Kultur Literatur

buch_seelenfeindin_PR_19032017

Psycho-Thriller „Seelenfeindin“: Spannende Verwirrung

Köln | Ihre aktuelle Patientin bringt die Psychiaterin Nadja Schönberg an die Grenzen ihres Könnens: Was ist Wahrheit, was Lüge? Mit „Seelenfeindin“ legt Sabine Trinkaus ihren fünften Krimi vor – und verwirrt den Leser bis zum Schluss so, wie es ihrer Ärztin geschieht.

Die muss sich mit der erfolgreichen TV-Journalistin Konstanze Friedrichs messen, die sich von ihrem Ex-Freund verfolgt und tödlich bedroht fühlt. Ein schwieriger Fall, und um Durchblick zu gewinnen, überschreitet Schönberg – sie hat gerade eine neue Stelle angetreten – die Regeln, die ihr Berufsstand vorschreibt.

Trifft sich zum Beispiel mit Friedrichs Ex-Freund. Was den Fall weiter kompliziert – denn der erzählt die Schlüsselszenen der gescheiterten Beziehung genau anders herum. Und ebenfalls durchaus glaubhaft. Was also ist passiert mit dem brutal ermordeten Haushund, dessen Leiche verschwunden ist, bevor die Polizei kam? Wie lief die Auseinandersetzung um das Kind – von ihm gewollt, von ihr abgetrieben?

Und schließlich: Wie ähnlich sind sich Schönberg und Friedrichs etwa in Karrieredenken und ihrer Auffassung von einer glücklichen Beziehung, mit oder ohne Kind?

Man muss sich in den Thriller hineinlesen, Rückblende und Gegenwart gehen – auch typografisch – ineinander über, ebenso Handlung und der Blick in die eigene Seele der Ich-Erzählerin Schönfeld. Was anfangs ganz schön verwirrend ist. Zumal Schönberg noch an einen alten, tödlichen Behandlungsfehler erinnert wird und selber in einer unbefriedigenden Beziehung steckt.

Klingt kompliziert, ist aber logisch, stringent und vor allem spannend aufgebaut – um so überraschender dann die blutige Auflösung. Aber auch die ist glaubhaft – zumindest für den Leser.

Sabine Trinkaus: „Seelenfeindin“ – emons:thriller, emons Verlag, Köln 2017, 332 Seiten, 14,95 Euro

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Berlin | Ein bislang unveröffentlichter Briefwechsel zwischen Heinrich Böll und Ingeborg Bachmann, den die "Süddeutsche Zeitung" erstmals in Auszügen veröffentlicht, wirft ein neues Licht auf die Dichterin.

Koelsch_Portraet einer Sprache_Cover

Köln | „Uns Sproch es Heimat“, lautet das Motto der diesjährigen Karnevalssession in Köln. Passend zum angestrebten „Revival“ des Kölner Dialekts ist im Greven-Verlag das Buch “ erschienen. Geschrieben von Georg Cornelissen, Sprachwissenschaftler und Experte für rheinische Mundarten beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) in Bonn. 

Williamsbau-Titel-01

Köln | Mit bis zu 20.000 Plätzen ist die Lanxess-Arena Kölns größte Veranstaltungsstätte. Kleinere Hallen sind Mangelware. Ein neues Buch aus dem marzellen verlag erinnert jetzt an den „Williamsbau“ – der mit seinen rund 2.500 Plätzen in der Nachkriegszeit ein beliebtes Ziel für alle Kölner war, die Zirkus, Musik, Sport und Karneval sehen und hören wollten.  

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >