Kultur Literatur

buch_ehu_28_08_17

Dominic hat gerade seinen 11. Geburtstag gefeiert.

Ein neuer Fall: „Bolle und die Bolzplatzbande: Das Römergrab“

Köln | Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist kein absolutes Actionbuch, aber lehrreich und spannend geschrieben. So das Urteil von Dominc über „Bolle und die Bolzplatzbande: Das Römergrab“, der 7. Fall für die vier jungen Kölner Detektive. Das Buch ist jetzt im emons-Verlag erschienen. Dominic hat gerade seinen 11. Geburtstag gefeiert. Er besucht in Köln ein Gymnasium und wird künftig für report-k Kinder und Jugendbücher besprechen.

Es spielt im heutigen Köln und beginnt mit einem eigentlich alltäglichen Einbruch in einer Autowerkstatt. Der Inhaber ist spurlos verschwunden, hat aber eine verdächtige SMS und eine lateinische Nachricht mit einer Warnung hinterlassen. Kurz darauf fällt seine Freundin in die Baugrube. Schließlich verschwindet das Skelett eines Hundes aus der Römerzeit mit wertvollen Grabbeigaben gefunden.

Doch die Bolzplatzbande macht sich auf die Suche. Die Bande sind vier Kinderdetektive: Laura, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, Kevin, der gute Idee hat, aber durch Tennis abgelenkt wird, und Sema, die alles genau aufschreibt. Dann noch Wladi, der alleine aus Tadschikistan, das ist ganz weit weg in Asien, nach Köln geflohen ist.

Die junge Detektivin Laura verliebt sich

Sein Schicksal hat mich besonders interessiert, weil das Flüchtlingsthema auch in meiner Schule aktuell ist. Vielleicht gibt es bald auch ein neues Mitglied, denn Laura verliebt sich in den reichen Freddy. Oft musste ich bei der Beschreibung der Personen lachen, die etwas verrückt und drollig sind.

Ich habe nicht nur viel über Detektivarbeit gelernt, zum Beispiel: Wie man Spuren und einen Verdacht sichert. Eine spannende Arbeit, aber auch gefährlich, weil man sich damit Feinde macht. Aber auch über die Römer in Köln habe ich viel erfahren: Dass sie schon Wasserleitungen gebaut und prächtige Gräber gebaut haben, überhaupt dass hier schon vor 2000 Jahren viel los war.

Am Schluss werden Hund und Grabbeigaben gefunden. Damit hatte ich so nicht gerechnet und war sehr erstaunt. Ein sehr schönes Buch...

Christina Bacher:– „Bolle und die Bolzplatzbande: Das Römergrab“, emons-Verlag, Köln 2017. 144 Seiten, 7,95 Euro

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Berlin | Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht in diesem Jahr an das Wissenschaftler-Ehepaar Aleida und Jan Assmann. Das teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Berlin mit. Das Forscherpaar habe "sich in seiner Arbeit seit Jahrzehnten wechselseitig inspiriert und ergänzt", heißt es in der Begründung des Stiftungsrates des Friedenspreises.

port_buecher_12062018

Köln | Vom 10. bis 22. Juni ist Portugal in Köln bei den Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen 2018 zu Gast. Stadtbibliothek, Kulturdezernat, die öffentlichen katholischen Bibliotheken, die SK-Stiftung Kultur und die Kölner Stadtbibliothek veranstalten die internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen seit 22 Jahren. In diesem Jahr ist das Gastland Portugal mit bekannten Autorinnen und Illustratorinnen.

buecher_pixabay_29052018

Bonn | Die Monopolkommission hat sich für die Abschaffung der Buchpreisbindung ausgesprochen. Bei der Buchpreisbindung handele es sich um einen schwerwiegenden Markteingriff, dem ein nicht klar definiertes kulturelles Ziel "Kulturgut Buch" gegenüberstehe, heißt es in einem Sondergutachten des Gremiums, welches am Dienstag veröffentlicht wurde. Die Auswirkungen seien ambivalent beziehungsweise unklar.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS