Kultur Musik

gruenebuehne_822012

Freuen sich über umweltfreundliche Bühnen: Marina Barth, Manfred Becker und Brigitte Jantz [v.l.n.r]

Mit den „Grünen Bühnen“ umweltfreundliches Theater genießen

Die Kleinprojekt-Förderung „KlimaBausteine“ unterstützt mit dem Label „Grüne Bühne“ ein Projekt, das in Zukunft umweltfreundliche Theater kennzeichnen soll. Mit dem Kabarett Klüngelpütz in der Kölner Innenstadt wurde heute die erste „grüne Bühne“ prämiert, die nicht nur auf Ökostrom setzt.

Wie wird hier überhaupt geheizt? Müssen so viele Lichter eigentlich sein? Wie sieht das mit ökologisch angebautem Essen aus? Wer in einem Theatersessel Platz nimmt, macht sich in der Regel kaum Gedanken darüber, wie viel Kohlenstoffdioxid ein Schauspiel-Abend verursacht. Gibt es überhaupt Bühnen in Köln, die besonders umweltfreundlich inszenieren? Darüber soll künftig das neue Theaterlabel „Grüne Bühne“ informieren, welches der Verein Kabarett Klüngelpütz mit Unterstützung der Kleinprojekt-Förderung „KlimaBausteine“ entwickelt. „Es gibt viele Möglichkeiten, im Theater Kohlenstoffdioxid zu sparen“, ist sich Marina Barth, Projektkoordinatorin vom Kölner Kabarett Klüngelpütz sicher. Seit diesem Jahr beziehe das Theater Ökostrom, schon seit fünf Jahren gibt es an der Theke Bio-Wein und –Bier zu trinken. Doch es soll sich noch mehr ändern: Die Klimatechnik soll effizienter werden, das Verbrauchsmaterial umweltfreundlicher und die Bühnenbeleuchtung teilweise auf LED-Lampen umgerüstet werden. „Nur die weißen Lichter sind noch ein Problem, die werfen ein zu kaltes Licht“, so Barth. Man sei aber schon mit einigen Firmen in Gesprächen.

Das Hoffen auf den Multiplikatoreffekt

„Es ist eine gute Methode, im Kabarett anzufangen und sich bewusst zu machen, wie man mit dem Thema umgeht“, betonte Barth. Dr. Brigitte Jantz, Projektleiterin der „KlimaBausteine“ ergänzte dazu: „Dieses Vorhaben hat großes Potenzial – nicht nur im Bezug auf die Kohlenstoffdioxid-Einsparung.“ Es gebe im Raum Köln rund 40 Theaterhäuser für die ein solches Label interessant sein könnte. All diese Theater hätten viele aufgeschlossene Besucher, die über das Projekt mit der Klimaschutzidee konfrontiert werden könnten. „Der Multiplikator-Effekt ist riesig“, so Jantz. Gemeinsam mit dem Institut für Marktökologie (IMO) aus Konstanz möchte das Kölner Klingelpütz das Label weiterentwickeln. „Ein Auswahlverfahren ist noch nicht ausgereift, aber daran wird gearbeitet“, erklärte Manfred Becker vom Institut. Die Eignung für das Label solle jährlich überprüft werden und transparent und nachvollziehbar sein. „Die Gäste sollen ganz bewusst merken, was hier passiert“, so Becker.

Das Projekt „Grüne Bühne“ ist eines von sechs Projekten, dass von „KlimaBausteine“ gefördert wird, einer Kleinprojekt-Förderung vom KlimaKreis Köln und der RheinEnergie. Unter den Projekten sind auch Ideen von und für Kindergärten und Schulen, von interkulturellen Einrichtungen, Vereinen und Netzwerken. Die Projekte werden mit maximal 4.500 Euro gefördert. Das Gesamtfördervolumen der Vergaberunde beträgt sich auf 22.800 Euro. Die finanziellen Mittel stammen nach Angaben des KlimaKreises Köln aus dem Klimaschutzprogramm Energie & Klima 2020 der RheinEnergie.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

wdr_corona_09052021

Köln | Ein Dutzend Kompositionsaufträge an zeitgenössische Komponisten hat der WDR erteilt. Diese sind eingeladen, sich musikalisch mit Themen der Zeit auseinanderzusetzen. WDR-Intendant Tom Buhrow verkauft das als innovatives Medienprojekt.

Köln | Keine Jubiläumskonzerte der Bläck Fööss auf dem Roncalliplatz in diesem Jahr. Das teite deren Management mit.

copop_step_13042021

Interview mit Elke Kuhlen, der Festivalleiterin der c/o pop

Wie erleben Sie die aktuelle Situation im Lockdowns bei den Klubs und Künstlern?

Elke Kuhlen: Für die Klubs ist die Situation extrem bitter. Da hoffe ich, dass sich möglichst viele Klubbetreiber die angebotenen Hilfen auch angenommen haben. Viele warten jetzt darauf, dass es nach der langen Zeit endlich wieder losgeht. Ich hätte selbst nie gedacht, dass wir auch die c/o pop 2021 noch digital machen werden. Jetzt hoffe ich, dass 2022 wieder alles live und vor Ort in den Klubs stattfindet. Bei den Künstlern ist die Situation vor allem bei den Newcomern schwierig, die viel Vorbereitung in ihre Musik investieren und jetzt oft nicht zum Zug kommen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >