Kultur Musik

orgel_step_07092021

Die Orgel in der Kölner Trinitatiskirche

Kölner Kirchenmusikfestival: Vom 9. bis zum 19. September in der elften Auflage

Im Zentrum steht die Orgel

Köln | Das Kirchenmusikfestival in Köln, das in diesem Jahr vom 9. bis zum 19. September in 22 Kirchen der Stadt stattfindet, ist einzigartig in Deutschland. Seit gut zwei Jahrzehnten wird es ökumenisch von katholischen und evangelischen Kirchenmusikern veranstaltet. Es geht auf das Engagement der Künstler vor Ort zurück, die sich kreatives Netzwerk zusammengeschlossen haben und die ihre Basis in der Innenstadt genauso finden wie in den Vororten der Millionenstadt.

In der elften Auflage des alle zwei Jahre stattfindenden Festivals steht die Orgel im Fokus, auch weil große Chorkonzerte zum Beispiel im Dom wegen Corona aktuell nicht möglich sind. Die Orgel wurde zum Instrument des Jahres 2021 gewählt und die Orgelmusik sowie der Orgelbau wurden von der Unesco zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit anerkannt. In Köln gibt es noch schätzungsweise etwa 300 Pfeifenorgeln über das gesamte Stadtgebiet verteilt. Dazu kommt ein besonderes Jubiläum – seit 1700 Jahren gibt es jüdisches Leben in Deutschland. Erstmals belegt wurde es 321 in einer konstantinischen Urkunde in Köln.

Evangelische Reformationskirche in Bayenthal/Marienburg

Beides verbindet sich am kommenden Donnerstag, 9. September, ab 19 Uhr beim Eröffnungskonzert in der Evangelischen Reformationskirche in Bayenthal/Marienburg an der Mehlemer/Ecke Goethestraße. Kantor Samuel Dobernecker spielt an diesem Abend „Jüdische Orgelmusik“ von Komponisten wie Louis Lewandowski, David Nowakowsky, Hans Samuel und Arno Nadel. Ein weiteres Highlight ist die große Stummfilmnacht am 18. September ab 20 Uhr in der Antoniterkirche an der Schildergasse. Dort erklingt Orgelmusik zu Filmen wie „Der Golem“ und „Das alte Gesetz“.

Stadtführung mit dem Rad

Am 19. September wird zwischen 13 und 16 Uhr eine musikalische Stadtführung mit dem Rad angeboten. Sie führt begleitet von Livemusik zu Orten des mahnenden Erinnerns wie dem Westfriedhof, dem jüdischen Friedhof, dem Alten Hochkreuz und dem ehemaligen Internierungslager am Sportplatz „Schwarz-Weiß“. Start und Ziel ist die Kirche St. Rochus.
Auf dem Programm stehen beim Festival auch zwei besondere Orgelnächte. Am kommenden Freitag, 10. September, findet die erste ab 20 Uhr in der romanischen Kirche St. Severin in der Südstadt statt. Bis Mitternacht gibt es hintereinander fünf Orgelkonzerte, die von Andreas Meisner vom Altenberger Dom, von Iris Rieg, von George Warren, von Gerd Schmidt und von Andreas Arand gestaltet werden.

Zweite Orgelnacht

Bei der zweiten Orgelnacht steht am 18. September ab 20 Uhr in der Basilika St. Aposteln am Neumarkt Kölns größte Orgel im Mittelpunkt. 50 Finger, fünf Organisten und zwei Perkussionisten gestalten den Abend und werden dabei auch im Quartett oder Quintett gleichzeitig auf verschiedenen Tasteninstrumenten spielen und so den gesamten Kirchenraum nutzen. Die musikalische Bandbreite reicht von Mozart und Ravel über Leonard Bernstein und Astor Piazzolla bis zu Frank Zappa.

Das Abschlusskonzert des Festivals hat am 19. September ab 18 Uhr seinen Platz in der Trinitatiskirche am Filzengraben. Es wird das einzige Konzert mit einem Chor sein, der seinen Platz unter der imposanten Orgel findet. Akteure des Abends sind der Reger Chor Köln, die Sopranistin Lorraine Pudelko und die Organistin Iris Rieg. In der Konzert- und Kulturkirche erklingen Werke von der Romantik bis zur frühen Moderne. Auch hier gibt es mit Komponisten wie Felix Mendelssohn Bartholdy und Louis Lewandowski Bezüge zur jüdischen Musik.

„Tag der Orgel“

Angeboten werden außerdem zahlreiche Familienkonzerte sowie Orgelführungen für Familien und Kinder am „Tag der Orgel“ am 11. September. Dabei werden in verschiedenen Kirchen Orgelemporen besucht. Natürlich werden die imposanten Instrumente auch vor Ort zu hören sein. In der Antoniterkirche steht zudem am gleichen Tag eine Orgelschnitzeljad auf dem Programm. Auch die Orgelimprovisation nimmt im Programm des Festivals einen breiten Platz ein. Vor allem am 12. September sind in der Kirche St. Gereon ab 14.30 Uhr spontan kreierte Orgelwerke zu hören. Weitere Veranstaltungen gibt es in Vorort-Kirchen wie in Riehl, Ehrenfeld, Dellbrück, Lindenthal, Sülz und Wahn. Das komplette Festivalprogramm sowie die jeweiligen Corona-Hygiene- und Zugangsregeln sind online abrufbar unter: www.kirchenmusikfestival.de

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

aerzte_PR_20092021

Köln | Kein Ärzte-Konzert in der Lanxess Arena am 18. November. Die Band sagt ihre "IN THE Ä TONIGHT"-Tour komplett ab. Die Tickets werden erstattet.

kraetzer_pixa_19092021

Köln | Los geht es bereits am 1. Oktober mit dem 5. Kölner Krätzjer Fest bis 24. Oktober. Die Organisator*innen haben aufgrund der Corona-Pandemie bis zur letzten Minute gewartet, sich aber jetzt für die Durchführung des Festivals entschieden. Es gelten die Corona-Regeln und hier gibt es das volle Programm.

mischpult_pixa_11092021

Köln | Das Oberverwaltungsgericht NRW bestätigt die Pflicht zum PCR-Test für Menschen, die nicht immunisiert sind, wenn sie eine Diskothek besuchen wollen. Geklagt hatte der Betreiber einer Großraumdiskothek aus Hagen. Die Eilentscheidung ist unanfechtbar.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >