Kultur Literatur

Schuhprinzessin_17_10_17

Dominic ist von dem neuen Kinderbuch „Die Schuhprinzessin“ begeistert. Er findet: Auch wenn die Hauptperson eine Prinzessin ist, können es auch Jungen lesen.

„Die Schuhprinzessin“: Neues Kinderbuch begeistert „report-k“-Kritiker

Köln | „Die Schuhprinzessin“ heißt das Buch von Madelon Koelinga, die dafür auch die Bilder gemalt hat. Aus dem Niederländischen übersetzt wurde es von Marion E. Plieger. Und was hält „report-k“-Buchkritiker Dominic (11) davon? Hier sein Urteil:

Es ist ein schönes Kinderbuch mit einem sehr guten Text und vielen schönen bunten Bildern. Es ist ein Märchen mit einer Botschaft.

Im Mittelpunkt steht eine kleine Prinzessin, die sich nicht wie andere Prinzessinnen mit ein paar Dutzend Schuhen zufrieden gibt – nein, sie besitzt Millionen von Schuhen. Das Problem: Sie weiß nicht,welcheSchuhe sie nun anziehen soll. Eines Tages sieht sie jedoch eine Frau mit einem Paar Schuhe, das sie noch nicht hat. Sie durchsucht die ganze Stadt um herauszufinden, woher die Frau diese Schuhe hat.

Ein guter Tausch: Schuhe gegen Freundinnen

So kommt sie mit einem fremden Mädchen ins Gespräch und bemerkt auf einmal, was für alte, verschlissene Schuhe die anderen Bewohner haben. Sie befiehlt den Dienern, all ihre Schuhe aus dem Schloss zu tragen und den Frauen im Dorf zu schenken. Nun hat sie zwar nur noch ein paar Schuhe, aber eine Menge neuer Freundinnen!

„Tust du etwas Gutes, so bekommst du es zurück!“, sagt das Buch. Und auch deshalb ist es ein sehr gutes Kinderbuch. Auch wenn die Hauptperson eine typische verwöhnte Prinzessin ist, ist es kein Mädchenbuch. Auch Jungen können es gut lesen.

Medalon Koeling: „Die Schuhprinzessin“ – J.P. Bachem Verlag, Köln 2017. Gebunden, 24 Seiten. 12,96 Euro

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

MarkusLuepertzHelmutHaumann_ehu_22_11_17

Köln | 2013 erschien der Prachtband „Romanische Kirchen in Köln“. Seitdem hat sich in den Gotteshäusern Einiges getan. Grund genug für den Greven–Verlag, jetzt mit Unterstützung des Förderkreises Romanische Kirchen eine aktualisierte Neu-Ausgabe herauszubringen. Auch sie dürfte schnell zum Bestseller werden.

ehu2_20_11_17

Köln | Köln mag keine katholische Stadt mehr sein. Doch katholische Feste bestimmen immer noch den Jahresablauf – ob gesetzlich gefeiert oder nicht. Doch warum es sie gibt, ist heute vielen unbekannt. Dem hilft das kleine Bändchen „Bräuche in Köln gelebt“ von Michael Euler-Schmidt ab, das jetzt im Marzellen-Verlag erschienen ist.

Pistor_Makroenchen_Mord_und_Mandelduft_ehu_20_11_17

Köln | Man nehme: 1 schrullige alte Konditorin, 3 Ex-Bankräuber, die sich um die Beute streiten, 1 netten Kriegsflüchtling, 2 Tote, 1 Weihnachtsmann, 1 Familienzerwürfnis, 1 zerstrittenen Weihnachtsmarkt-Verein, jede Menge Plätzchen (je mehr, desto besser). Heraus kommt Elke Pistors neuer schmackhafter Krimi „Makrönchen, Mord & Mandelduft“.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS