Kultur Literatur

derbesteletzte_12_09_17

Neues Kinderbuch: „Der beste Letzte“

Köln | Muss man immer Sieger sein? Muss man immer vorgegebenen Idealen entsprechen? Der Frage geht das Kinderbuch „Der beste Letzte“ aus dem Bachem-Verlag nach. Für report-K hat es der elfjährige Dominic gelesen. Und das ist seine Meinung dazu:

Es gibt eher weniger Text, dafür aber umso mehr lustige Illustrationen. Sowohl die detailreichen Bilder als auch der Inhalt sind sehr schön und sorgen auch noch bei älteren Kindern für ein traumhaftes Leseerlebnis. Es ist ein eher kurzes Buch, weshalb es selbst für Leute, die nicht so gerne lesen, ein Vergnügen ist und beim Lesen viel Spaß bereitet.

Es handelt von einem Jungen namens Albert und seinem Monster Sidney. Mit ihm geht er zum TV-Wettbewerb „Das beste Monster der Welt“, um zu beweisen, dass sein Monster besser ist als die anderen. Allerdings verläuft der Wettbewerb nicht so, wie Albert es sich gedacht hatte. Das ist auch kein Wunder, da die Monster dort nach Kriterien wie „höchstes Schweben“ und „meiste Flöhe“ bewertet werden. Da kann Sidney mit seinem täglichen Schaumbad und starker Höhenangst natürlich nicht mithalten…

Es wird leider der letzte Platz, doch Albert weiß es besser: Sein Monster ist das beste Monster der Welt.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen! Es ist nicht nur zum Lesen gedacht, sondern soll auch eine Botschaft überbringen – und das schafft es meiner Meinung nach auch gut. Es zeigt, dass man sich nicht nach den Anderen richten muss, um der Beste zu sein. Man kann auch ganz auf seine eigene Art und Weise der Beste sein!

William Bee (Text), Kate Hindley (Illustration): „Der beste Letzte“ – Bachem Verlag, Köln 2017, 34 Seiten, 12,95 Euro

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

20092018_CrimeCologne

Köln | 42 Krimi-Autoren aus 9 Ländern bei 40 Lesungen – das bietet das 7. „Crime Cologne“-Festival vom 1. bis 7. Oktober. Nch dem Erfolg im Vorjahr wieder im Programm „Dine & Crime“, bei dem sich kulinarischer mit kriminalistischem Genuss verbindet. Der Vorverkauf hat begonnen.

20092018_Koelschbuch_Cover

Im Internet gibt es schon lange ein „interaktives“ Wörterbuch „Deutsch – Kölsch“. Da mag es auf den ersten Blick verwundern, dass die Akademie för uns kölsche Sprach/SK Stiftung Kultur jetzt ein noch ein Wörterbuch auf Papier vorlegt. Doch „Wie säht mer noch ens?“ von Alice Herrwegen macht durchaus Sinn.

14082018_WasdieGottlosenplanen_Cover

Köln | Köln ist – literarisch gesehen – ein äußerst beliebter Ort für Gangster, Polizeikommissare, Profi- und Amateurdetektive. Die bekommen jetzt mit Pfarrer Laurenz Broich einen starken Zuwachs. Autor Magnus Mahlmann schickt ihn mit seinem überzeugenden Krimi-Erstling „Was die Gottlosen planen“ ins Rennen.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN