Kultur Literatur

CoverEifelerMaerchenbuch_18_12_17

Neu erzählt: 18 Märchen aus der Eifel

Köln | Ob die Neunhollen, die Fische vom Ulmener Maar oder das Hövelmännchen: In der Eifel gibt es zahlreiche Sagen, Legenden und Märchen. Mira Lob hat sich die 18 schönsten ausgesucht und neu erzählt. Zugleich hat sie dazu auch zarte, phantasievolle Illustrationen geschaffen.

Neu er erzählt – das heißt in eine zeitgemäße Sprache übersetzt, die nicht modernistisch ist, sondern den alten Zauber behält. Gut vorlesen lassen sich die Geschichten von Riesen, guten und bösen Hexen, von Wichteln und Nixen so allemal – auch wenn bis auf ein Mal auf das klassische „Es war einmal“ verzichtet wird.

Neben den schönen, oft ganzseitigen Illustrationen zeichnen noch zwei Besonderheiten das Buch aus: Da sind zum einen die knappen, leicht verständlichen Erklärungen, die auf den Hintergrund mancher Geschichten hinweisen. Und oft wird damit auch ein Ausflugstipp verbunden – eine Übersichtskarte hilft bei der Orientierung.

Mira Lob: „Das Eifeler Märchenbuch“ – Marzellen-Verlag, Köln 2017. 111 Seiten, 14,95 Euro.

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Berlin | Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht in diesem Jahr an das Wissenschaftler-Ehepaar Aleida und Jan Assmann. Das teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Berlin mit. Das Forscherpaar habe "sich in seiner Arbeit seit Jahrzehnten wechselseitig inspiriert und ergänzt", heißt es in der Begründung des Stiftungsrates des Friedenspreises.

port_buecher_12062018

Köln | Vom 10. bis 22. Juni ist Portugal in Köln bei den Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen 2018 zu Gast. Stadtbibliothek, Kulturdezernat, die öffentlichen katholischen Bibliotheken, die SK-Stiftung Kultur und die Kölner Stadtbibliothek veranstalten die internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen seit 22 Jahren. In diesem Jahr ist das Gastland Portugal mit bekannten Autorinnen und Illustratorinnen.

buecher_pixabay_29052018

Bonn | Die Monopolkommission hat sich für die Abschaffung der Buchpreisbindung ausgesprochen. Bei der Buchpreisbindung handele es sich um einen schwerwiegenden Markteingriff, dem ein nicht klar definiertes kulturelles Ziel "Kulturgut Buch" gegenüberstehe, heißt es in einem Sondergutachten des Gremiums, welches am Dienstag veröffentlicht wurde. Die Auswirkungen seien ambivalent beziehungsweise unklar.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS