Kultur Musik

haeuser_stadt_ehu_08102019

Pianistin Olga Scheps (l.) und Festivalleiterin Marie-Katrin Schnermann erfüllen musikalische Wünsche.

23. Festival „Musik in den Häusern der Stadt“: Vorverkauf beginnt heute

Köln | Noch immer schultert man den Etat von gut 100.000 Euro aus eigener Kraft: Zum 23. Mal lädt der Kunstsalon zu „Musik in den Häusern der Stadt“ ein. Vom 12. bis 17. November zeigen Newcomer und bekannte Musiker in 37 Konzerten in Köln ihr Können. Zeitgleich sind auch Bonn und Hamburg dabei. Der Vorverkauf beginnt heute.

Das musikalische Spektrum ist wie immer weit gespannt. So bringt das Kölner Trio „Luah“ brasilianischen Jazz-Folk, Soleil Niklasson (Gesang) & Wolf Martini (Gitarre) bieten Soul. Jiddisches ist von „Tovte“ zu hören, bei Pianist Jan-Aurel Dawidiuk trifft Romantik auf Moderne. Die Fünf von „Vocaldente“ setzen allein auf die Kraft ihrer Stimme. Auch Experimentelles ist in diesem Jahr dabei: Hi-Tekk-Global-Funk nennt sich die Spezialität des Duoa Mr. Shirazy & The Exile Orchestra feat. Syavash Rastani.

„Musik in den Häusern der Stadt“ knüpft an die Tradition der „Salons“ an: Privatleute laden Gäste zum Konzert in ihr Wohnzimmer ein. Aber auch Geschäfts- und Büroräume werden zum Konzertsaal, ebenso die Synagoge und das Dunkelrestaurant „unsicht-bar“. Auch die Müllverbrennungsanlage hat sich als akustisch brauchbar erwiesen. Neu ist das Herzzentrum der Uni-Klinik: Hier tritt die Big Band der Hochschule für Musik und Tanz auf. Je nach Ort haben 20 bis 200 Musikfans Platz. Insgesamt werden im Schnitt in Köln 2.500 Karten verkauft.

Festivalleiterin Marie-Katrin Schnermann bietet den Gastgebern – sie beteiligen sich mit einer Spende am Honorar und bieten meist auch kleine Leckereien an – nach deren Geschmack und Wünschen Musik aus einen „Pool“an, den sie vorher zusammengestellt hat. Sie hat alle Künstler vorher persönlich live gehört.

So auch die junge Olga Pianistin Scheps, die schon zum zweiten Mal in diesem Rahmen auftritt. Sie spielt unter anderem Werke von Robert Schumann, Igor Strawinsky und Erik Satie. Sie ist auch schon in der Kölner Philharmonie aufgetreten, hier aber schätzt sie die Nähe zum Publikum und die Möglichkeit zu intensiven Gesprächen nach dem Konzert.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

fest_alte_musik_06122019

Vom 21. bis zum 29. März gibt es in Köln eine Neuauflage des Festivals mit vielen ungewöhnlichen Konzertformaten.

Köln | „Early Music: Reload“ - unter diesem Titel findet vom 21. bis zum 29. März das Kölner Fest für Alte Musik zum zehnten Mal statt. Die Leitung haben Mélanie Froehly, Geschäftsführerin der Kölner Gesellschaft für Alte Musik sowie von Zamus, dem Zentrum für Alte Musik, und Ira Givol, Cellist und neuer künstlerischer Leiter des Festivals, dessen städtische Zuschüsse zum Jubiläum um 125.000 auf 200.000 Euro aufgestockt worden sind.

Duncan-Ward-credit-Alan-Kerr-2

Köln | Am Sonntag feiert „Hamlet“ von Brett Dean an der Oper im Staatenhaus seine Premiere. Die musikalische Leitung hat der junge britische Dirigent Duncan Ward. Ein Interview mit dem Dirigenten.

onevision_step_08112019

Am 19. Januar kommt Marc Martel mit „One Vision of Queen“ in die Kölner Arena. Bereits am 16. Januar ist der Kanadier in Düsseldorf zu Gast.

Köln | Es war ein besonderes Erlebnis, als der damals 15-jährige Kanadier Marc Martel bei einem Spielfilm seine erste Begegnung mit Freddie Mercury und Queen hatte. „Es war der Song Bohemian Rhapsody, der da gesungen wurde. Es war eine Stimme, die gleichzeitig einer Frau und einem gestandenen Hardrock-Sänger gehören konnte. So etwas habe ich noch nie erlebt, das hat mich begeistert.“

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >