Kultur Literatur

buchkritik_19022017

„Ehrenfeld-Blues“: Der neue Krimi von Stefan Winges

Köln | Krimikritik | 30 Jahre ist es her, da sorgte ein spektakulärer Diamantenraub mit zwei Toten in Amsterdam für Schlagzeilen. Alle Aufklärungsversuche verliefen im Sand. Doch jetzt meldet sich die Vergangenheit zurück. Stefan Winges spinnt in seinem neuen Krimi „Ehrenfeld-Blues“ ein verwirrendes Netz zwischen Gestern und Heute.

Es beginnt mit einem alten Super-8-Film und einem dubiosen, tödlichen Verkehrsunfall. Kneipier Max Kremer und sein Freund Harry, als Krimi-Autor erfahren im Aufdröseln verwickelter Fälle, machen sich auf, den Tod ihres gemeinsamen Kumpels Igor aufzuklären. Sie tauchen ein in eine längst vergessene Vergangenheit. Schon bald wissen sie: Es war ein politisches Verbrechen, eine „Solidaritätsaktion“, die Diamanten sollten der südafrikanischen Anti-Apartheits-Bewegung ANC zugute kommen.

Doch wenn es so einfach wäre: Auch Berufsverbrecher haben mitgemischt – und melden sich jetzt zurück. Wer also hat wen gebraucht? Und was hatte Igor damit zu tun? Die Polizei bleibt bei den Nachforschungen besser außen vor, nur ein merkwürdiger Verfassungsschützer interessiert sich für den so lange zurückliegenden Fall.

Alte Freunde und Bekannte tauchen auf, auch eine alte Liebe. Ein Hauch alter Hippie-Loveandpeace-Romantik durchweht das geschehen. Doch je länger Max und Harry nach der Lösung suchen, um so verwirrender wird es. Winges hält die Spannung hoch, schickt seine Protagonisten zwischen Köln und Amsterdam hin und her, enthüllt – Leichen pflastern seinen Weg – nur langsam die Zusammenhänge. Zum Schluss hält er noch einen Knalleffekt und ein halbes Happy End bereit.

Und zur Beruhigung: Der Titel verweist zwar auf den Haupthandlungsort Ehrenfeld, doch im Buch bleiben die Hinweise etwa auf vergangene Gemütlichkeit und aktuelle Gentrifizierung erfreulich dezent. Aber irgendwo muss das Gute ja zu Hause sein.

Stefan Winges: „Ehrenfeld-Blues“ – Emons-Verlag, Köln 2015, 335 Seiten, 11,90 Euro

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Köln | Kelten, Römer, Franken, Franzosen und noch viele mehr – sie alle haben ihre Spuren im Rheinland hinterlassen. Bis heute. Auch im „Rheinischen“, der Alltagssprache seiner Bewohner. Wo welches Wort herkommt, hat der Sprachforscher Peter Honnen untersucht. „Wo kommt dat her?“ heißt sein Buch – sehr wissenschaftlich und trotzdem höchst unterhaltsam.

Berlin | Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht in diesem Jahr an das Wissenschaftler-Ehepaar Aleida und Jan Assmann. Das teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Berlin mit. Das Forscherpaar habe "sich in seiner Arbeit seit Jahrzehnten wechselseitig inspiriert und ergänzt", heißt es in der Begründung des Stiftungsrates des Friedenspreises.

port_buecher_12062018

Köln | Vom 10. bis 22. Juni ist Portugal in Köln bei den Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen 2018 zu Gast. Stadtbibliothek, Kulturdezernat, die öffentlichen katholischen Bibliotheken, die SK-Stiftung Kultur und die Kölner Stadtbibliothek veranstalten die internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen seit 22 Jahren. In diesem Jahr ist das Gastland Portugal mit bekannten Autorinnen und Illustratorinnen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS