Kultur Literatur

literatur_haeuser_ehu_22052017

Festivalleiterin Elisabeth Noss hat in den wenigen Monaten ihrer Amtszeit ein buntes und spannendes Literaturprogramm zusammengestellt. Foto: ehu

Vorverkauf beginnt heute: 17. Festival „Literatur in den Häusern der Stadt“

Köln | Ein Motto gibt es für das 17. Festival „Literatur in den Häusern der Stadt“ nicht. Zu breitgefächert ist das Angebot der 27 Veranstaltungen, die vom 21. bis 25. Juni 27 Lesungen in intimen Atmosphäre bieten: Klassiker und Neuerscheinungen, Poetry Slam und szenische Lesungen, Belletristik und ein bisschen Lyrik, dargeboten von 45 Künstlern. Der Vorverkauf beginnt heute um 10 Uhr.

Gespannt darf man sein, welche der 1.200 Seiten seiner Familien-Saga „Das kalte Blut“ sich Chris Kraus sich für die Eröffnungs-Autorenlesung ausgesucht hat. Am Folgetag stellt Volker Kutscher seinen Berlin-Krimi „Lunapark“. Drin erzählt er, wie im Berlin des Jahres 1934 der Faschismus in der Bevölkerung „hoffähig“ – der aktuelle Bezug liegt auf der Hand, so Festivalleiterin Elisabeth Noss, seit Februar im Amt. In den letzten Wochen immer wieder erwähnt wurde Sinclair Lewis’ Roman „It Can’t Happen Here“ über einen lügenden und hetzenden Tycoon, der es zum US-Präsidenten schafft. Die vorweggenommen Parabel über Donald Trump (sie erschien 1935) wird vom Kölner Schauspieler Jean Paul Baeck vorgestellt.

Gastgeber wünschten sich die Themen Migration und Integration

Andere aktuelle Bezüge seien auf ausdrücklichen Wunsch der privaten Gastgeber ins Programm genommen worden, verrät Noss. So eine szenische Lesung von fünf Schauspielerinnen um Helena Aljona Kühn von „Ein Morgen vor Lampedusa“: Antonio Umberto Riccos greift darin den Untergang eines Flüchtlingsbootes, bei dem 2013 vor der italienischen Mittelmeer-Insel 366 Menschen ums Leben kamen.

Zum Thema Migration gehört auch „Deutschland ist bedroht“, das einzige „Sachbuch“ im Programm. Die Autorin – und Vorleserin – Düzen Tekkal schildert darin ihren eigenen Werdegang aus einem traditionellen Einwanderungsumfeld und greift die Feinde der Demokratie an: Islamisten, Rechtspopulisten und Rechtsradikale, von denen die eigentliche Gefahr für Deutschland ausgeht. Den Schlusspunkt setzt Navid Kermani mit seinem neuen Liebesroman Buch „Sozusagen Paris“.

Auch die Klassiker der Literatur kommen zu ihrem Recht

Weitere prominente Namen sind unter anderem TV-Literaturkritiker Denis Scheck, der zu ihrem 200. Todesjahr an die englische Schriftstellerin Jane Austen erinnert. Auch Texte von Thomas Bernhard und Jack London sind im Angebot. Ein Wiederhören gibt es mit den Tonbandreportagen „Guten Morgen, du Schöne“, der DDR-Schriftstellerin Maxie Wander, gelesen von Sarah Elisabeth Ritter. Es kommt die Bloggerin Ronja von Rönne, und Anke Fuchs zeigt, warum sie Dauersiegerin bei Slam-Poetry-Wettbewerben ist. Glecih acht ehemalige und aktuelle Mitglieder des Schauspielstudios am Kölner Schauspiel widmen sich klassischen US-Short-Stories.

Ins Leben gerufen hat das Festival 2001 die Kölner Kultur-Bürgerinitiative „Kunstsalon“. Das Markenzeichen: Privatleute laden zu einer Lesung in ihr Wohnzimmer, ihre Arbeits- oder Geschäftsräume ein. Das sorgt für eine intime Atmosphäre, für Literatur zum Anfassen. Die Kapazität reicht von 25 bis 100 Plätzen. Inzwischen gibt es auch – von Köln aus betreut – Ableger in Bonn und Hamburg. In allen drei Städten zusammen wurden im Vorjahr 5.000 Besucher gezählt.

Die Auswahl der Autoren geschieht – so Noss – in enger Absprache mit den Gastgebern. Das sind oft auch Zusammenschlüsse von Literaturbegeisterten, die so das Autorenhonorar (um die 950 Euro) aufbringen. Und meist auch für ein kleines kulinarisches Beiprogramm sorgen.

17. Festival „Literatur in den Häusern der Stadt“

21. bis 25. Juni, an 26 Orten in Köln, die frühesten Lesungen beginnen um 18.30 Uhr. Eintritt 22/15 Euro. Das Programm findet sich unter www.kunstsalon.de. Hier beginnt heute um 10 Uhr auch der Vorverkauf. Außerdem Kartentelefon 0221 / 93 67 97 05.

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

alternative_fakten_16012018

Darmstadt | Der Begriff "alternative Fakten" ist zum Unwort des Jahres 2017 gekürt worden. Die Bezeichnung sei der "verschleiernde und irreführende Ausdruck für den Versuch, Falschbehauptungen als legitimes Mittel der öffentlichen Auseinandersetzung salonfähig zu machen", teilte die Jury am Dienstag in Darmstadt mit. Der Ausdruck sei zum Synonym und Sinnbild für "eine der besorgniserregendsten Tendenzen im öffentlichen Sprachgebrauch, vor allem auch in den sozialen Medien, geworden".

Cove_GrosseKoelnerGeschichten_03_01_17

Köln | Kölner Karneval und Marzellen-Verlag gehören untrennbar zusammen. Regelmäßig öffnet der Verlag ein Türchen zu den eher unbekannten Aspekten der Fünften Jahreszeit. Mit dem jetzt erschienenen Buch „Große Kölner Geschichte(n)“ zeigt er, was einer Kölner Karnevalsgesellschaft – eben der „Großen Kölner“ – wichtig ist, um eine Session zu durchstehen.

CoverEifelerMaerchenbuch_18_12_17

Köln | Ob die Neunhollen, die Fische vom Ulmener Maar oder das Hövelmännchen: In der Eifel gibt es zahlreiche Sagen, Legenden und Märchen. Mira Lob hat sich die 18 schönsten ausgesucht und neu erzählt. Zugleich hat sie dazu auch zarte, phantasievolle Illustrationen geschaffen.

Report-K Karneval-Livestream

livestream_kasten_03012017

Jeden Tag von Montag bis Freitag von 18:30-19 Uhr eine halbe Stunde Kölner Karneval auf report-K. Nachrichten aus dem jecken Geschehen und Interviews mit Kölner und Karnevalsgesellschaften aus der Region. 

Am Dienstag 16.1. zu Gast am jecken roten report-K Fass:
Amazonencorps Frechen
Treuer Husar blau-gelb
KG Knobelbröder

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN