Kultur Kunst

09082018_artothek_ehu

Astrid Bardenheuer, seit vier Jahren Chefin der artothek, zieht die Arbeit „o.T.“ von Roland Köhler aus dem reich gefüllten Regal.

artothek feiert 45. Geburtstag mit einer Sonderausstellung

Köln | Sie ist ein spätes Kind der 68er-Bewegung: „Kunst für alle“ wurde vor 45 Jahren mit der artothek auch in Köln wahr. Trotz wiederholter Spar- und Schließungsdrohungen konnte sich die städtische Ausleihe-Stätte für Kunst auch als Ausstellungsraum behaupten. Die „Sommerpause“ wird im spätgotischen Haus Haus Saaleck zu einer kleinen Geburtstagsausstellung genutzt.

In dichter Petersburger Hängung wird ein Überblick über das breite Kunstangebot gegeben. Aus dem Bestand von rund 1.500 Unikaten, Grafiken und Kleinplastiken sind die gut 100 Exponate natürlich nur ein kleiner Ausschnitt. Etwa 900 Künstler sind in der Sammlung vertreten, die vor allem für (junge) aktuelle Kunst stehen – von A wie Christian Aberle bis Z wie Christina Zück. Dazwischen Promis wie Antonius Höckelmann, Nam Jun Paik, Georg Baselitz, Allen Jones oder Arnulf Rainer. Andy Warhols „Suppendosen“-Druck ist immer ausgeliehen.

5 Euro kostet die Jahresmitgliedschaft, für 6 Euro kann man sich dann ein Kunstwerk ausleihen und zehn Wochen lang bei sich zu Hause aufhängen. Ausprobieren, ob einem diese Kunst gefällt. Oder vielleicht doch etwas anderes? 300 Kölnerinnen und Kölner nehmen dieses Angebot regelmäßig wahr. Sie sind zwischen 20 und 80 Jahre alt, die meisten gehören zur Altergruppe 40 bis 50 Jahre.

Durch ihre Ankäufe tritt die artothek auch als Förderer junger Kunst auf. Zusätzlich präsentiert sie jährlich mehrere Ausstellungen.

„45 Jahre aktuelle Kunst“ – bis 25. August, artothek, Haus Saaleck, Am Hof 50, 50667 Köln, Tel. 0221 / 221 22 332, Di-Fr 13-19 Uhr, Sa 13-16 Uhr, Eintritt frei.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

25072018_JuliaBuennagel_LVR_MichaelSchaab

Köln | Die Kölnerin Julia Bünnagel erhält den Frauenkulturpreis 2018/19 des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR). Der LVR will mit dieser Auszeichnung der strukturellen Benachteiligung von Frauen im Kunstbetrieb entgegenwirken.

20072018_Bodenschaetze_ehu

Köln | Schluss, aus – am 31. Dezember schließt das Römisch-Germanische Museum seine Pforten. Zumindest so lange, wie die Sanierung dauert. Wie lange das ist, weiß man in Köln ja nie so genau. Und bevor das Museum das Interim im Belgischen Haus bezieht, lässt es noch einmal die Muskeln spielen. Sprich: Es zeigt mit der Sonderausstellung „Bodenschätze“ neue Funde und Schätze aus dem Depot, die fast alle erstmals öffentlich zu sehen sind.

12072018_Barockausstellung_Wallraf

Köln | Seit Februar ordnet das Wallraf-Richartz-Museum seine Barock-Abteilung neu. In diesem Rahmen wird jetzt eine kleine Sonderausstellung eröffnet: Ein Jahr lang zeigt sie unter dem Motto „Sonntag des Lebens“ wie die reichen Bürger damals die Kunst zur Selbstdarstellung nutzten. Parallelen zu heutigen Lifestyle-Magazinen sind dabei durchaus beabsichtigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN