Kultur Literatur

14082018_WasdieGottlosenplanen_Cover

Cover: J.P. Bachem Verlag

„Was die Gottlosen planen“: Pfarrer bereichert Kölns Krimi-Szene

Köln | Köln ist – literarisch gesehen – ein äußerst beliebter Ort für Gangster, Polizeikommissare, Profi- und Amateurdetektive. Die bekommen jetzt mit Pfarrer Laurenz Broich einen starken Zuwachs. Autor Magnus Mahlmann schickt ihn mit seinem überzeugenden Krimi-Erstling „Was die Gottlosen planen“ ins Rennen.

Laurenz Broich ist Gefängnispfarrer in Wuppertal und wird – gegen seinen Willen – nach Köln versetzt. Ausgerechnet in die Gemeinde, in der er aufgewachsen ist. Und hier gerät er gleich durch ein seelsorgerisches Gespräch mit einer in der Gemeinde engagierten Frau über einen Ehebruch in einen Gewissenskonflikt. Denn seine Schwester ist Privatdetektivin und soll in eben diesem Fall Beweismaterial für den betrogenen Ehemann sammeln.

Untergründig wird die Spannung aufgebaut

Von besonderem Reiz die Auseinandersetzung der Beiden über Unterschiede und Ähnlichkeiten wie der Schweigepflicht ihrer Berufe (der Autor – er heißt mit Klarnamen Christian Linker – hat Theologie studiert). Die Geschichte scheint dahin zu plätschern, doch untergründig baut sich die Spannung auf: Der zunächst alltäglich scheinende Ehebruch entpuppt sich als raffiniert angelegte Intrige, die sich in einem finale furioso mit Mord und Entführung entlädt.

Mehr sei nicht verraten. Außer: Unterm Strich gibt es natürlich ein Happy End. Das alles ist unprätenziös, eher nüchtern und trotzdem immer spannend erzählt. Wohltuend auch: Mahlmann hält sich mit Stadtplan-Beschreibungen und Kölntümelei wohltuend zurück. Und zumindest ein zweiter Fall wartet schon, denn da gilt es noch ein dunkles Familiengeheimnis aufzuklären. Man darf gespannt sein.

Magnus Mahlmann: „Was die Gottlosen planen“ – J.P. Bachem Verlag, Köln 2018. 230 Seiten, 12 Euro,

Zurück zur Rubrik Literatur

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Literatur

Frankfurt/Main | Die Berliner Schriftstellerin Inger-Maria Mahlke ist am Montag mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet worden. Sie erhielt den Preis für ihren Roman "Archipel". Mit dem Deutschen Buchpreis zeichnet die Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung jährlich zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse den besten Roman in deutscher Sprache aus.

20092018_CrimeCologne

Köln | 42 Krimi-Autoren aus 9 Ländern bei 40 Lesungen – das bietet das 7. „Crime Cologne“-Festival vom 1. bis 7. Oktober. Nch dem Erfolg im Vorjahr wieder im Programm „Dine & Crime“, bei dem sich kulinarischer mit kriminalistischem Genuss verbindet. Der Vorverkauf hat begonnen.

20092018_Koelschbuch_Cover

Im Internet gibt es schon lange ein „interaktives“ Wörterbuch „Deutsch – Kölsch“. Da mag es auf den ersten Blick verwundern, dass die Akademie för uns kölsche Sprach/SK Stiftung Kultur jetzt ein noch ein Wörterbuch auf Papier vorlegt. Doch „Wie säht mer noch ens?“ von Alice Herrwegen macht durchaus Sinn.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN