Kultur Literatur

Friedenspreis des Buchhandels geht 2018 an Aleida und Jan Assmann

Berlin | Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht in diesem Jahr an das Wissenschaftler-Ehepaar Aleida und Jan Assmann. Das teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Berlin mit. Das Forscherpaar habe "sich in seiner Arbeit seit Jahrzehnten wechselseitig inspiriert und ergänzt", heißt es in der Begründung des Stiftungsrates des Friedenspreises.

Aus der "spannungsvollen, komplementären Einheit", die Aleida und Jan Assmann bildeten, sei ein zweistimmiges Werk entstanden, "das für die zeitgenössischen Debatten und im Besonderen für ein friedliches Zusammenleben auf der Welt von großer Bedeutung ist". Die Verleihung des Preises findet zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse am 14. Oktober 2018 in der Paulskirche in Frankfurt am Main statt. Der Friedenspreis wird seit 1950 vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert.

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Köln | Kelten, Römer, Franken, Franzosen und noch viele mehr – sie alle haben ihre Spuren im Rheinland hinterlassen. Bis heute. Auch im „Rheinischen“, der Alltagssprache seiner Bewohner. Wo welches Wort herkommt, hat der Sprachforscher Peter Honnen untersucht. „Wo kommt dat her?“ heißt sein Buch – sehr wissenschaftlich und trotzdem höchst unterhaltsam.

port_buecher_12062018

Köln | Vom 10. bis 22. Juni ist Portugal in Köln bei den Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen 2018 zu Gast. Stadtbibliothek, Kulturdezernat, die öffentlichen katholischen Bibliotheken, die SK-Stiftung Kultur und die Kölner Stadtbibliothek veranstalten die internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen seit 22 Jahren. In diesem Jahr ist das Gastland Portugal mit bekannten Autorinnen und Illustratorinnen.

buecher_pixabay_29052018

Bonn | Die Monopolkommission hat sich für die Abschaffung der Buchpreisbindung ausgesprochen. Bei der Buchpreisbindung handele es sich um einen schwerwiegenden Markteingriff, dem ein nicht klar definiertes kulturelles Ziel "Kulturgut Buch" gegenüberstehe, heißt es in einem Sondergutachten des Gremiums, welches am Dienstag veröffentlicht wurde. Die Auswirkungen seien ambivalent beziehungsweise unklar.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS