Kultur Literatur

Pistor_Makroenchen_Mord_und_Mandelduft_ehu_20_11_17

„Makrönchen, Mord & Mandelduft“: der neue Krimi von Elke Pistor

Köln | Man nehme: 1 schrullige alte Konditorin, 3 Ex-Bankräuber, die sich um die Beute streiten, 1 netten Kriegsflüchtling, 2 Tote, 1 Weihnachtsmann, 1 Familienzerwürfnis, 1 zerstrittenen Weihnachtsmarkt-Verein, jede Menge Plätzchen (je mehr, desto besser). Heraus kommt Elke Pistors neuer schmackhafter Krimi „Makrönchen, Mord & Mandelduft“.

Im Mittelpunkt steht Annemie Engel, eine Konditorin, die seit Jahrzehnten ihr Haus nicht mehr verlassen hat, aber immer noch Plätzchen bäckt und verkauft. Mit der Außenwelt verkehrt sie nur durch ihren Bruder. Ein rein geschäftlicher Kontakt – denn seit der mit zwei Kumpanen einen Bankraub begangen hat und deswegen im Gefängnis saß, hat sie mit ihm gebrochen.

Der Krimi kommt ins Rollen: Der Bruder stirbt nach einer Gasexplosion und wird des Mordes am zweiten Todesopfer dieser Katastrophe verdächtigt. Das möchte die 63-Jährige nicht auf ihm sitzenlassen und macht sich auf die Suche nach dem wahren Schuldigen – und nach dem Verbleib der Beute von damals. Was ihr – das sei verraten – natürlich besser gelingt als der Polizei. Doch schafft sie es nicht allein. Drei Menschen, die sie jetzt erst kennenlernt, helfen ihr dabei.

Neben dem Kriminalfall entwickelt sich noch eine liebevolle Psycho-Studie

Locker und leicht erzählt, liest sich das Buch mit einem hohen Unterhaltungswert in einem Rutsch. Subkutan gibt’s noch eine Dosis Gesellschaftskritik in Sachen Flüchtlingspolitik. Eine wichtige Rolle spielt naturgemäß der Mordfall, zu dem sich noch eine umfangreiche dubiose Sachbeschädigung gesellt. Doch mindestens genauso wichtig ist Annemie Engels Wiederentdeckung der Welt, ihr Wandel von der mürrischen, verbitterten Einzelgängerin in eine Frau mit sozialen Gefühlen.

So wird parallel zum Krimi eine liebevolle Psycho-Studie ausgebreitet, die an die Bekehrung des hartherzigen Earls in der Geschichte vom „Kleinen Lord“ erinnert. Was da Weihnachten ist, ist hier der Weihnachtsmarkt – weshalb das ganze vom Verlag auch als „Weihnachtskrimi“ vermarktet wird. Nun ja, das muss wohl sein (nur mal nachgefragt: Wurde Agathe Christies „Mord im Orientexpress“ als „Eisenbahnkrimi“ verkauft?). Und als jahresendzeitliche Zugabe gibt es auch noch 24 Plätzchenrezepte.

Merke: Plätzchen kann man auch außerhalb der Adventszeit backen. Und „Makrönchen, Mord & Mandelduft“ wunderbar auch außerhalb der Weihnachtszeit lesen.

Elke Pistor: „Makrönchen, Mord & Mandelduft“ – emons-Verlag, Köln 2017, 269 Seiten, 11,90 Euro

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Lee_Miller_Deutschland_1945

Köln | Als Kriegsfotografin begleitete Lee Miller im Zweiten Weltkrieg die US-Truppen von der Invasion bis Mitte 1945 quer durch Deutschland. Sie war dabei, als die Konzentrationslager Buchenwald und Dachau befreit wurden. Ihre Fotos wurden zu Ikonen der Geschichte. Im Greven-Verlag ist jetzt mit „Lee Miller. Deutschland 1945“ ein Bildband erschienen, der diese Zeit in Erinnerung ruft.

panda_19112018

Köln | Wenn es Nacht wird, geht auch Herr Panda schlafen. Nicht einfach so – vorher muss er noch Nilpferd, Stinktier und die Schafe zu Bett bringen. Das geht nicht ohne Rituale. Welche das sind, schildert Steve Antony in Wort und Bild in seinem jetzt im Bachem-Verlag erschienenen Bilderbuch „Gute Nacht, Herr Panda“.

15112018_SchraegeTypen_Cover

Köln | „Jede jeck ist anders“, garantiert das Kölner Grundgesetz. Kein Wunder, dass sich in der Historie der Domstadt jede Menge merkwürdiger Typen einschreiben konnte. Ihnen hat jetzt Historikerin und Kölsche-Sprach-Expertin ein kleines Denkmal gesetzt: „Schräge Typen der Kölner Stadtgeschichte“ heißt ihr Buch, das im Marzellen-Verlag erschienen ist.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN