Kultur Musik

gentleman_PR_foto_17042020

Gentleman: „Mir fehlt die Debatte in der Krise“

Der kölsche Reggaestar Gentleman spricht im Interview über die Folgen für die Kulturszene und über den Ausfall des Summerjam in diesem Jahr.

Welche Eindrücke hinterlässt bei Ihnen die aktuelle Krise?

Gentleman: Gerade wurde der Summerjam abgesagt, was wir schon vermutet hatten. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass eine sehr einseitige Debatte zulasten der Kultur geführt wird. Kultur wird da als etwas dargestellt, das nicht wichtig und das verzichtbar ist. Ich kann viele Entscheidungen, die jetzt von der Politik gut nachvollziehen und halte mich auch daran. Was mir fehlt, ist aber die Debatte. Da werden Grundrechte aufgegeben und das wird als ganz selbstverständlich angesehen. Da würde ich mir mehr Diskussionen wünschen. Es geht auch Fragen, was an Maßnahmen verhältnismäßig ist und was nur einseitig einzelne Bereiche trifft.

 

Wie trifft es Sie als Musiker?

Gentleman: Ich wollte mit meiner Band unser neues Album veröffentlichen, unser erstes deutschsprachiges Album. Es war eine gemeinsame Stadiontour mit Fanta 4 geplant, um die 30 Festivals wie beim Summerjam in Köln und dazu noch eine eigene Tour zum neuen Album. Darauf hatten wir uns sehr gefreut und das ist jetzt alles auf einen Schlag weg. In absehbarer Zeit wird es keine Konzerte geben. Es ist nicht vorstellbar, mit 4000 Fans gemeinsam ein Konzert im Palladium zu machen oder mit noch mehr Leuten beim Summerjam. Aktuell laufen bei mir im Studio noch die letzten Arbeiten für das Album. Der Austausch mit den anderen Beteiligten erfolgt online.

 

Wie erleben Sie die Krise?

Gentleman: Es ist eine Krise, die weltweit alle betrifft, und uns geht es hier in Deutschland noch ganz gut. Die Unsicherheit ist global und die Menschen kämpfen ganz unterschiedlich mit den Folgen. Ich habe Kontakt zu einer befreundeten Band, die in einem Township in Südafrika lebt. Die leben mit neun Leuten auf nur wenigen Quadratmetern. Da herrscht große Angst vor Corona. Und auch aus Jamaika erreichen mich besorgniserregenden Nachrichten. Da kämpfen die Menschen in der Krise um ihr Überleben. Aber auch bei uns haben Menschen große Schwierigkeiten – mein Bruder betreibt ein Restaurant und steht jetzt vor der Insolvenz. Natürlich geht es um die Gesundheit, aber Fragen müssen trotzdem erlaubt sein. Es geht auch darum, wie wir künftig mit Corona umgehen werden. Wir haben da noch eine lange Zeit vor uns.

 

Welche Auswirkungen hat die Krise auf die Kulturszene?

Gentleman: Social Media bekommt einen ganz anderen Stellenwert. Ich stehe so als jemand, der sonst eher offline unterwegs ist, mit meinen Fans in Kontakt und kann mich mit ihnen austauschen. Da gibt es dann auch ein direktes Feedback auf neue Songs, was sehr spannend ist. So könnten neue Möglichkeit für uns Künstler entstehen. Vom Streaming bin ich kein besonders großer Fan, aber so Musik zu verbreiten, ist in der aktuellen Situation besser als nichts. Und gerade in so einer Krise ist Musik für die Menschen doch extrem wichtig.

 

Was passiert mit der Klubszene in Städten wie Köln?

Gentleman: Es gibt aktuell keine Signale, wann es wieder losgeht. In absehbarer Zeit werden wohl in den Clubs keine Menschen zusammenkommen können. Das bedeutet für kleine Klubs die Insolvenz und das, obwohl ihre Betreiber sich nichts haben zuschulden kommen lassen. Ich hoffe sehr, dass in einem Jahr wieder alles vorbei ist und das eine Explosion der Lebensfreude auch die Kulturszene wieder voranbringt. Aber vielleicht ist es ja auch gut, wenn wie Jogi Löw gesagt hat, die Menschheit ein kollektives Burnout hat und mal Pause macht. So erholt sich der Erdball. In Venedig schwimmen wieder die Fische in den Lagunen und bei mir kommen die Füchse in den Garten.

 

Was fühlen Sie nach der Absage des Summerjams?

Gentleman: Da blutet mir das Herz, das tut echt weh. Es war optimal, als Headliner am Samstag mit dem neuen Album auf der Bühne zu stehen. Das ist ein echter Schock. Aber ich habe natürlich auch Verständnis, dass das im Moment so nicht stattfinden kann.

 

Das war für Sie immer ein Heimspiel.

Gentleman: Manche haben schon von meinem Wohnzimmer geredet. Ich bin wohl auch der Rekordhalter bei den Auftritten. Und das passiert an einem Ort meiner Kindheit. Am Fühlinger See haben wir früher Fußball gespielt und sind im See geschwommen. Dann kam das Festival auf einmal von der Loreley nach Köln. Für micht ist das immer ein Ort des intensiven Austauschs mit Kollegen aus aller Welt. Da sind auch schon mal Songs entstanden. Das wird mir sehr fehlen.

 

Was macht Ihnen derzeit Hoffnung und was Sorgen?

Gentleman: Man wird Dinge, die lange eine Selbstverständlichkeit waren, künftig wieder mehr zu schätzen wissen. Das ist die Freiheit, sich mit Menschen treffen zu können, gemeinsam ins Kino oder ins Café zu gehen und ein Konzert zu besuchen. Auch die populistische Hetze ist weniger geworden, da es ja in der Krise keinen Feind gibt, den man ausmachen kann. Und die Krise ist Ansporn, kreativ zu werden und neue Wege zu suchen. Angst macht mir die Fremdbestimmtheit, in der wir gerade leben. Mit Überwachungsdrohnen und Corona-Apps kommen wir dem Überwachungsstaat näher. Aber ich bin überzeugt, wir werden das überstehen und kommen aus der Krise wieder raus.

 

Welche Tipps haben Sie für die Corona-Zwangspause?

Gentleman: Man tut jetzt Dinge, die man sonst nie getan hätte. So lerne ich mit meiner Tochter gerade über ein Youtube-Tutorial das Zeichnen von Gesichtern und werde immer besser darin. So lange war ich noch nie am Stück in Köln und bei meiner Familie. Die Koffer haben erst einmal ihre Funktion verloren.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

bb_promotion_Frank_Witzelmaier_24112020

Köln | Eigentlich sollte am 3. und 4. Januar 2021 in der Kölner Philharmonie Ron Williams als Radio-DJ "Dr. Feelgood" die Klassiker des berühmten Labels Mowtown vorstellen. Die Fans der Konzerte " The Sound of Classic Mowtown" müssen sich allerdings jetzt ein wenig in Geduld üben, denn die beiden Aufführungen wurden auf den 6. und 7. August 2021 verlegt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

querbeat_PR_10112020

Interview mit Jojo Berger – Gitarrist und Sänger der Band Querbeat

Wie ist die Lage für Querbeat als Band?

Jojo Berger: Für uns als Band ist das eine schwierige Zeit. Wir sehen uns als Liveband und Liveauftritte sind derzeit nicht möglich. Das hat schon eine gewisse Art der Dramatik. Wir hatten eine schöne Europatour geplant, die wir ins kommende Jahr verlegen mussten. Jetzt arbeiten wir gerade am Album, das statt jetzt im Herbst nun im Frühjahr 2021 veröffentlicht wird. Aber wir sind Berufsoptimisten und geben die Hoffnung nicht auf, das bald alles wieder besser wird. Es gibt jetzt im Lockdown Onlineproben. So bleiben wir in Kontakt, kreativ und am Puls der Zeit. Den Beruf hat es uns zwar momentan verhagelt, aber nicht unsere Berufung.

domstuermer_PR_bild_10112020

Interview mit dem Frontmann der Domstürmer, Micky Nauber

Wie schätzen Sie die aktuelle Lage ein?
Micky Nauber: Ich habe ein eher sonniges Gemüt und auch wenn das Glas aktuell auch zu Dreiviertel leer ist, ist es für mich noch ein Viertel voll. Gut finde ich, dass es in vielen Bereichen noch Solidarität und ein Miteinander gibt. Sorge bereitet mir aber, dass es weltweit gesehen eine Spaltung der Gesellschaft gibt. Dinge wie Respekt und Menschlichkeit verschwinden immer mehr in der Krise und Neid, Gier und Hass verstärken sich. Das gilt auch besonders für die Social-Media-Kanäle, da wird es sehr schnell sehr persönlich. Es ist erschreckend, wie schnell man Dinge zerstören kann und wie lange man braucht, um das wieder aufzubauen. Dabei schaffen wir diese große Herausforderung nur miteinander, wenn wir Gespräche führen sowie wenn wir kompromissbereit und flexibel sind. Bislang ging es nur um schneller, höher und weiter. Das ist für mich die falsche Botschaft. Jetzt haben wir die Chance, in vielen Bereichen umzudenken. Wenn wir zusammenhalten, habe ich die Hoffnung, dass wir gut aus dieser Krise wieder herauskommen. 

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >