Kultur Literatur

derbesteletzte_12_09_17

Neues Kinderbuch: „Der beste Letzte“

Köln | Muss man immer Sieger sein? Muss man immer vorgegebenen Idealen entsprechen? Der Frage geht das Kinderbuch „Der beste Letzte“ aus dem Bachem-Verlag nach. Für report-K hat es der elfjährige Dominic gelesen. Und das ist seine Meinung dazu:

Es gibt eher weniger Text, dafür aber umso mehr lustige Illustrationen. Sowohl die detailreichen Bilder als auch der Inhalt sind sehr schön und sorgen auch noch bei älteren Kindern für ein traumhaftes Leseerlebnis. Es ist ein eher kurzes Buch, weshalb es selbst für Leute, die nicht so gerne lesen, ein Vergnügen ist und beim Lesen viel Spaß bereitet.

Es handelt von einem Jungen namens Albert und seinem Monster Sidney. Mit ihm geht er zum TV-Wettbewerb „Das beste Monster der Welt“, um zu beweisen, dass sein Monster besser ist als die anderen. Allerdings verläuft der Wettbewerb nicht so, wie Albert es sich gedacht hatte. Das ist auch kein Wunder, da die Monster dort nach Kriterien wie „höchstes Schweben“ und „meiste Flöhe“ bewertet werden. Da kann Sidney mit seinem täglichen Schaumbad und starker Höhenangst natürlich nicht mithalten…

Es wird leider der letzte Platz, doch Albert weiß es besser: Sein Monster ist das beste Monster der Welt.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen! Es ist nicht nur zum Lesen gedacht, sondern soll auch eine Botschaft überbringen – und das schafft es meiner Meinung nach auch gut. Es zeigt, dass man sich nicht nach den Anderen richten muss, um der Beste zu sein. Man kann auch ganz auf seine eigene Art und Weise der Beste sein!

William Bee (Text), Kate Hindley (Illustration): „Der beste Letzte“ – Bachem Verlag, Köln 2017, 34 Seiten, 12,95 Euro

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Dominic_05_02_18

Köln | Das „Hänneschen“-Theater ist das einzige Theater in Köln, in dem ausschließlich „op Kölsch“ gesprochen wird. Auch das alljährliche Kinderstück. Ein neues Buch von Monika Salchert aus dem Marzellen-Verlag erlaubt Kinder und Jugendlichen jetzt einen Blick hinter die Kulissen des Hauses am Eisenmarkt. Dominic (11) hat es für report-k gelesen.

alternative_fakten_16012018

Darmstadt | Der Begriff "alternative Fakten" ist zum Unwort des Jahres 2017 gekürt worden. Die Bezeichnung sei der "verschleiernde und irreführende Ausdruck für den Versuch, Falschbehauptungen als legitimes Mittel der öffentlichen Auseinandersetzung salonfähig zu machen", teilte die Jury am Dienstag in Darmstadt mit. Der Ausdruck sei zum Synonym und Sinnbild für "eine der besorgniserregendsten Tendenzen im öffentlichen Sprachgebrauch, vor allem auch in den sozialen Medien, geworden".

Cove_GrosseKoelnerGeschichten_03_01_17

Köln | Kölner Karneval und Marzellen-Verlag gehören untrennbar zusammen. Regelmäßig öffnet der Verlag ein Türchen zu den eher unbekannten Aspekten der Fünften Jahreszeit. Mit dem jetzt erschienenen Buch „Große Kölner Geschichte(n)“ zeigt er, was einer Kölner Karnevalsgesellschaft – eben der „Großen Kölner“ – wichtig ist, um eine Session zu durchstehen.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN