Kultur Literatur

buch_ehu_28_08_17

Dominic hat gerade seinen 11. Geburtstag gefeiert.

Ein neuer Fall: „Bolle und die Bolzplatzbande: Das Römergrab“

Köln | Mir hat das Buch gut gefallen. Es ist kein absolutes Actionbuch, aber lehrreich und spannend geschrieben. So das Urteil von Dominc über „Bolle und die Bolzplatzbande: Das Römergrab“, der 7. Fall für die vier jungen Kölner Detektive. Das Buch ist jetzt im emons-Verlag erschienen. Dominic hat gerade seinen 11. Geburtstag gefeiert. Er besucht in Köln ein Gymnasium und wird künftig für report-k Kinder und Jugendbücher besprechen.

Es spielt im heutigen Köln und beginnt mit einem eigentlich alltäglichen Einbruch in einer Autowerkstatt. Der Inhaber ist spurlos verschwunden, hat aber eine verdächtige SMS und eine lateinische Nachricht mit einer Warnung hinterlassen. Kurz darauf fällt seine Freundin in die Baugrube. Schließlich verschwindet das Skelett eines Hundes aus der Römerzeit mit wertvollen Grabbeigaben gefunden.

Doch die Bolzplatzbande macht sich auf die Suche. Die Bande sind vier Kinderdetektive: Laura, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, Kevin, der gute Idee hat, aber durch Tennis abgelenkt wird, und Sema, die alles genau aufschreibt. Dann noch Wladi, der alleine aus Tadschikistan, das ist ganz weit weg in Asien, nach Köln geflohen ist.

Die junge Detektivin Laura verliebt sich

Sein Schicksal hat mich besonders interessiert, weil das Flüchtlingsthema auch in meiner Schule aktuell ist. Vielleicht gibt es bald auch ein neues Mitglied, denn Laura verliebt sich in den reichen Freddy. Oft musste ich bei der Beschreibung der Personen lachen, die etwas verrückt und drollig sind.

Ich habe nicht nur viel über Detektivarbeit gelernt, zum Beispiel: Wie man Spuren und einen Verdacht sichert. Eine spannende Arbeit, aber auch gefährlich, weil man sich damit Feinde macht. Aber auch über die Römer in Köln habe ich viel erfahren: Dass sie schon Wasserleitungen gebaut und prächtige Gräber gebaut haben, überhaupt dass hier schon vor 2000 Jahren viel los war.

Am Schluss werden Hund und Grabbeigaben gefunden. Damit hatte ich so nicht gerechnet und war sehr erstaunt. Ein sehr schönes Buch...

Christina Bacher:– „Bolle und die Bolzplatzbande: Das Römergrab“, emons-Verlag, Köln 2017. 144 Seiten, 7,95 Euro

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Cove_GrosseKoelnerGeschichten_03_01_17

Köln | Kölner Karneval und Marzellen-Verlag gehören untrennbar zusammen. Regelmäßig öffnet der Verlag ein Türchen zu den eher unbekannten Aspekten der Fünften Jahreszeit. Mit dem jetzt erschienenen Buch „Große Kölner Geschichte(n)“ zeigt er, was einer Kölner Karnevalsgesellschaft – eben der „Großen Kölner“ – wichtig ist, um eine Session zu durchstehen.

CoverEifelerMaerchenbuch_18_12_17

Köln | Ob die Neunhollen, die Fische vom Ulmener Maar oder das Hövelmännchen: In der Eifel gibt es zahlreiche Sagen, Legenden und Märchen. Mira Lob hat sich die 18 schönsten ausgesucht und neu erzählt. Zugleich hat sie dazu auch zarte, phantasievolle Illustrationen geschaffen.

Trainerlexikon_print_ehu_14_12_17

Köln | Alexander Nouri, Peter Stöger, Peter Bosz – die jüngsten Trainer-Entlassungen und –Neueinstellungen in der Fußball-Bundesliga kamen erst nach der Drucklegung. Immerhin: Bis kurz davor reicht das jetzt erschienene „Trainerlexikon“, das die die Berufswege von 398 Trainern seit Gründung der Topliga seit 1963 auflistet.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Montag 15.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
"Kölle bliev Kölle"
"Grengeler Draumdänzer"
Kölner Husaren grün-gelb
Die Band "Lupo"

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN