Kultur Literatur

20092018_CrimeCologne

Hermann-Josef Emons (l.) und Achim Mantscheff greifen nur für ein Foto zu möglichen Mordinstrumenten.

7. „Crime Cologne“ mit 42 Krimi-Autoren aus neun Ländern

Köln | 42 Krimi-Autoren aus 9 Ländern bei 40 Lesungen – das bietet das 7. „Crime Cologne“-Festival vom 1. bis 7. Oktober. Nch dem Erfolg im Vorjahr wieder im Programm „Dine & Crime“, bei dem sich kulinarischer mit kriminalistischem Genuss verbindet. Der Vorverkauf hat begonnen.

„Im ersten Jahr gab es eine Lesung mit nur zwei Zuhörern“, erinnert sich Festivalleiter Achim Mantscheff. Doch inzwischen hat sich „Crime Cologne“ nicht nur in Köln, sondern weit über die Stadtgrenzen hinaus fest etabliert. Und Festival-Erfinder und Verleger Hermann-Josef Emons versichert: „Letztes Jahr hatten wir kein Minus.“

Die Liebhaber mörderischer Literatur warten schon gespannt, wer diesmal dabei ist und seinen neuen Krimis vorstellt. Fast Dauergast Arne Dahl ist wieder dabei (wenn auch „verspätet“), Melanie Raabe, Chris Carter und das englische Erfolgsduo Nicci French und Mick Herron. Aus den Niederlanden kommen Anita Terpstra und Jobien Berkouwer. Angehende Autoren aufgepasst: Profi Martin Schüller wird Tipps und Tricks verraten, wie man in einem Krim Spannung erzeugt.

Zu den besonderen Spielorten zählen in diesem Jahr der sonst nicht-öffentliche Sancta-Clara-Keller. Vielleicht liegt’s an der passenden Umgebung zum düsteren Ouevre, dass die Veranstaltungen im Bestattungshaus Kuckelkorn und im Institut für Rechtsmedizin schon ausverkauft sind. Buchhandlungen, Cafés und Theater sind die anderen Veranstaltungsorte.

Mit der 4. Verleihung des „Crime Cologne Awards“ wird das Festival im Museum Ludwig eröffnet. Die Jury hat drei Autoren für den Preis nominiert, der mit 3.000 Euro – gestiftet von der Stadt – dotiert ist. Zur Wahl stehen Oliver Bottini („Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens“), Jan Costin Wagner („Sakari lernt, durch Wände zu gehen“) und Hannah Coler mit ihrem Debüt-Roman „Cambridge 5 – Zeit der Verräter“. Der Sieger wird erst an diesem Abend bekannt gegeben.

Mussten die Veranstalter anfangs noch bei den Verlagen Klinken putzen, um einen Autor nach Köln zu locken, fragen diese inzwischen schon selber nach, so ein sichtlich zufriedener Emons. Weil aber nicht alle zur gewünschten Zeit kommen, geht das Festival bis zum 20. November mit „Crime Cologne Spezial“ und neun Lesungen in die „Verlängerung“.

Um die Autorentermine unter einen Hut zu bekommen, arbeitet man erstmals mit den Kollegen vom ein Jahr älteren „Crime Aachen“ zusammen. Dessen Organisator Olaf Müller ist nicht nur Leiter des Kulturbetriebs Aachen, sondern schreibt selber Krimis. Er wird seinen „Rurschatten“ vorstellen.

Den Schlusspunkt der „Spezial“-Ausgabe setzt Christoph Gottwald. Der hat nach langer Buchpause, in der er vor allem fürs Fernsehen arbeitete, an seinem 4. Krimi gearbeitet. „Melatenblond“ heißt er und wird das – vorläufige – Ende der „Tödlicher Klüngel“-Trilogie sein. Mit dem ersten Roman hatten er und Verleger Emons vor rund 30 Jahren den Regional- und Lokal-Krimis den Weg bereitet. Und Emons ist überzeugt: Auch wenn die Realität manchmal krimineller ist als die Literatur – der Krimi wird immer seine Leser findne.

Karten: 17 Euro, „Dine & Crime“: 37 Euro, bei Kölnticket. Mehr Informationen: crime-cologne.eu

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Lee_Miller_Deutschland_1945

Köln | Als Kriegsfotografin begleitete Lee Miller im Zweiten Weltkrieg die US-Truppen von der Invasion bis Mitte 1945 quer durch Deutschland. Sie war dabei, als die Konzentrationslager Buchenwald und Dachau befreit wurden. Ihre Fotos wurden zu Ikonen der Geschichte. Im Greven-Verlag ist jetzt mit „Lee Miller. Deutschland 1945“ ein Bildband erschienen, der diese Zeit in Erinnerung ruft.

panda_19112018

Köln | Wenn es Nacht wird, geht auch Herr Panda schlafen. Nicht einfach so – vorher muss er noch Nilpferd, Stinktier und die Schafe zu Bett bringen. Das geht nicht ohne Rituale. Welche das sind, schildert Steve Antony in Wort und Bild in seinem jetzt im Bachem-Verlag erschienenen Bilderbuch „Gute Nacht, Herr Panda“.

15112018_SchraegeTypen_Cover

Köln | „Jede jeck ist anders“, garantiert das Kölner Grundgesetz. Kein Wunder, dass sich in der Historie der Domstadt jede Menge merkwürdiger Typen einschreiben konnte. Ihnen hat jetzt Historikerin und Kölsche-Sprach-Expertin ein kleines Denkmal gesetzt: „Schräge Typen der Kölner Stadtgeschichte“ heißt ihr Buch, das im Marzellen-Verlag erschienen ist.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN