Kultur Musik

oberhaus_goyert_PR_02042020

Clubszene Köln: „Bei vielen geht es jetzt um die Existenz“

Köln | Norbert Oberhaus ist der Geschäftsführer der c/o pop und arbeitet im Vorstand der Klubkomm. Im Interview berichtet er über die Folgen für die Musikszene, über Konzerte im Internet und über das gemeinsame Vorgehen aller Beteiligten in der Krise.

Wie erleben Sie zurzeit die Corona-Krise in Köln?

Norbert Oberhaus: Wenn ich hier in Ehrenfeld aus dem Fenster gucke, sind Clubs wie Helios 36 oder die Live Music Hall nicht weit. Normalerweise versammeln sich da schon am Nachmittag viele Menschen. Jetzt ist alles ruhig und leer – fast schon gespenstisch. Die Zeit steht still – das gilt besonders für unsere Branche, die mit als erste von der Krise getroffen wurde, als Veranstaltungen abgesagt und Clubs geschlossen worden sind.

Was sind die Folgen für die Musikszene in Köln?

Oberhaus: Auf der Ebene der Musiker geht es jetzt um die Existenz. Das Einkommen bricht weg, da es keine Auftrittsmöglichkeiten mehr gibt. Und oft gibt es noch nicht einmal eine Sozialversicherung. Jetzt bangen Zehntausende um ihre Existenz. Bei den Clubs wäre jetzt gerade die Zeit, um das Geld zu verdienen, mit dem man durch das Sommerloch kommt. Viele Clubs werden von jungen Leuten betrieben, die kaum Rücklagen haben, aber jetzt Mieten und Löhne zahlen müssen. Auch hier geht es um Existenzen. Gut ist es, dass es in Köln die Klubkomm mit mehr als 100 Mitgliedern, darunter etwa 60 Clubs, gibt. Wir wollen uns hier selbst organisieren, die Mitglieder über den aktuellen Stand informieren und uns Gehör verschaffen. Es geht jetzt darum, dass wir vom Staat unterstützt werden. Und die Politik hat inzwischen angekündigt, dass auch unsere Belange berücksichtigt werden. Das ist sehr positiv einzuschätzen.

Wie muss die Hilfe für die Musikszene gestaltet werden?

Oberhaus: Jetzt ist schnelle Hilfe gefragt, denn bei vielen gibt es keine Rücklagen. Mehr als vier Wochen halten das die meisten Clubs und Musiker nicht durch. Sonst werden gerade die Künstler in die Sozialhilfe getrieben. Und die Chance, dass Kredite der Banken helfen könnten, ist sehr gering – auch weil der Prozedere viel zu lange dauern würde. Jetzt ist unbürokratische Soforthilfe angesagt. Die ist auch angekündigt worden, nun kommt es auf die praktische Umsetzung an.

Was kann die Musikszene selbst tun?

Oberhaus: Auf jeden Fall nicht nur auf die staatliche Hilfe warten. Jetzt geht es um die Hilfe zur Selbsthilfe. So gibt es regelmäßig im Internet Streamings aus den Kölner Clubs – da werden Konzerte angeboten und es wird um Spenden gebeten. Alles läuft unter dringeblieben.de oder unter klubkomm.de. Bislang ist das Ganze gut angelaufen.

Wie ist das Feedback der Clubs und der Künstler?

Oberhaus: Zu Beginn ein Schock, der schnell in pure Verzweiflung umgeschlagen ist. Das kam plötzlich und hat wirklich Angst gemacht. Inzwischen ist der Austausch sehr intensiv. Man organisiert sich gemeinsam, um für die eigenen Belange mit einer Stimme einzutreten, was auch Wirkung bei der Politik gezeigt hat. Da ist es jetzt unsere Stärke, dass die Musikszene sowohl in Köln als auch bundesweit sehr gut vernetzt ist. Nur gemeinsam werden wir Lösungen für diese Krise finden.

Wie sieht es mit der c/o pop in diesem Jahr aus?

Oberhaus: Das ist ein Sonderfall, der Start war für den 22. April geplant. Es ist klar, dass das Festival nicht stattfinden kann. Aber die Verordnungen, die Veranstaltungen untersagen, reichen nur bis zum 19. April – sicher ist, dass sie bis Ende des Monats oder auch bis Ende Mai verlängert werden. Aber ohne eine offizielle Anordnung können wir nicht endgültig absagen, weil wir sonst auf den Kosten sitzen bleiben werden. Wir brauchen eine Rechtsgrundlage für die Absage. Schon jetzt kommen wegen Sponsorenabsagen und anderen Dinge Kosten in Höhe von 100.000 Euro auf uns zu. Bei noch mehr Kosten wäre die c/o pop selbst gefährdet. Unser Plan B ist aktuell, das Festival in einer abgespeckten Version im Herbst stattfinden zu lassen. Das ist allerdings auch nicht einfach, da jetzt alle mit ihren Veranstaltungen in den Herbst wollen.

Wie sieht Ihr Alltag jetzt aus?

Oberhaus: Ich fahre morgens ins Büro, da ich dort besser arbeiten kann. Um 10 Uhr gibt es die erste Telefonkonferenz, weitere gerade für die Klubkomm folgen genauso wie Interviews und andere Telefontermine. Man muss auch versuchen, in Zeiten der sozialen Isolation selbst stabil zu bleiben. Das ist nicht immer einfach.

Wie gehen Sie privat mit der Bedrohung durch das Virus um?

Oberhaus: Ich halte mich an die Regeln und vermeide soziale Kontakte. Im Moment fahre ich zur Arbeit und wieder zurück. Abgesehen vom Einkaufen gibt es derzeit sonst nichts.

Was macht Ihnen in der Krise Hoffnung?

Oberhaus: Hoffnung macht mir, dass unsere Probleme auf der politischen Ebene ernst genommen werden und dass jetzt schnell gehandelt werden soll. Hoffnung macht mir außerdem, dass alle Beteiligten in der Musikszene jetzt gemeinsam und solidarisch handeln. Das gibt mir Kraft und Mut, diesen nicht einfachen Weg zu gehen.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

querbeat_PR_10112020

Interview mit Jojo Berger – Gitarrist und Sänger der Band Querbeat

Wie ist die Lage für Querbeat als Band?

Jojo Berger: Für uns als Band ist das eine schwierige Zeit. Wir sehen uns als Liveband und Liveauftritte sind derzeit nicht möglich. Das hat schon eine gewisse Art der Dramatik. Wir hatten eine schöne Europatour geplant, die wir ins kommende Jahr verlegen mussten. Jetzt arbeiten wir gerade am Album, das statt jetzt im Herbst nun im Frühjahr 2021 veröffentlicht wird. Aber wir sind Berufsoptimisten und geben die Hoffnung nicht auf, das bald alles wieder besser wird. Es gibt jetzt im Lockdown Onlineproben. So bleiben wir in Kontakt, kreativ und am Puls der Zeit. Den Beruf hat es uns zwar momentan verhagelt, aber nicht unsere Berufung.

domstuermer_PR_bild_10112020

Interview mit dem Frontmann der Domstürmer, Micky Nauber

Wie schätzen Sie die aktuelle Lage ein?
Micky Nauber: Ich habe ein eher sonniges Gemüt und auch wenn das Glas aktuell auch zu Dreiviertel leer ist, ist es für mich noch ein Viertel voll. Gut finde ich, dass es in vielen Bereichen noch Solidarität und ein Miteinander gibt. Sorge bereitet mir aber, dass es weltweit gesehen eine Spaltung der Gesellschaft gibt. Dinge wie Respekt und Menschlichkeit verschwinden immer mehr in der Krise und Neid, Gier und Hass verstärken sich. Das gilt auch besonders für die Social-Media-Kanäle, da wird es sehr schnell sehr persönlich. Es ist erschreckend, wie schnell man Dinge zerstören kann und wie lange man braucht, um das wieder aufzubauen. Dabei schaffen wir diese große Herausforderung nur miteinander, wenn wir Gespräche führen sowie wenn wir kompromissbereit und flexibel sind. Bislang ging es nur um schneller, höher und weiter. Das ist für mich die falsche Botschaft. Jetzt haben wir die Chance, in vielen Bereichen umzudenken. Wenn wir zusammenhalten, habe ich die Hoffnung, dass wir gut aus dieser Krise wieder herauskommen. 

oberhaus_goyert_PR_02042020

„Einige Klubs werden wohl den Winter nicht überleben“

Köln | Als Festival vor Ort musste die c/o pop in diesem Jahr leider ausfallen. Am Donnerstag startet jetzt die digitale Version mit Konzertmitschnitten, besonderen Aktionen mit den Bands sowie Diskussionen rund um die Popkultur. Das digitale Festival läuft insgesamt vier Tage. Wir sprachen vorab mit dem Geschäftsführer des c/o pop-Festivals, Norbert Oberhaus.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >