Kultur Musik

fest_alte_musik_06122019

Die beiden Leiter Melanie Froehly und Ira Givol

Kölner Fest für Alte Musik – Alte Musik wird neu zum Leben erweckt

Vom 21. bis zum 29. März gibt es in Köln eine Neuauflage des Festivals mit vielen ungewöhnlichen Konzertformaten.

Köln | „Early Music: Reload“ - unter diesem Titel findet vom 21. bis zum 29. März das Kölner Fest für Alte Musik zum zehnten Mal statt. Die Leitung haben Mélanie Froehly, Geschäftsführerin der Kölner Gesellschaft für Alte Musik sowie von Zamus, dem Zentrum für Alte Musik, und Ira Givol, Cellist und neuer künstlerischer Leiter des Festivals, dessen städtische Zuschüsse zum Jubiläum um 125.000 auf 200.000 Euro aufgestockt worden sind.

Den Machern geht es darum, ein Labor des Komponierens, der Experimentierens und des Improvisierens zu schaffen, in dem ungewöhnliche Konzertformate eher die Regel als die Ausnahme sind. Gängige Erwartungshaltungen und gewohnte Programmformate werden so hinterfragt.

Dazu gehört auch die Preview des Festivals in Form eines Musikmarathons am 21. März mitten in der Stadt. Der Tag beginnt mit dem Eröffnungskonzert „Call & Response“ in der Kirche St. Andreas mit Klagegesängen und Responsorien. Weitere Orte für die kleinen Konzerte sind die Hochschule für Musik und Tanz, das Bechstein-Zentrum in den Opern Passagen, die Fronleichnamskirche der Ursulinen und das Museum für angewandte Kunst (Makk), wo beim Finale Gypsy-Musik auf Barockklänge treffen wird.

Das eigentliche Eröffnungskonzert am 25. März findet in den Ehrenfelder Balloni-Hallen statt. Dort geht es darum, welche Musik alt neu und welche als alt identifiziert wird. Regeln und Vorurteile werden in diesem Konzert unterlaufen, in dem renommierte Komponisten der Alten Musik und neue Auftragskompositionen, die von jungen Musikern im Stil des Barocks geschaffen worden sind. Da fragt sich beim Auftritt des jungen Orchestra Kairos, was ist das Original und was ist die Fälschung.

Direkt im Anschluss trifft das Ensemble B.O.X (Baroque Orchestration X) am gleichen Ort auf die Indieband Dez Mona – beide stammen aus Belgien und kreieren mit „Saga“ eine einzigartige Mischung aus Barock, Pop und Indie. Am 26. und 27. März kommen beim „Geschmack der Klänge“ im Zamus unter dem Heliosturm zwei Sinne aufeinander zu – das Schmecken und das Hören. Bei einem Vier-Gänge-Menü kooperieren der Flötist Roy Amotz und die Kunstköchin Asli Hatipoglu und das Gourmetdinner trifft auf Musik von Bach, Debussy und Gilutz.

Bei „Kopieren ist Kreieren“ wagt der Cembalist Elam Rotem in der Christuskirche mit seinem Vokalquintett Profetti della Quinta mit „Joseph und seine Brüder“ als biblisches Musiktheater in drei Akten eine Neukomposition im Stil von Claudio Monteverdi. Bei „Retrouvé“ im Basement der Christuskirche verbinden sich mit sYn.de abendländische Alte Musik mit Eigenkompositionen, Volksmusiktraditionen, imaginärer Folklore, indischer Silbensprache und Ostinato-Improvisationen zu einem neuen, alten Klangkosmos.

Bei „Via Crucis“ am 27. März in der Lutherkirche kreieren die beiden Brüsseler Ensembles Vlaams Radiokoor und Il Gardellino eine Begegnung von Alter und Neuer Musik. Drei Komponistinnen verfassen in ihrem Auftragswerken zeitgenössische Repliken auf Dietrich Buxtehudes Passionskantaten „Membra Jesu Nostri“. Bei „À la Carte“ nutzt das Cölner Barockorchester eine Speisekarte als Konzertprogramm. Der Gast wählt und stellt an diesem Abend ein Menü zusammen – ganz nach Geschmack und Assoziation. Da fragt sich: schmecken Telemann und Vivaldi wie ein frisches Kölsch oder eher wie ein trockener Rotwein?

Am vorletzten Festivaltag, 28. März, treffen im Museum Schnütgen unter dem Titel „Per-Sonat“ John Cages Song Books auf mittelalterliche Lieder der Zisterzienserinnen und damit die Avantgarde auf altehrwürdige, spirituell motivierte Gesänge. Zum Finale gibt in der Trinitatiskirche einen ganz speziellen Wettbewerb – eine Art Blindverkostung mit Abstimmung mit dem Kölner Ensemble Harmonie Universelle. Hintergrund ist die Vorschlagsliste aus dem Jahr 1723 für den Kapellmeister in Leipzig mit Namen wie Telemann, Graupner und Bach. Damals war Johann Sebastian Bach noch nicht die erste Wahl. Da stellt sich die Frage, wie das Publikum den Wettbewerb heute entscheiden würde.

Zum Abschluss gibt es am 29. März im Ehrenfelder Cinenova unter dem Titel „La Chute de la Maison Usher“ ein Stummfilmkonzert mit Matan Porat am Cembalo. Zu sehen ist die Gruselgeschichte „Fall des Hauses Usher“ von Edgar Allen Poe in der Stummfilmfassung von Jean Epstein.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

querbeat_PR_10112020

Interview mit Jojo Berger – Gitarrist und Sänger der Band Querbeat

Wie ist die Lage für Querbeat als Band?

Jojo Berger: Für uns als Band ist das eine schwierige Zeit. Wir sehen uns als Liveband und Liveauftritte sind derzeit nicht möglich. Das hat schon eine gewisse Art der Dramatik. Wir hatten eine schöne Europatour geplant, die wir ins kommende Jahr verlegen mussten. Jetzt arbeiten wir gerade am Album, das statt jetzt im Herbst nun im Frühjahr 2021 veröffentlicht wird. Aber wir sind Berufsoptimisten und geben die Hoffnung nicht auf, das bald alles wieder besser wird. Es gibt jetzt im Lockdown Onlineproben. So bleiben wir in Kontakt, kreativ und am Puls der Zeit. Den Beruf hat es uns zwar momentan verhagelt, aber nicht unsere Berufung.

domstuermer_PR_bild_10112020

Interview mit dem Frontmann der Domstürmer, Micky Nauber

Wie schätzen Sie die aktuelle Lage ein?
Micky Nauber: Ich habe ein eher sonniges Gemüt und auch wenn das Glas aktuell auch zu Dreiviertel leer ist, ist es für mich noch ein Viertel voll. Gut finde ich, dass es in vielen Bereichen noch Solidarität und ein Miteinander gibt. Sorge bereitet mir aber, dass es weltweit gesehen eine Spaltung der Gesellschaft gibt. Dinge wie Respekt und Menschlichkeit verschwinden immer mehr in der Krise und Neid, Gier und Hass verstärken sich. Das gilt auch besonders für die Social-Media-Kanäle, da wird es sehr schnell sehr persönlich. Es ist erschreckend, wie schnell man Dinge zerstören kann und wie lange man braucht, um das wieder aufzubauen. Dabei schaffen wir diese große Herausforderung nur miteinander, wenn wir Gespräche führen sowie wenn wir kompromissbereit und flexibel sind. Bislang ging es nur um schneller, höher und weiter. Das ist für mich die falsche Botschaft. Jetzt haben wir die Chance, in vielen Bereichen umzudenken. Wenn wir zusammenhalten, habe ich die Hoffnung, dass wir gut aus dieser Krise wieder herauskommen. 

oberhaus_goyert_PR_02042020

„Einige Klubs werden wohl den Winter nicht überleben“

Köln | Als Festival vor Ort musste die c/o pop in diesem Jahr leider ausfallen. Am Donnerstag startet jetzt die digitale Version mit Konzertmitschnitten, besonderen Aktionen mit den Bands sowie Diskussionen rund um die Popkultur. Das digitale Festival läuft insgesamt vier Tage. Wir sprachen vorab mit dem Geschäftsführer des c/o pop-Festivals, Norbert Oberhaus.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >