Kultur Literatur

Literaturpreis für Kölner Autorin

Köln | Die Kölner Schriftstellerin Mariana Leky ist mit dem Literaturpreis der unabhängigen Buchhandlungen in Deutschland ausgezeichnet worden. Die 44-jährige Autorin erhielt den Preis für ihren im Juli erschienenen Roman"Was man von hier aus sehen kann", der es auch schnell auf die Bestseller-Listen geschafft hat. Das Buch ist im Kölner DuMont Buchverlag erschienen. Buchhändler lieben „Was man von hier aus sehen kann"

„Was man von hier aus sehen kann" erzählt von „Selma, einer alten Westerwälderin, die den Tod voraussehen kann. Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Davon, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen oder verschwinden lassen, erzählt Mariana Leky in ihrem Roman" (Klappentext).
Literaturkritiker Denis Scheck brachte das Buch auf die Kurzformel „Magischer Realismus in einem Dorf im Westerwald". Deutschlandfunk Kultur nannte Mariana Leky „die Skurrilitätsbeauftragte der deutschen Gegenwartsliteratur". „In ihren Büchern wimmelt es von Geistern, von großen und kleinen Tieren. Es geht um Unwahrscheinliches und Märchenhaftes. Mariana Leky erzählt von seltsamen Ereignissen – lakonisch, stilsicher unterkühlt und gleichzeitig sehr komisch".
Mariana Leky, 1973 in Köln geboren, studierte nach einer Buchhandelslehre zuerst Germanistik an der Uni Tübingen, bevor sie den Studiengang Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim absolvierte. Noch während des Studiums gewann sie mit Kurzgeschichten Preise beim Allegra-Wettbewerb und beim Niedersächsischen Literaturwettbewerb Junge Literatur. 2001 erschien ebenfalls im DuMont Buchverlag der Erzählband „Liebesperlen"; es folgten die Romane „Erste Hilfe" (2004) und „Die Herrenausstatterin" (2010) sowie „Bis der Arzt kommt. Geschichten aus der Sprechstunde" (2013).
Der Buchpreis „Lieblingsbuch der Unabhängigen" wird seit 2014 vergeben. An der Wahl haben sich dieses Mal mehr als 600 "unabhängige Buchhandlungen" in Deutschland beteiligt. Teilnahmeberechtigt waren alle inhabergeführten Buchhandlungen, die sich in diesem Jahr an der „Woche unabhängiger Buchhandlungen" (4.-11. November 2017) beteiligen.
Insgesamt wurden 188 Romane vorgeschlagen. Neben Leky standen vier weitere Titel auf der Shortlist: Isabelle Autissier ("Herz auf Eis", mare), Kent Haruf ("Unsere Seelen bei Nacht". diogenes), Maja Lunde ("Die Geschichte der Bienen", btb) und Takis Würger ("Der Club", Kein & Aber).

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Berlin | Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht in diesem Jahr an das Wissenschaftler-Ehepaar Aleida und Jan Assmann. Das teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Berlin mit. Das Forscherpaar habe "sich in seiner Arbeit seit Jahrzehnten wechselseitig inspiriert und ergänzt", heißt es in der Begründung des Stiftungsrates des Friedenspreises.

port_buecher_12062018

Köln | Vom 10. bis 22. Juni ist Portugal in Köln bei den Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen 2018 zu Gast. Stadtbibliothek, Kulturdezernat, die öffentlichen katholischen Bibliotheken, die SK-Stiftung Kultur und die Kölner Stadtbibliothek veranstalten die internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen seit 22 Jahren. In diesem Jahr ist das Gastland Portugal mit bekannten Autorinnen und Illustratorinnen.

buecher_pixabay_29052018

Bonn | Die Monopolkommission hat sich für die Abschaffung der Buchpreisbindung ausgesprochen. Bei der Buchpreisbindung handele es sich um einen schwerwiegenden Markteingriff, dem ein nicht klar definiertes kulturelles Ziel "Kulturgut Buch" gegenüberstehe, heißt es in einem Sondergutachten des Gremiums, welches am Dienstag veröffentlicht wurde. Die Auswirkungen seien ambivalent beziehungsweise unklar.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS