Kultur Literatur

derbesteletzte_12_09_17

Neues Kinderbuch: „Der beste Letzte“

Köln | Muss man immer Sieger sein? Muss man immer vorgegebenen Idealen entsprechen? Der Frage geht das Kinderbuch „Der beste Letzte“ aus dem Bachem-Verlag nach. Für report-K hat es der elfjährige Dominic gelesen. Und das ist seine Meinung dazu:

Es gibt eher weniger Text, dafür aber umso mehr lustige Illustrationen. Sowohl die detailreichen Bilder als auch der Inhalt sind sehr schön und sorgen auch noch bei älteren Kindern für ein traumhaftes Leseerlebnis. Es ist ein eher kurzes Buch, weshalb es selbst für Leute, die nicht so gerne lesen, ein Vergnügen ist und beim Lesen viel Spaß bereitet.

Es handelt von einem Jungen namens Albert und seinem Monster Sidney. Mit ihm geht er zum TV-Wettbewerb „Das beste Monster der Welt“, um zu beweisen, dass sein Monster besser ist als die anderen. Allerdings verläuft der Wettbewerb nicht so, wie Albert es sich gedacht hatte. Das ist auch kein Wunder, da die Monster dort nach Kriterien wie „höchstes Schweben“ und „meiste Flöhe“ bewertet werden. Da kann Sidney mit seinem täglichen Schaumbad und starker Höhenangst natürlich nicht mithalten…

Es wird leider der letzte Platz, doch Albert weiß es besser: Sein Monster ist das beste Monster der Welt.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen! Es ist nicht nur zum Lesen gedacht, sondern soll auch eine Botschaft überbringen – und das schafft es meiner Meinung nach auch gut. Es zeigt, dass man sich nicht nach den Anderen richten muss, um der Beste zu sein. Man kann auch ganz auf seine eigene Art und Weise der Beste sein!

William Bee (Text), Kate Hindley (Illustration): „Der beste Letzte“ – Bachem Verlag, Köln 2017, 34 Seiten, 12,95 Euro

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Berlin | Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht in diesem Jahr an das Wissenschaftler-Ehepaar Aleida und Jan Assmann. Das teilte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Dienstag in Berlin mit. Das Forscherpaar habe "sich in seiner Arbeit seit Jahrzehnten wechselseitig inspiriert und ergänzt", heißt es in der Begründung des Stiftungsrates des Friedenspreises.

port_buecher_12062018

Köln | Vom 10. bis 22. Juni ist Portugal in Köln bei den Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen 2018 zu Gast. Stadtbibliothek, Kulturdezernat, die öffentlichen katholischen Bibliotheken, die SK-Stiftung Kultur und die Kölner Stadtbibliothek veranstalten die internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen seit 22 Jahren. In diesem Jahr ist das Gastland Portugal mit bekannten Autorinnen und Illustratorinnen.

buecher_pixabay_29052018

Bonn | Die Monopolkommission hat sich für die Abschaffung der Buchpreisbindung ausgesprochen. Bei der Buchpreisbindung handele es sich um einen schwerwiegenden Markteingriff, dem ein nicht klar definiertes kulturelles Ziel "Kulturgut Buch" gegenüberstehe, heißt es in einem Sondergutachten des Gremiums, welches am Dienstag veröffentlicht wurde. Die Auswirkungen seien ambivalent beziehungsweise unklar.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS