Kultur Literatur

ehu_27_09_17

Michael Domas fügt der Kölner Literaturszene mit „poetry trifft Poesie“ ein weiteres Puzzlesteinchen hinzu.

Lyrik im Dialog: „poetry trifft Poesie“

Köln | Köln ist eine Literaturstadt. Dafür stehen nicht nur das Literaturhaus und publikumswirksame Festivals wie CrimeCologne, LitCologne oder „Literatur in den Häusern der Stadt“. Es gibt auch eine überaus rege, nicht ganz so bekannte poetry-Slam-Szene wie etwa „Reim in Flammen“. Die hat jetzt mit „poetry trifft Poesie“ ein neues Puzzlesteinchen bekommen.

Erfinder ist Michael Domas, selber Dichter mit Vorliebe für Liebeslyrik und kölsche Tön. „Ich liebe das Wort“, erklärt er sein Engagement. Er selber textet „klassische“ Poesie, spielt mit deren Formen und Gesetzen und wendet diese mit diebischem Vergnügen und viel Witz hin und her. Gleichzeitig hat er ein Faible für seine poetry-Kollegen, die sich um derlei meist nichtnichtscheren.

Moderne Slam-Texte „unterhalten“ sich mit den Klassikern der Dichtkunst

Was also lag näher, beides in einen Dialog treten zu lassen. Das Prinzip der neuen Veranstaltungsreihe: Ein Vertreter der Slam-Szene liest seine Texte, Domas ergänzt, konterkariert oder „interpretiert“ sie mit eigenen Arbeiten oder denen der großen Dichter wie Rilke, Goethe, Kästner oder Walter von der Vogelweide. Gegenseitige Überraschungen nicht ausgeschlossen.

Seine bisherige Erfahrung: „Ich bin überrascht, welchen Zuspruch Lyrik allen Unkenrufen zum Trotz hat – und wie gut das Publikum auch die alten Meister kennt.“ Wobei er natürlich versucht, auch da noch Unbekanntes zu finden.

Lukas Knoben hat er schon eingeladen, Luca Swieter steht auf der Warteliste. Zunächst aber kommt der Kölner Slammer Alexander Bach zu Michael Domas in die Veranstaltungs-Bar „Zum goldenen Bock“ zum solidarischen Wettstreit zwischen Poesie und poetry.

„poetry trifft Poesie“: Mittwoch, 4. Oktober, 19.30 Uhr, „Zum goldenen Bock“, Lübecker Str. 28, 50678 Köln. Eintritt 5/4 Euro

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Berlin | Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht in diesem Jahr an das Wissenschaftler-Ehepaar Aleida und Jan Assmann. Das teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Berlin mit. Das Forscherpaar habe "sich in seiner Arbeit seit Jahrzehnten wechselseitig inspiriert und ergänzt", heißt es in der Begründung des Stiftungsrates des Friedenspreises.

port_buecher_12062018

Köln | Vom 10. bis 22. Juni ist Portugal in Köln bei den Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen 2018 zu Gast. Stadtbibliothek, Kulturdezernat, die öffentlichen katholischen Bibliotheken, die SK-Stiftung Kultur und die Kölner Stadtbibliothek veranstalten die internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen seit 22 Jahren. In diesem Jahr ist das Gastland Portugal mit bekannten Autorinnen und Illustratorinnen.

buecher_pixabay_29052018

Bonn | Die Monopolkommission hat sich für die Abschaffung der Buchpreisbindung ausgesprochen. Bei der Buchpreisbindung handele es sich um einen schwerwiegenden Markteingriff, dem ein nicht klar definiertes kulturelles Ziel "Kulturgut Buch" gegenüberstehe, heißt es in einem Sondergutachten des Gremiums, welches am Dienstag veröffentlicht wurde. Die Auswirkungen seien ambivalent beziehungsweise unklar.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS