Kultur Kunst

artotek_ehu_01112018

„Rag Tag“ (Lumpen-Etikett) nennt Selma Gültoprak ihre flackernden Wappen-Persiflagen.

artothek zeigt Selma Gültopraks flackernde Welt der Wappen

Köln | Mit 10.000 Euro und einer Ausstellung ist das Friedrich-Vordemberge-Stipendium dotiert. Die Stadt verleiht es seit 1971 jährlich. Die diesjährige Stipendiatin ist Selma Gültoprak, Absolventin der Kölner Hochschule für Medien KHM. Ihre Arbeiten sind jetzt in der artothek zu sehen.

artotek_ehu_01112018a

Selma Gültoprak legt letzte Hand an für ihre Ausstellung in der artothek.

„Junge Künstler tendieren dazu, in verschiedenen Medien parallel zu arbeiten oder multimediale Installationen zu konzipieren“, hatte die Stipendien-Jury festgestellt und sich für Gültoprak entschieden, weil sie „mit ihrem Werk exemplarisch für die aktuellen Tendenzen in der Bildenden Kunst steht.“.

Extra für diese Ausstellung hat die 35-Jährige sieben Arbeiten geschaffen: Skulpturen aus Eisenträgern mit quadratischem Profil, darauf sitzen – in unterschiedlichen Farben – Glühbirnchen oder LEDs. Die meisten senden Dauerlicht, manche blinken, wenige sind auch – ganz bewusst – nicht eingeschaltet. Der Betrachter fühlt sich wie auf einer Kirmes oder – passend zur kommenden Adventszeit – auf einem Weihnachtsmarkt.

Mit den Formen dieser Skulpturen greift die Künstlerin die Form von Wappen auf, die sie bei einigen Objekten auch zusammenfaltet. Wappen, so die Künstlerin, stehen für die Bedeutung der Person, die sich damit schmückt. Verbunden damit ist oft ein hoher sozialer oder hierarchischer Stand – oder die Sehnsucht danach. Was aber hier zu sehen ist, ist alles andere als würdevoll, sondern zieht den Anspruch auf Erhabenes ins Fröhliche, wenn nicht gar ins Lächerliche. Sie legt so den Dünkel bloß, der oft mit Wappentragen verbunden ist.

Selma Gültoprak greift in ihren Arbeiten aktuelle Fragen auf, die sie gestalterisch inspirieren und die sie vielseitig reflektiert, so noch einmal die Jury. Und weiter: „In den Kunstwerken werden Parallelwelten sichtbar, deren Existenz man bisher nicht wahrgenommen hat.“ Nun, aktuell ist die Wappenfrage in Deutschland sicher nicht – aber faszinierend ist diese Ausstellung und auch ohne erhobenen Zeigefinger – da hat die Jury Recht. Und Spaß macht sie auch.

Selma Gültoprak: „Everything and the Opposite, too“ – bis 24. November 2018, artothek, Haus Saaleck, Am Hof 50, 50667 Köln, Tel. 0221 / 221 22 332, Di-Fr 13-19 Uhr, Sa 13-16 Uhr, Eintritt fre

Zurück zur Rubrik Kunst

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kunst

Design Parcours Ehrenfeld 2019: An 124 Orten zeigen Designerinnen und Designer ihre Arbeiten im Rahmen der Passagen 2019 im Kölner Stadtteil Ehrenfeld. Report-K stellt 17 von ihnen im Rahmen seiner Designer*innen-Gespräche im Livestream vor. Heute am 15. Januar zu Gast:
art-jam-cologne | Doris Maile
Jonas Nitsch
SOUTHERN TILES | Sylvie Gabriel
Christoph Kraneburg
KölnDesign | Uli Kreifels

Museum-Symbol

Berlin | Das Auswärtige Amt plant den Aufbau einer "Agentur für internationale Museumszusammenarbeit", um die mehr als 6.000 deutschen Museen weltweit besser zu vermarkten und die Zusammenarbeit vor allem mit Afrika zu verstärken. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe) unter Berufung auf ein Konzept, welches in Abstimmung mit Abgeordneten, Kulturinstitutionen und Museumsleitungen entworfen wurde. Demnach hat der Bundestag in den nächsten vier Jahren 23 Millionen Euro dafür bewilligt.

makk_ehu_13012018

Köln | Bis dahin gab es nur große Hängelampen, die den, der darunter arbeiten musste, im Schatten stehen ließen. Das wurde vor 100 Jahren anders: Da erfand Curt Fischer die bewegliche Leuchte, die das Licht dahin brachte, wo es gebraucht wurde. Die Geschichte des „lenkbaren Lichts“ zeichnet jetzt – erstmalig – eine verblüffende Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst nach.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >