Kultur Literatur

buch_wrm_kuenstler_09122015

Kölner Portraits vom Mittelalter bis zur Romantik - neuer Bildband beschäftigt sich mit besonderen Schätzen des Wallraf-Richartz-Museums

Köln | „Porträts faszinieren. Sie ziehen die Aufmerksamkeit des Betrachters an; sie wecken seinen Wunsch, sich mit den Personen, die ihm im Bild begegnen, näher zu beschäftigen und sie zu ihrer Zeit und zu den Ereignissen ihres Lebens zu befragen“, schreibt die Kunsthistorikerin Thesy Teplitzky im Vorwort zu ihrem neuen Bildband, der gerade im Greven Verlag erschienen ist.

Er präsentiert den interessierten Kunstliebhabern von heute Kölner Porträts vom späten Mittelalter bis zur Romantik. Insgesamt zehn Hauptwerke aus dem Bestand des Wallraf-Richartz-Museums werden vorgestellt. Anhand dieser Kunstwerke wird es möglich, in die hiesige Geschichts- und Museumswelt einzutauchen und die Kölner Historie aus einem ganz neuen Blickwinkel zu erfahren.

Der reich illustrierte Band stellt Porträts aus fünf Jahrhunderten vor, die auf verschiedensten Wegen in den Besitz des renommierten Kölner Museums gelangt sind. Im Vordergrund stehen – neben den Bildnissen selbst – die Lebensgeschichten der Dargestellten, die zumeist eine herausragende Rolle im kulturellen und wirtschaftlichen Gefüge der Stadt Köln spielten.

So trifft der Leser etwa auf den Kunsthändler Everhard Jabach, der von den bedeutendsten Malern des 17. Jahrhunderts porträtiert wurde, Stadtbaumeister Johann Peter Weyer, dessen stadtplanerische Leistungen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis heute das Gesicht Kölns prägen, und nicht zuletzt auf den Kanoniker Ferdinand Franz Wallraf, aus dessen umfangreichen Sammlungen der Grundbestand fast aller Kölner Museen hervorging.

Eine besondere Würdigung erfahren die Glanzlichter des Wallraf-Richartz-Museums – die Selbstbildnisse berühmter Maler: ein verstecktes Porträt Albrecht Dürers, das früheste bekannte Selbstporträt des Peter Paul Rubens und eines der letzten von Rembrandt.

Die Autorin Thesy Teplitzky hat durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit einen engen Bezug zu den Kölner Museen und insbesondere zum Wallraf-Richartz-Museum. Sie hat bereits mehrere Publikationen zu kunsthistorischen Themen verfasst, dazu zählt auch „Geld, Kunst, Macht. Eine Kölner Familie zwischen Mittelalter und Renaissance“.

In ihrem Bildband legt Teplitzky Wert darauf, mit einer „überlegten, an den tatsächlichen Zeit- und Lebensumständen der Porträtierten orientierten Erforschung“ der historischen Wirklichkeit möglichst nahe zu kommen und so sinnvolle und dennoch spannende Geschichten ihren Lesern zu erzählen. Jedes der insgesamt zehn Kapitel des Buches ist in sich abgeschlossen und kann auch separat gelesen und betrachtet werden.

Zum Buch: Thesy Teplitzky: Kölner Porträts vom späten Mittelalter bis zur Romantik, Lebensbilder, Stadtgeschehen, Museumsgeschichte, Greven Verlag, 184 Seiten, 29,90 Euro.

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Darmstadt | Der Lyriker Jan Wagner erhält in diesem Jahr den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis. Der Preis soll am 28. Oktober 2017 in Darmstadt verliehen werden, teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Dienstag mit. "Jan Wagners Gedichte verbinden spielerische Sprachfreude und meisterhafte Formbeherrschung, musikalische Sinnlichkeit und intellektuelle Prägnanz", so die Jury zur Begründung.

AuchKillerhabenKaries_cover_19_06_17

Köln | Der gekillte Auftragskiller – Isabella Archan hat sich für ihren zweiten Kriminalroman „Auch Killer haben Karies“ um eine Kölner Zahnärztin einen durchaus originellen Plot mit überraschendem Schluss ausgedacht. Doch hält der flapsige Titel nicht, was er verspricht.

Köln | Köln soll eine Stadt für junge innovative Autoren werden – um dies zu erreichen, stellt das Kulturamt jährlich 25.000 Euro zur Verfügung. Damit soll die Einrichtung von Schreiborten gefördert werden. Bewerbungen können bis zum 23. Juni eingereicht werden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets