Kultur Literatur

unwort5112013

„Unwort des Jahres 2017“ gesucht – Vorschläge noch möglich

Darmstadt | Bis Anfang November sollen rund 500 Einsendungen mit etwa 320 verschiedenen Vorschlägen beim Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft für das „Unwort des Jahres 2017“ eingegangen sein. Die bislang mehrfach eingeschickten Wörter seien unter anderem alternative Fakten, Fake News, Softwareupdate, Bio Deutsche(r) und Nafri. Das „Unwort des Jahres 2017“ wird am 16. Januar 2018 um 10 Uhr auf einer Pressekonferenz an der TU Darmstadt verkündet.

Seit 1991 wird das „Unwort des Jahres“ bereits jährlich bestimmt. Die sprachkritische Aktion vom Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft möchte mit dem „Unwort des Jahres“ auf unangemessene Form des öffentlichen Sprachgebrauchs aufmerksam machen und dadurch Sprachreflexion und Sprachsensibilität in der Bevölkerung fördern, so das Institut.

Vorschläge aus allen Feldern der öffentlichen Kommunikation können eingesendet werden. Wichtig sei nur, dass de betreffenden Wörter und Formulierungen öffentlich geäußert wurden, eine gewisse Aktualität besitzen und der Äußerungskontext bekannt ist. Die Häufigkeit der Einsendung eines Vorschlags spiele dagegen keine Rolle für die Entscheidung der Jury. Noch bis zum 31. Dezember können Vorschläge einschickt werden: vorschlaege@unwortdesjahres.net

Einige der „Unwörter des Jahres“ seit 1991

Volksverräter (2016), Gutmensch (2015), Lügenpresse (2014), Sozialtourismus (2013), Opfer-Abo (2012), Döner-Morde (2011), alternativlos (2010), Ich-AG (2002), Gotteskrieger (2001), national befreite Zone (2000), Rentnerschwemme (1996), ethnische Säuberungen (1992), ausländerfrei (1991).

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

20092018_CrimeCologne

Köln | 42 Krimi-Autoren aus 9 Ländern bei 40 Lesungen – das bietet das 7. „Crime Cologne“-Festival vom 1. bis 7. Oktober. Nch dem Erfolg im Vorjahr wieder im Programm „Dine & Crime“, bei dem sich kulinarischer mit kriminalistischem Genuss verbindet. Der Vorverkauf hat begonnen.

20092018_Koelschbuch_Cover

Im Internet gibt es schon lange ein „interaktives“ Wörterbuch „Deutsch – Kölsch“. Da mag es auf den ersten Blick verwundern, dass die Akademie för uns kölsche Sprach/SK Stiftung Kultur jetzt ein noch ein Wörterbuch auf Papier vorlegt. Doch „Wie säht mer noch ens?“ von Alice Herrwegen macht durchaus Sinn.

14082018_WasdieGottlosenplanen_Cover

Köln | Köln ist – literarisch gesehen – ein äußerst beliebter Ort für Gangster, Polizeikommissare, Profi- und Amateurdetektive. Die bekommen jetzt mit Pfarrer Laurenz Broich einen starken Zuwachs. Autor Magnus Mahlmann schickt ihn mit seinem überzeugenden Krimi-Erstling „Was die Gottlosen planen“ ins Rennen.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN