Kultur Literatur

stadtmuseum_29102015

Der Schwarzmarkt Schwarz auf Weiß - Stadtmuseum erhält Dokumentation eines Zigarettenhändler aus den Jahren 1947 und 1948

Köln | Fünf Eier kosteten 60 Reichsmark, eine Zigarette wurde acht bis zehn Reichsmarkt verkauft. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg herrschte in Köln Not und Mangel an fast allem. Auf dem normalen Markt gab es kaum etwas zu kaufen, um so stärker florierte der Schwarzmarkt in der Stadt. Produkte wie Wein, Kleidung oder Fleisch kosteten dort locker das Zehnfache vom Normalpreis. Dafür war die Risiko für die Händler, bei Razzien oder Kontrollen erwischt zu werden, groß. Verkauft wurde in der Regel auf der Straße.

Kölns Schwarzer Markt 1939–1949

In seinem Band „Kölns Schwarzer Markt 1939–1949. Ein Jahrzehnt asoziale Marktwirtschaft“ hat Werner Schäfke, bis 2009 Direktor des Kölnischen Stadtmuseums, 2015 erstmals dieses Jahrzehnt Kölner Lebens wissenschaftlich dargestellt und in seinem Elend und seinem Ausmaß sichtbar gemacht. Dadurch aufmerksam geworden, hat jetzt der Sohn eines damals am Schwarzmarkt tägigen Kölners dem Kölnischen Stadtmuseum eine mehr als ungewöhnliche Quelle gestiftet: die sauber geführte Buchhaltung seines Vaters. „Das ist eine einzigartige Quellen, wie sie sonst wohl in keinem anderen Museum gibt“, freut sich Museumsdirektor Mario Kramp über das kleine, unscheinbare Buch in seinen Händen.

Willi Rees, der im Alter von 24 bis 25 Jahren auf dem Kölner Markt Zigaretten in den Verkauf brachte, hat über seine Geschäftstransaktionen sorgfältig Buch geführt. Detailliert notierte er von Januar 1947 bis März 1948 alle Einnahmen und Ausgaben: Die verkauften Zigaretten und die dafür erworbenen Dinge: Nahrungsmittel für die Familie, aber auch Schnaps, Schokolade, Fisch, Fleisch, Haushaltsgeräte oder Kleidung. Ein außergewöhnliches Buch – war doch der Verkauf auf dem Schwarzen Markt verboten und eine schriftliche Dokumentation der Schwarzmarkt-Geschäfte damit in hohem Maße gefährlich.

Zigaretten von US-Soldaten

Die Zigaretten gekauft hat der Kölner in Frankfurt – diese wurde wohl über US-Soldaten in Umlauf gebracht, die sich etwas zu ihrem Sold verdienen wollten. Vom Main zurück an den Rhein musste Rees Rheinland-Pfalz und damit die französische Zone passieren und verlor bei Kontrollen auch mal seine wertvolle Fracht. Pro geschmuggelter Zigarette verdiente er zwischen 50 Pfennig bis zu einer Reichsmark. Durchschnittlich brachte er pro Tour etwa 1000 Zigaretten zu seinem Kölner Großhändler und war damit gemessen an den Ausmaßen des Schwarzmarktes eher ein „kleiner Fisch“.

Kölns Schwarzer Markt beherrscht seit den ersten Anfängen mit Kriegsbeginn 1939 das Bild mancher Kölner Straßen und Plätze. Nach Schätzung der Stadtverwaltung waren bis zur Währungsreform 1948 etwa 20.000 Personen in diesem Schattenbereich des wirtschaftlichen Lebens tätig. Damit war der illegale Schwarzmarkt einer der größten Arbeitgeber Kölns in der damaligen Zeit. Er funktionierte bis kurz nach der Währungsunion.

Auch Firmen tauschten untereinander schwarz ihre Produkte, um die schwere Zeit nach dem Krieg zu überstehen. Willi Rees dürfte den Zusatzverdienst neben der Versorgung seiner vierköpfigen Familie auch für seinen in zweiter Generation übernommenen Malerbetrieb investiert haben. Sein Buch übergab er seinem Sohn vor 15 Jahren, als er sah wie dieser ein Haushaltsbuch führte.

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Pistor_Makroenchen_Mord_und_Mandelduft_ehu_20_11_17

Köln | Man nehme: 1 schrullige alte Konditorin, 3 Ex-Bankräuber, die sich um die Beute streiten, 1 netten Kriegsflüchtling, 2 Tote, 1 Weihnachtsmann, 1 Familienzerwürfnis, 1 zerstrittenen Weihnachtsmarkt-Verein, jede Menge Plätzchen (je mehr, desto besser). Heraus kommt Elke Pistors neuer schmackhafter Krimi „Makrönchen, Mord & Mandelduft“.

unwort5112013

Darmstadt | Bis Anfang November sollen rund 500 Einsendungen mit etwa 320 verschiedenen Vorschlägen beim Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft für das „Unwort des Jahres 2017“ eingegangen sein. Die bislang mehrfach eingeschickten Wörter seien unter anderem alternative Fakten, Fake News, Softwareupdate, Bio Deutsche(r) und Nafri. Das „Unwort des Jahres 2017“ wird am 16. Januar 2018 um 10 Uhr auf einer Pressekonferenz an der TU Darmstadt verkündet.

koeln_buch_ehu_01112017

Köln | Ob zu Lande oder in der Luft, dazu noch der Rhein – Köln ist in jeder Beziehung ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt. Ein zusammenfassender „Stadtführer“ hierzu ist seit langem überfällig. Susanne Raupach füllt diese Lücke jetzt mit „Stadt in Bewegung“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS