Kultur Musik

pesch_step_08102020

Am 17. Dezember kommt Metalqueen Doro Pesch in die Kölner Arena

„Ich habe so manche Schätze für mich wiederentdeckt“

Köln | Mit „Magic Diamonds“ bringt Metalqueen Doro Pesch am 13. November eine besondere Best-of-Version ihres Lebenswerks auf den Markt. 56 Songs umfasst die neue Veröffentlichung auf ihrem eigenen Plattenlabel. Vier Stunden Spielzeit aus vier Dekaden – für die Fans bedeutet das eine Reise durch ein außergewöhnliches Lebenswerk.

Darunter finden sich auch ein Duett mit Lemmy von Motörhead und mit „Fight“ sowie „She's Like Thunder“ die beiden Einlaufhymnen von Profiboxerin Regina Halmich. Zur hören gibt es auch die Interpretationen von Dio's „Egypt“, Metallica's „Nothing Else Matters“ und „Breaking The Law“ von Judas Priest. Letzteres hat Doro Pesch als Orchesterversion mit Udo Dirkschneider aufgenommen. Eine neue Version von „Love Me In Black“, wird auch als limitierte Vinylsingle erscheinen.

Zur regulären 3er CD-Box kommen Sondereditionen für ihn und für sie, die neben den CDs auch noch das exklusive Doro-Parfüm und einen Rundschal enthalten. Zu 4er LP-Box kommt noch eine Bonus-CD und ein Poster. Live zu erleben gibt es Doro Pesch am 17. Dezember in der Kölner Lanxess-Arena. Wir sprachen mit der Musikerin bei ihrem Besuch im Kölner Rockpit:

Wie ist die Idee zu so einer umfassenden Werkschau entstanden?

Doro Pesch: Den Plan dazu gab es schon ziemlich lange, auch die Idee, das Ganze in eine Rock-, Balladen- und Rare Treasures-Platte aufzuteilen war da. Dabei sind die einzelnen Stücke ganz unterschiedlich – es gibt Live-Momente, Songs, die einer anderen Version aufgenommen worden sind, und auch Stücke in ihrer ursprünglichen Version als Demo, die später auf der jeweiligen Platte, dann anders veröffentlicht worden sind. Dafür habe ich mir alle Demos, die es noch gibt, angehört und dabei so manch alte Perle wiederentdeckt. Einige der Demos gab es nur noch auf Kassette. So findet sich unter anderem die in New York entstandene Ursprungsversion von „Prisoner of Love“ unter den 56 Songs. Sie beinhalten für mich die schönsten Momente aus der Zeit zwischen 2000 und 2016.

Wie war es für Sie, so durch die eigene Karriere zu reisen?

Pesch: Das war für mich eine tolle Erfahrung. Man macht alle zwei bis drei Jahre ein neues Album. Dabei gibt man immer alles, kämpft und hat so manche schlaflose Nacht. Und dann geht es auf Tour. Die Chance, die Songs der jeweiligen Platte noch mal alle in Ruhe anzuhören, hat man dabei eigentlich nie. Das habe ich jetzt bei der Auswahl der Stücke sehr genossen. So konnte ich manche Schätze, die ich schon aus den Augen verloren hatte, für mich wiederentdecken. Da sind richtige Kleinode dabei, die mich in der Erinnerung schwelgen lassen. Zu jeder der drei Platten habe ich extra einen Brief an die Fans geschrieben.

Wie ist die Lage für Sie jetzt in der Corona-Krise?

Pesch: Wenn ich die Live-Versionen der Songs höre, werde ich etwas wehmütig. Denn die Chance jetzt in dieser Zeit live zu spielen, ist sehr rar geworden. Wir hatten eine Südamerika-, zwei USA- und zwei Europatouren geplant, das ist durch die Krise alles ausgefallen. Den letzten Auftritt hatten wir Anfang März mit Saxon. Dann sollte die Tour losgehen und auch auf die Festivals hatte ich mich gefreut. Alles hat es dahin gerafft. Auch die Tour jetzt im Herbst mussten wir verschieben. Dass ich im Moment nicht mehr machen kann, geht schon ans Herz. Aber ich versuche, die gute Power zu sammeln für den Moment, an dem es wieder richtig losgeht. Aktuell bin ich im Studio für mein neues Album, das wir im kommenden Jahr veröffentlichen wollen. Und das, was ich für das Best-of-Projekt gefunden habe, reicht locker noch für eine zweite Auflage.

„Magic Diamonds“ gibt es auch in der Vinylversion.

Pesch: Ich bin ein ganz großer Vinyl-Fan und das sind viel meiner Fans auch. Bei mir zu Hause besteht eigentlich alles aus Platten, Kassetten und CDs.

Das Kölner Konzert musste schon zweimal verschoben werden, warum?

Pesch: In den Zeiten von Corona ist es eine echte logistische Herausforderung eine Band zusammenzubekommen. Unser Bassist lebt in den USA und durfte nicht einreisen. Das Problem haben auch zwei Bandmitglieder, die in den Niederlanden leben, die inzwischen zum Risikogebiet erklärt worden sind. Da muss man sehr flexibel sein und nach Möglichkeit auch eine zweite Garde am Start haben. Aktuell proben wir viel übers Internet, auch das ist eine Herausforderung. Doch überhaupt etwas machen zu können, ist besser als den kompletten Stillstand ertragen zu müssen.

Was erwartet die Kölner Fans im Dezember?

Pesch: Auf jeden Fall viele Songs von „Magic Diamonds“, dazu kommen unsere Hits und Hymnen, die dürfen nicht fehlen. Vielleicht werde ich die Fans auch schon mit neuen Songs überraschen. Aber auch die alten Schätzchen kommen nicht zu kurz. Das wird ein Konzert, bei dem die Fans von überall herkommen werden, auch aus Belgien und den Niederlanden.

Sie haben im Autokino gespielt. Wie war das?

Pesch: Ja, wir haben Autokino- und Strandkorbkonzerte gegeben. Im Auto bei 40 Grad zu sitzen, war für das Publikum sicher hart. Und für uns war ein Konzert, bei dem die Reaktionen nur durch Blinken und Lichthupen kommen ist, sehr ungewohnt. Da hört man keine Reaktion, das fehlt uns als Musikern schon sehr. Aber auch hier waren wir froh, dass wir überhaupt auftreten konnten. Umso mehr freuen wir uns jetzt auf die Arena mit Fans vor Ort. Wir werden alles für sie geben.

Welche Beziehung haben Sie als Düsseldorferin zu Köln?

Pesch: Ich liebe Köln und war hier schon sehr oft im Studio – unter anderem beim Major von Bap. Auch meine Band liebt die Stadt. Wir hatten tolle Auftritte im E-Werk und in der Live Music Hall. Ich fühle mich auch mehr als Weltbürgerin. Wichtig ist mir nur, dass die Leute nett sind und eine gute Energie haben.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

bb_promotion_Frank_Witzelmaier_24112020

Köln | Eigentlich sollte am 3. und 4. Januar 2021 in der Kölner Philharmonie Ron Williams als Radio-DJ "Dr. Feelgood" die Klassiker des berühmten Labels Mowtown vorstellen. Die Fans der Konzerte " The Sound of Classic Mowtown" müssen sich allerdings jetzt ein wenig in Geduld üben, denn die beiden Aufführungen wurden auf den 6. und 7. August 2021 verlegt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

querbeat_PR_10112020

Interview mit Jojo Berger – Gitarrist und Sänger der Band Querbeat

Wie ist die Lage für Querbeat als Band?

Jojo Berger: Für uns als Band ist das eine schwierige Zeit. Wir sehen uns als Liveband und Liveauftritte sind derzeit nicht möglich. Das hat schon eine gewisse Art der Dramatik. Wir hatten eine schöne Europatour geplant, die wir ins kommende Jahr verlegen mussten. Jetzt arbeiten wir gerade am Album, das statt jetzt im Herbst nun im Frühjahr 2021 veröffentlicht wird. Aber wir sind Berufsoptimisten und geben die Hoffnung nicht auf, das bald alles wieder besser wird. Es gibt jetzt im Lockdown Onlineproben. So bleiben wir in Kontakt, kreativ und am Puls der Zeit. Den Beruf hat es uns zwar momentan verhagelt, aber nicht unsere Berufung.

domstuermer_PR_bild_10112020

Interview mit dem Frontmann der Domstürmer, Micky Nauber

Wie schätzen Sie die aktuelle Lage ein?
Micky Nauber: Ich habe ein eher sonniges Gemüt und auch wenn das Glas aktuell auch zu Dreiviertel leer ist, ist es für mich noch ein Viertel voll. Gut finde ich, dass es in vielen Bereichen noch Solidarität und ein Miteinander gibt. Sorge bereitet mir aber, dass es weltweit gesehen eine Spaltung der Gesellschaft gibt. Dinge wie Respekt und Menschlichkeit verschwinden immer mehr in der Krise und Neid, Gier und Hass verstärken sich. Das gilt auch besonders für die Social-Media-Kanäle, da wird es sehr schnell sehr persönlich. Es ist erschreckend, wie schnell man Dinge zerstören kann und wie lange man braucht, um das wieder aufzubauen. Dabei schaffen wir diese große Herausforderung nur miteinander, wenn wir Gespräche führen sowie wenn wir kompromissbereit und flexibel sind. Bislang ging es nur um schneller, höher und weiter. Das ist für mich die falsche Botschaft. Jetzt haben wir die Chance, in vielen Bereichen umzudenken. Wenn wir zusammenhalten, habe ich die Hoffnung, dass wir gut aus dieser Krise wieder herauskommen. 

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >