Kultur Kunst

04072018_artothek

Zwei Siebdrucke von Bela Pablo Janssen, zu sehen in der artothek.

artothek zeigt Bela Pablo Janssen

Köln | Bela Pablo Janssen ist in erster Linie ein Zeichner. Und ein Reisender. In der artothek hat der 1981 in Köln geborene Künstler jetzt seine erste institutionelle Einzelausstellung. Sie zeigt drei Schwerpunkte seiner Arbeit.

Mit wenigen eindrucksvollen Strichen hält er fest, was ihm sein Lebensumfeld bietet. Zum Beispiel einen zärtlichen Liebesakt. Das Motiv wird zu einem Unikat-Siebdruck – ein hintersinniger Widerspruch zu dieser Vervielfältigungstechnik – vergrößert, ohne dass es dabei seine Eindringlichkeit verliert. Oder er kombiniert es mit Objekten wie Töpfen und Blumen, spielt dabei mit Farben und erzeugt eine den Betrachter hineinziehende Räumlichkeit.

Die zweite Werkgruppe ist eine Auseinandersetzung mit formalen Bezügen: kleine abstrakte Kompositionen werden anders als in der gewohnten Symmetrie in großformatige Bilderrahmen eingesetzt.

Auf der Empore der artothek schließlich präsentiert sich Janssen als der Künstler auf der Reise zum Traumziel Venedig (sprich Biennale). Zu sehen sind „Reise“-Filmchen, wie sie heutzutage jeder mit seinem Smartphone aufnehmen kann, und Aquarelle von Sonnenaufgängen als „Reisenotizen“. Dazu das, was ein Künstler so unterwegs sammelt. Zum Beispiel Holzkeile zum Offenhalten von Türen. Die lässt er in Bronze nachgießen und legt sie mit dem Titel „Haus ohne Eingang“ neben das leere Nest eines Webervogels.

„Bela Pablo Janssen: Mit Wenig nach Venedig“ – bis 28. Juli 2018, artothek, Haus Saaleck, Am Hof 50, 50667 Köln, Tel. 0221 / 221 22 332, Di-Fr 13-19 Uhr, Sa 13-16 Uhr, Eintritt frei.

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Köln | Proppevoll war der Theatersaal im Stadtgarten, als der Kölner Kulturrat am Montagabend zum 9. Mal seine Kulturpreise verlieh. Schon seit einem Monat bekannt war die Auszeichnung von Hanna Koller als Kulturmanagerin des Jahres 2017 und Anna von Friebe-Reininghaus mit dem Ehrenpreis. Überraschungssieger in der Sparte „Kulturereignis 2017“ war das Kinderfilmfestival „Cinepänz“, bei den „Jungen Initiativen“ setzte sich das „Auftakt Festival für szenische Lesungen“ durch.

008-Eva-Besnyoe_MAI

Köln | Sie war eine herausragende, vielseitige und erfolgreiche Fotografin. Dass man Evas Besnyö (1910-2003) heute noch – besser wieder – kennt, ist Marion Beckers und Elisabeth Moortgat zu verdanken. Sie gründeten 1986 in Berlin „Das verborgene Museum“, um vergessene Künstlerinnen bekannt zu machen. Sie entdeckten auch die Ungarin. Jetzt zeigt das Käthe-Kollwitz-Museum fast 100 ihrer Arbeiten.

GM_Bagger_ehu_CR_VGBildKunst_14092018

Köln | Die Abteilung „Blauer Reiter“ im Museum Ludwig ist gut bestückt – aber reine Männersache. Denn mit Gabriele Münter fehlt ein wichtiges Mitglied der Künstlergruppe. Das Geschlechterverhältnis wird jetzt – hinsichtlich der Exponate – zumindest bis zum 13. Januar drastisch umgekehrt: Die Ausstellung „Malen ohne Umschweife“ zeigt weit über 100 Arbeiten der Künstlerin. Einige davon sind sogar erstmals zu sehen.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN