Kultur Literatur

ehu_27_09_17

Michael Domas fügt der Kölner Literaturszene mit „poetry trifft Poesie“ ein weiteres Puzzlesteinchen hinzu.

Lyrik im Dialog: „poetry trifft Poesie“

Köln | Köln ist eine Literaturstadt. Dafür stehen nicht nur das Literaturhaus und publikumswirksame Festivals wie CrimeCologne, LitCologne oder „Literatur in den Häusern der Stadt“. Es gibt auch eine überaus rege, nicht ganz so bekannte poetry-Slam-Szene wie etwa „Reim in Flammen“. Die hat jetzt mit „poetry trifft Poesie“ ein neues Puzzlesteinchen bekommen.

Erfinder ist Michael Domas, selber Dichter mit Vorliebe für Liebeslyrik und kölsche Tön. „Ich liebe das Wort“, erklärt er sein Engagement. Er selber textet „klassische“ Poesie, spielt mit deren Formen und Gesetzen und wendet diese mit diebischem Vergnügen und viel Witz hin und her. Gleichzeitig hat er ein Faible für seine poetry-Kollegen, die sich um derlei meist nichtnichtscheren.

Moderne Slam-Texte „unterhalten“ sich mit den Klassikern der Dichtkunst

Was also lag näher, beides in einen Dialog treten zu lassen. Das Prinzip der neuen Veranstaltungsreihe: Ein Vertreter der Slam-Szene liest seine Texte, Domas ergänzt, konterkariert oder „interpretiert“ sie mit eigenen Arbeiten oder denen der großen Dichter wie Rilke, Goethe, Kästner oder Walter von der Vogelweide. Gegenseitige Überraschungen nicht ausgeschlossen.

Seine bisherige Erfahrung: „Ich bin überrascht, welchen Zuspruch Lyrik allen Unkenrufen zum Trotz hat – und wie gut das Publikum auch die alten Meister kennt.“ Wobei er natürlich versucht, auch da noch Unbekanntes zu finden.

Lukas Knoben hat er schon eingeladen, Luca Swieter steht auf der Warteliste. Zunächst aber kommt der Kölner Slammer Alexander Bach zu Michael Domas in die Veranstaltungs-Bar „Zum goldenen Bock“ zum solidarischen Wettstreit zwischen Poesie und poetry.

„poetry trifft Poesie“: Mittwoch, 4. Oktober, 19.30 Uhr, „Zum goldenen Bock“, Lübecker Str. 28, 50678 Köln. Eintritt 5/4 Euro

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

ehu2_20_11_17

Köln | Köln mag keine katholische Stadt mehr sein. Doch katholische Feste bestimmen immer noch den Jahresablauf – ob gesetzlich gefeiert oder nicht. Doch warum es sie gibt, ist heute vielen unbekannt. Dem hilft das kleine Bändchen „Bräuche in Köln gelebt“ von Michael Euler-Schmidt ab, das jetzt im Marzellen-Verlag erschienen ist.

Pistor_Makroenchen_Mord_und_Mandelduft_ehu_20_11_17

Köln | Man nehme: 1 schrullige alte Konditorin, 3 Ex-Bankräuber, die sich um die Beute streiten, 1 netten Kriegsflüchtling, 2 Tote, 1 Weihnachtsmann, 1 Familienzerwürfnis, 1 zerstrittenen Weihnachtsmarkt-Verein, jede Menge Plätzchen (je mehr, desto besser). Heraus kommt Elke Pistors neuer schmackhafter Krimi „Makrönchen, Mord & Mandelduft“.

unwort5112013

Darmstadt | Bis Anfang November sollen rund 500 Einsendungen mit etwa 320 verschiedenen Vorschlägen beim Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft für das „Unwort des Jahres 2017“ eingegangen sein. Die bislang mehrfach eingeschickten Wörter seien unter anderem alternative Fakten, Fake News, Softwareupdate, Bio Deutsche(r) und Nafri. Das „Unwort des Jahres 2017“ wird am 16. Januar 2018 um 10 Uhr auf einer Pressekonferenz an der TU Darmstadt verkündet.

Theater Köln - Premieren 2017

theaterkritik_kasten300px_neu

Diese Theaterstücke feierten in Köln aktuell Premiere. Die Kritiken:

Eine Reise zu einer Scheißinsel: „Shit Island“ in der Orangerie

--- --- ---

"Inside AfD" - im Theater Tiefrot

--- --- ---

Uraufführung im Schauspiel: „Alles, was ich nicht erinnere“

--- --- ---

„American Psychosis“ in der Studiobühne Köln

--- --- ---

"Wilhelm Tell" im Schauspielhaus

--- --- ---

Urania-Theater: Eröffnung mit „Mutter Courage und ihre Kinder

--- --- ---

Möglicherweise gab es einen Zwischenfall“ im Freien Werkstatt-Theater

--- --- ---

„Feierei“: Theatergruppe c.t.201 feiert in der Studiobühne ihren 25. Geburtstag

--- --- ---

Wie Kraut und Rüben“ am Horizont Theater

--- --- ---

„Romeo und Julia“ begeistern im Schauspiel

--- --- ---

Theater der Keller: Fassbinders „Katzelmacher“ messerscharf aktualisiert

--- --- ---

Alle sehen doppelt: „Amphitryon“ im Metropol Theater

--- --- ---

„Occident Express“ hält im Schauspiel

--- --- ---

Theater im Bauturm: Liebeserklärung an Trude Herr

--- --- ---

Theater der Keller dramatisiert den Roman „Bilquiss“

--- --- ---

Horizont-Theater bringt mit „Liebeslügen oder Treue ist auch keine Lösung“ Sex and the City nach Köln

--- --- ---

Freies Werkstatt-Theater zeigt „Der talentierte Mr. Ripley“

--- --- ---

Schauspiel mit „Peer Gynt“ in die neue Spielzeit

--- --- ---

Spiel mit Geschlechterrollen: Schauspiel zeigt „Frau Schmitz“

--- --- ---

„Old School“ weckt im Schauspiel die Reiselust

--- --- ---

Freies Wertkstatt-Theater: Premiere für „Last Night in Sweden – oder Donald Trump und die Kunst des Wrestlings“

--- --- ---

Orangerie zeigt „Das Gespenst des Joaquín Murieta“

--- --- ---

Theater der Keller startet mit Houellebecqs „Unterwerfung“ in die neue Spielzeit

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS