Kultur Musik

haeuser_stadt_ehu_08102019

Pianistin Olga Scheps (l.) und Festivalleiterin Marie-Katrin Schnermann erfüllen musikalische Wünsche.

23. Festival „Musik in den Häusern der Stadt“: Vorverkauf beginnt heute

Köln | Noch immer schultert man den Etat von gut 100.000 Euro aus eigener Kraft: Zum 23. Mal lädt der Kunstsalon zu „Musik in den Häusern der Stadt“ ein. Vom 12. bis 17. November zeigen Newcomer und bekannte Musiker in 37 Konzerten in Köln ihr Können. Zeitgleich sind auch Bonn und Hamburg dabei. Der Vorverkauf beginnt heute.

Das musikalische Spektrum ist wie immer weit gespannt. So bringt das Kölner Trio „Luah“ brasilianischen Jazz-Folk, Soleil Niklasson (Gesang) & Wolf Martini (Gitarre) bieten Soul. Jiddisches ist von „Tovte“ zu hören, bei Pianist Jan-Aurel Dawidiuk trifft Romantik auf Moderne. Die Fünf von „Vocaldente“ setzen allein auf die Kraft ihrer Stimme. Auch Experimentelles ist in diesem Jahr dabei: Hi-Tekk-Global-Funk nennt sich die Spezialität des Duoa Mr. Shirazy & The Exile Orchestra feat. Syavash Rastani.

„Musik in den Häusern der Stadt“ knüpft an die Tradition der „Salons“ an: Privatleute laden Gäste zum Konzert in ihr Wohnzimmer ein. Aber auch Geschäfts- und Büroräume werden zum Konzertsaal, ebenso die Synagoge und das Dunkelrestaurant „unsicht-bar“. Auch die Müllverbrennungsanlage hat sich als akustisch brauchbar erwiesen. Neu ist das Herzzentrum der Uni-Klinik: Hier tritt die Big Band der Hochschule für Musik und Tanz auf. Je nach Ort haben 20 bis 200 Musikfans Platz. Insgesamt werden im Schnitt in Köln 2.500 Karten verkauft.

Festivalleiterin Marie-Katrin Schnermann bietet den Gastgebern – sie beteiligen sich mit einer Spende am Honorar und bieten meist auch kleine Leckereien an – nach deren Geschmack und Wünschen Musik aus einen „Pool“an, den sie vorher zusammengestellt hat. Sie hat alle Künstler vorher persönlich live gehört.

So auch die junge Olga Pianistin Scheps, die schon zum zweiten Mal in diesem Rahmen auftritt. Sie spielt unter anderem Werke von Robert Schumann, Igor Strawinsky und Erik Satie. Sie ist auch schon in der Kölner Philharmonie aufgetreten, hier aber schätzt sie die Nähe zum Publikum und die Möglichkeit zu intensiven Gesprächen nach dem Konzert.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

Köln | Vom 21. zum 29. März 2020 findet das Fest für Alte Musik in Köln statt unter dem Motto: "Early Music: Reload". Über die Höhepunkte des Festivals sprechen Melanie Froehly, Geschäftsführerin zamus und Ira Givol, künstlerischer Leiter des Festivals.

philharmonie_step_29012020

Das Festival läuft in diesem Jahr vom 30. April bis zum 10. Mai und findet statt an Orten von der Philharmonie bis zum Stadion.

Köln | Ein neues Festival für die Neue Musik ist vor zehn Jahren an den Start gegangen. „Die Neue Musik pulsiert in Köln und macht neue Türen auf. Das Festival bietet wichtige Musiker genauso wie unentdeckte Komponisten und präsentiert auch die freie Szene in Köln. Die Stadt unterstützt das Festival seit Anfang an“, erklärt Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach. 450.000 Euro steuert die Stadt für das Festival zu, das insgesamt über einen Etat von 1,5 Millionen Euro verfügt.

Davit Melkonyan ist einer der Gründer des Orchestra Kairos, das im Jahr 2019 zum ersten Mal auf dem Fest für Alte Musik in Köln spielte. 2020 ist das Orchester unter dem Motto "Illusion und Rezeption" zu Gast beim Festival, das 2020 unter dem Motto "Early Music: Reload" steht. Mit Davit Melkonyan und Lola Soulier sprach Andi Goral über Fake-Music, Bach, Rudolf Lutz und Bruce Haynes.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >