Kultur Literatur

Sachs_Eleven_ehu_05_10_17

„Eleven“: Leon Sachs legt seinen zweiten Politthriller vor

Köln | aktualisiert | 10 Selbstmordattentate in Großbritannien, 150 Tote – und das ausgerechnet am Gedenktag für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs. Ein elfter Anschlag wird verhindert. Dann droht auch noch ein Anschlag auf den Premierminister. Aber von wem und warum? In seinem zweiten Politthriller nach „Falsche Haut" entwickelt Leon Sachs ein bizarres, spannendes Szenarium.

Denn – das sei hier ausnahmsweise verraten – keine islamistischen Terroristen stecken dahinter. Auch wenn das die Öffentlichkeit glauben soll. Vielmehr verstecken sich dahinter politische und private Feldzüge, kunstvoll verwirrt und verstrickt.

Wer benutzt wen? Die Verwicklungen reichen bis zum Premierminister. Geheimdienste und Polizei geraten sich ins Gehege, Sachs liefert hier gleichsam einen Blick hinter die Kulissen. Es geht um verpasste Aufklärung, um Eitelkeiten, um Schuldzuweisungen und das Verleugnen von Schuld. Um Whistleblower. Natürlich um Karrieren.

Gebrochene Charaktere bestimmen das Geschehen

Bestimmt wird das Geschehen von ehemaligen Sicherheitskräften und Geheimagenten. Einst in derselben Abteilung im Nahen Osten und Afghanistan tätig, stehen sie sich nun gegenüber. Gebrochene Charaktere, glaubhaft in ihrer Entwicklung geschildert.

Immer wieder verweist Sachs auf ganz aktuelles Zeitgeschehen, was seiner Geschichte einen realistischen Rahmen gibt. Er beschreibt genau und treffend, ohne sich in Details zu verlieren. Kapitel um Kapitel dröselt er die Hintergründe auf, lässt dem Leser immer einen kleinen Vorsprung gegenüber seinen Protagonisten.

Zum Schluss weht ein Hauch von Jackie Chan und James Bond durch die Seiten. Bevor sich dann ein kitschiges Happy End ankündigt, biegt der Autor noch einmal scharf ab – Richtung Deutschland.

Fortsetzung folgt? Wir warten...

Leon Sachs: „Eleven“ – Emons Verlag, Köln 2017, 383 Seiten 15,40 Euro LEVEN“

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Lee_Miller_Deutschland_1945

Köln | Als Kriegsfotografin begleitete Lee Miller im Zweiten Weltkrieg die US-Truppen von der Invasion bis Mitte 1945 quer durch Deutschland. Sie war dabei, als die Konzentrationslager Buchenwald und Dachau befreit wurden. Ihre Fotos wurden zu Ikonen der Geschichte. Im Greven-Verlag ist jetzt mit „Lee Miller. Deutschland 1945“ ein Bildband erschienen, der diese Zeit in Erinnerung ruft.

panda_19112018

Köln | Wenn es Nacht wird, geht auch Herr Panda schlafen. Nicht einfach so – vorher muss er noch Nilpferd, Stinktier und die Schafe zu Bett bringen. Das geht nicht ohne Rituale. Welche das sind, schildert Steve Antony in Wort und Bild in seinem jetzt im Bachem-Verlag erschienenen Bilderbuch „Gute Nacht, Herr Panda“.

15112018_SchraegeTypen_Cover

Köln | „Jede jeck ist anders“, garantiert das Kölner Grundgesetz. Kein Wunder, dass sich in der Historie der Domstadt jede Menge merkwürdiger Typen einschreiben konnte. Ihnen hat jetzt Historikerin und Kölsche-Sprach-Expertin ein kleines Denkmal gesetzt: „Schräge Typen der Kölner Stadtgeschichte“ heißt ihr Buch, das im Marzellen-Verlag erschienen ist.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN