich – auch wenn das Bild inzwischen verkauft wurde – von der fehlenden Solidarität seines Galeristen enttäuscht und hat die Zusammenarbeit mit ihm aufgekündigt. Besonders befremdet ihn, dass sich Oess mit dem Beschwerdeführer fotografieren und dieses Foto verbreiten ließ. Fragen von report-k beantwortete der Karlsruher Kunsthändler nicht.

Karlsruher Messe weist jede Verantwortung von sich

Mehr als nur zurückhaltend die Stellungnahme der Messeleitung der Art Karlsruhe zu dem Vorfall. Sie verweist auf Anfrage von report-K auf die alleinige Verantwortung des Galeristen für die von ihm gezeigten Künstler und deren Arbeiten. Von Drohungen gegen die Messe sei ihr nichts bekannt, sie habe aber in enger Zusammenarbeit mit der Polizei „Vorkehrungen für erhöhte Sicherheit“ getroffen.

Für Baumgärtel, bekannt auch als „Bananensprayer“, ist der Vorfall ein Beweis dafür, wie weit der antidemokratische und kunstfeindliche Arm Erdogans reicht. Enttäuscht ist er von der mangelnden politischen Unterstützung deutscher Politiker und Kollegen – auch der des Messe-Kurators Karl Schrade, der das Bild als „unwichtig und nicht zentral“ für die Verkaufsausstellung bewertet hatte.

Selbst wenn dieses persönliche Urteil stimmen sollte: Die Aktion hat Baumgärtels Bild bekannter gemacht, als es den Beschwerdeführern lieb sein dürfte. Dazu begetragen hat auch ein übersensibler, von Selbstunsicherheit erfüllter Politiker, dem die Volksweisheit unbekannt ist: „Was kümmert es den türkischen Olivenbaum, wenn sich die Zikade an ihm scheuert“.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

zille-1903-ringkampf-privatsammlung-berlin

Köln | „Rinnsteinkunst“ nannte Kaiser Wilhelm II. 1901 verächtlich die sozialkritischen Arbeiten unter anderem von Käthe Kollwitz, Heinrich Zille und Hans Baluschek. Das Käthe-Kollwitz-Museum zeigt jetzt mit der Ausstellung „Berliner Realismus“, warum diese „Rinnsteinkunst“ heute hoch geachtet wird.

Berliner Galerist Johann König zeigt Papa's Ausstellung

Köln | Es ist ein bisschen wie Vater und Sohn im Doppelpack: Der eine (Kasper), international renommierter Kurator, von 2000 bis 2012 Direktor des Museum Ludwig in Köln, mittlerweile 75, in Berlin lebend und so aktiv wie immer. Der andere (Johann), 1981 in Köln geboren und von Papa's Künstlern umgeben in Köln und Frankfurt aufgewachsen, durch einen schrecklichen Unfall fast erblindet, seit 2002 Galerist in Berlin. Und einer der erfolgreichsten. Kasper der Exponent der Kuratoren-Kunst, Johann der erfolgreiche Kunsthändler.

07_rembrandt_ehu_04102019

Köln | Vor 350 Jahren – genau am 4. Oktober 1669 – starb Rembrandt. Anlass für viele Museen, an den großen Barock-Künstler zu erinnern. Diesem Reigen entzieht sich auch das Wallraf-Richartz-Museum nicht. Und eröffnet pünktlich eine Ausstellung mit Radierungen des Meisters aus eigenen Beständen. Im November folgt eine Gemälde-Schau.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >