Kultur Literatur

unwort5112013

„Unwort des Jahres 2017“ gesucht – Vorschläge noch möglich

Darmstadt | Bis Anfang November sollen rund 500 Einsendungen mit etwa 320 verschiedenen Vorschlägen beim Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft für das „Unwort des Jahres 2017“ eingegangen sein. Die bislang mehrfach eingeschickten Wörter seien unter anderem alternative Fakten, Fake News, Softwareupdate, Bio Deutsche(r) und Nafri. Das „Unwort des Jahres 2017“ wird am 16. Januar 2018 um 10 Uhr auf einer Pressekonferenz an der TU Darmstadt verkündet.

Seit 1991 wird das „Unwort des Jahres“ bereits jährlich bestimmt. Die sprachkritische Aktion vom Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft möchte mit dem „Unwort des Jahres“ auf unangemessene Form des öffentlichen Sprachgebrauchs aufmerksam machen und dadurch Sprachreflexion und Sprachsensibilität in der Bevölkerung fördern, so das Institut.

Vorschläge aus allen Feldern der öffentlichen Kommunikation können eingesendet werden. Wichtig sei nur, dass de betreffenden Wörter und Formulierungen öffentlich geäußert wurden, eine gewisse Aktualität besitzen und der Äußerungskontext bekannt ist. Die Häufigkeit der Einsendung eines Vorschlags spiele dagegen keine Rolle für die Entscheidung der Jury. Noch bis zum 31. Dezember können Vorschläge einschickt werden: vorschlaege@unwortdesjahres.net

Einige der „Unwörter des Jahres“ seit 1991

Volksverräter (2016), Gutmensch (2015), Lügenpresse (2014), Sozialtourismus (2013), Opfer-Abo (2012), Döner-Morde (2011), alternativlos (2010), Ich-AG (2002), Gotteskrieger (2001), national befreite Zone (2000), Rentnerschwemme (1996), ethnische Säuberungen (1992), ausländerfrei (1991).

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Dominic_05_02_18

Köln | Das „Hänneschen“-Theater ist das einzige Theater in Köln, in dem ausschließlich „op Kölsch“ gesprochen wird. Auch das alljährliche Kinderstück. Ein neues Buch von Monika Salchert aus dem Marzellen-Verlag erlaubt Kinder und Jugendlichen jetzt einen Blick hinter die Kulissen des Hauses am Eisenmarkt. Dominic (11) hat es für report-k gelesen.

alternative_fakten_16012018

Darmstadt | Der Begriff "alternative Fakten" ist zum Unwort des Jahres 2017 gekürt worden. Die Bezeichnung sei der "verschleiernde und irreführende Ausdruck für den Versuch, Falschbehauptungen als legitimes Mittel der öffentlichen Auseinandersetzung salonfähig zu machen", teilte die Jury am Dienstag in Darmstadt mit. Der Ausdruck sei zum Synonym und Sinnbild für "eine der besorgniserregendsten Tendenzen im öffentlichen Sprachgebrauch, vor allem auch in den sozialen Medien, geworden".

Cove_GrosseKoelnerGeschichten_03_01_17

Köln | Kölner Karneval und Marzellen-Verlag gehören untrennbar zusammen. Regelmäßig öffnet der Verlag ein Türchen zu den eher unbekannten Aspekten der Fünften Jahreszeit. Mit dem jetzt erschienenen Buch „Große Kölner Geschichte(n)“ zeigt er, was einer Kölner Karnevalsgesellschaft – eben der „Großen Kölner“ – wichtig ist, um eine Session zu durchstehen.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei_finale_kl

Karnevalsplauderei bei report-K

80 unterschiedliche Gruppen, vom Traditionskorps, Frack- und Familiengesellschaften, Tanzgruppen, Bands oder die Macher des alternativen Karnevals erzählten Ihre Geschichten bei der Karnevalsplauderei 2018 von report-K / Internetzeitung Köln. Diese finden Sie alle in der Karnevalzeitung der jecken Beilage von report-K.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN