Kultur Literatur

Trainerlexikon_print_ehu_14_12_17

„Trainerlexikon“: 398 Bundesligatrainer auf einen Streich

Köln | Alexander Nouri, Peter Stöger, Peter Bosz – die jüngsten Trainer-Entlassungen und –Neueinstellungen in der Fußball-Bundesliga kamen erst nach der Drucklegung. Immerhin: Bis kurz davor reicht das jetzt erschienene „Trainerlexikon“, das die die Berufswege von 398 Trainern seit Gründung der Topliga seit 1963 auflistet.

Es beginnt mit Eddy Achterberg. Wer? In dieser Liste ein – er möge das verzeihen – kleines Licht: Schließlich war er nur vom 15. bis 28. September bei Schalke 04 engagiert. Doch dieses Buch kennt auch die, die ihrem Verein nur für ein Spiel aushalfen: 13 Namen werden auf einer Extra-Seite chronologisch aufgelistet. Alphabetisches Schlusslicht ist Ralf Zumdick (199 bis 2001 beim VfL Bochum. Dazwischen all die anderen – bitte selber nachschlagen.

Neben den reinen Job-Daten (Zeit und Vereine) gibt es noch unterschiedlich lange Anekdoten und Porträts über die sportliche Laufbahn, Qualitäten als Fußballspieler, besondere Spiele oder Skandale. Bei einigen erfährt man auch etwas über das Privatleben – bei Franz Beckenbauer hätte das wohl den Rahmen gesprengt.

Wer war am erfolgreichsten, wer hatte den schlechtesten Saisonstart?

In besonderen Listen finden sich Trainer mit DDR-Hintergrund, die erfolgreichsten und miesesten Saisonstarts, die „härtesten“, die „humorvollsten“ (aus Sicht der Autoren, wie betont wird) oder die mit den meisten Spielen. Hier liegt Otto Rehhagel mit 832 weit vorne, ihn dürfte auch der re-aktivierte Jupp Heynckes nicht mehr einholen können (bei Drucklegung mit 645 Spielen auf dem 2. Platz). Am wechselfreudigsten waren Jörg Berger, Felix Magath und Otto Rehhagel mit jeweils acht Vereinen. 22 solcher Speziallisten gibt es – die Zahl passt!

Über den Daumen gepeilt: Jeder Trainer kommt vor – und jeder so lang, wie es ihm gebührt.

Genug Stoff also für jeden Fußballfan und für alle, die es werden wollen. Für alle, die in Erinnerungen schwelgen wollen. Und im Falle eines Falles alles andere als ein Verlegenheitsgeschenk. Und vielleicht die ideale Grundlage für ein unterhaltsames Quiz unter Fußballfreunden.

Hermann Schmidt, Miriam Bernhardt: „Trainerlexikon – Die Bundesligatrainer von 1963 bis heute“ – J.P.Bachem Verlag, Köln 2017. 272 Seiten, 16,95 Euro

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

14082018_WasdieGottlosenplanen_Cover

Köln | Köln ist – literarisch gesehen – ein äußerst beliebter Ort für Gangster, Polizeikommissare, Profi- und Amateurdetektive. Die bekommen jetzt mit Pfarrer Laurenz Broich einen starken Zuwachs. Autor Magnus Mahlmann schickt ihn mit seinem überzeugenden Krimi-Erstling „Was die Gottlosen planen“ ins Rennen.

London | Der britische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger V. S. Naipaul ist tot. Er starb im Alter von 85 Jahren, teilte seine Familie am späten Samstagabend mit. Der Autor starb demnach friedlich im Beisein seiner Familie.

26072018_Kinderbuch

Köln | Die Landesregierung will mehr Polizisten und Polizistinnen einstellen. Aber woher sollen die kommen? Im Bachem-Verlag ist jetzt das Buch „Polizei Köln – wie geht das?“ erschienen. Es will nicht nur Kindern erklären, wie Polizei „geht“, sondern auch Nachwuchs werben. Bei unserer Rezensentin Katharina wurde zumindest das Interesse für diesen Beruf geweckt. Und das schreibt die Zehnjährige:

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN