Kultur Musik

BF_step_07102019

Die Bläck Fööss feiern ihr 50-jähriges Bestehen als Band

Im Jubiläumsjahr gibt es eine Ausstellung, ein Buch, zwei Open Airs, eine Feierstunde im Dom und ein neues Album.

Köln | Am 15. August 1970 wurden die Bläck Fööss in Köln gegründet. Seitdem gab es viele Highlights in der Bandgeschichte wie das Treffen mit Nelson Mandela und dem Papst. Im Durchschnitt gab es jedes Jahr der Bandgeschichte zwischen 200 und 250 Auftritte. „Kaum zu glauben, dass das so lange gehalten hat, länger als viele Ehen“, sagt Erry Stoklosa. Insgesamt gibt es aktuell mehr als 400 Songs der Fööss in derem riesigen Fundus. Viele der Lieder gehören längst fest zum kölschen Liedgut. 50 Jahre Bandgeschichte können nur sehr wenige Bands wie die Rolling Stones oder The Who vorweisen.

Neue Bandmitglieder hat es in den vergangenen Jahren immer wieder gegeben, während der eine oder andere Ur-Fööss in den musikalischen Ruhestand gegangen ist. Pit Hupperten ist das „Nesthäkchen“ in der Kölner Band. „Ich bin mit der Musik der Fööss aufgewachsen. Jetzt ist für mich ein großer Traum in Erfüllung gegangen. Vor der Aufgabe hatte ich allerdings auch großen Respekt.“

Eigene Matineé und Wagen im Rosenmontagszug

Im kommenden Jahr wird die „Mutter aller kölschen Bands“ 50 Jahre alt und das wird gebührend gefeiert. Schon in der Session bekommen die Fööss ihre eigene Matineé in der Philharmonie und den eigenen Wagen im Zoch an Rosenmontag. Ende März startet im Kölnischen Stadtmuseum eine Ausstellung zum Bandjubiläum mit vielen Geschichten, Bildern sowie Utensilien der Band und ihrer Fans. Zur Ausstellung wird auch ein Buch über die kölsche Kultband erscheinen, das die fünf Jahrzehnte Fööss in Bildern und in Texten Revue passieren lassen wird.

Im Mai 2020 ist dann eine Feierstunde im Kölner Dom geplant, welche die Jugendarbeit der Fööss präsentieren wird. Dazu sind auch viele Schüler und Lehrer eingeladen, mit denen Hartmut, Kafi und Bömmel zusammengearbeitet haben. Zum Höhepunkt des Jubiläumsjahres wird es am 14. und 15. August auf dem Roncalliplatz zwei große Open Airs geben, zu denen viele Freunde und Weggefährten eingeladen werden. Die Karten für 25.95 Euro gibt es ab dem 10. Oktober im Vorverkauf. „Der Roncalliplatz ist der perfekte Ort für uns. Schöner als hier geht es für uns nicht“, freut sich Bömmel Lückerath. Bereits vor zehn Jahren haben die Fööss ihr damaliges Jubiläum im Schatten des Doms gefeiert.

Neues Album in der Mache

Geplant ist außerdem ein neues Album mit neuen Songs und Klassikern, die neu interpretiert werden. Auch fremde Interpretation der altbekannten Songs von Kollegen würde den Fööss auf jeden Fall gefallen. Natürlich ist 2020 auch eine große Tour durch NRW geplant. Sie startet im Herbst 2020.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

querbeat_PR_10112020

Interview mit Jojo Berger – Gitarrist und Sänger der Band Querbeat

Wie ist die Lage für Querbeat als Band?

Jojo Berger: Für uns als Band ist das eine schwierige Zeit. Wir sehen uns als Liveband und Liveauftritte sind derzeit nicht möglich. Das hat schon eine gewisse Art der Dramatik. Wir hatten eine schöne Europatour geplant, die wir ins kommende Jahr verlegen mussten. Jetzt arbeiten wir gerade am Album, das statt jetzt im Herbst nun im Frühjahr 2021 veröffentlicht wird. Aber wir sind Berufsoptimisten und geben die Hoffnung nicht auf, das bald alles wieder besser wird. Es gibt jetzt im Lockdown Onlineproben. So bleiben wir in Kontakt, kreativ und am Puls der Zeit. Den Beruf hat es uns zwar momentan verhagelt, aber nicht unsere Berufung.

domstuermer_PR_bild_10112020

Interview mit dem Frontmann der Domstürmer, Micky Nauber

Wie schätzen Sie die aktuelle Lage ein?
Micky Nauber: Ich habe ein eher sonniges Gemüt und auch wenn das Glas aktuell auch zu Dreiviertel leer ist, ist es für mich noch ein Viertel voll. Gut finde ich, dass es in vielen Bereichen noch Solidarität und ein Miteinander gibt. Sorge bereitet mir aber, dass es weltweit gesehen eine Spaltung der Gesellschaft gibt. Dinge wie Respekt und Menschlichkeit verschwinden immer mehr in der Krise und Neid, Gier und Hass verstärken sich. Das gilt auch besonders für die Social-Media-Kanäle, da wird es sehr schnell sehr persönlich. Es ist erschreckend, wie schnell man Dinge zerstören kann und wie lange man braucht, um das wieder aufzubauen. Dabei schaffen wir diese große Herausforderung nur miteinander, wenn wir Gespräche führen sowie wenn wir kompromissbereit und flexibel sind. Bislang ging es nur um schneller, höher und weiter. Das ist für mich die falsche Botschaft. Jetzt haben wir die Chance, in vielen Bereichen umzudenken. Wenn wir zusammenhalten, habe ich die Hoffnung, dass wir gut aus dieser Krise wieder herauskommen. 

oberhaus_goyert_PR_02042020

„Einige Klubs werden wohl den Winter nicht überleben“

Köln | Als Festival vor Ort musste die c/o pop in diesem Jahr leider ausfallen. Am Donnerstag startet jetzt die digitale Version mit Konzertmitschnitten, besonderen Aktionen mit den Bands sowie Diskussionen rund um die Popkultur. Das digitale Festival läuft insgesamt vier Tage. Wir sprachen vorab mit dem Geschäftsführer des c/o pop-Festivals, Norbert Oberhaus.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >