Kultur Musik

brings_step_archiv_10042020

Peter Brings: „Ich genieße die Zeit mit der Familie“

Köln | Musiker Peter Brings arbeitet gerade von zu Hause an neuen Songs. Wie sein Leben in der Corona-Krise aussieht, berichtet er im Interview. Am 17. und 18. April spielt die Band live im Autokino in Porz.

Wie erleben Sie gerade Ihre Stadt?

Peter Brings: Ich lebe in der Peripherie von Ehrenfeld – nahe am Blücherpark, wo ich gerne mit dem Hund rausgehe. Es ist sehr ruhig geworden, auf der nahen Autobahn ist kaum Verkehr und es gibt am blauen Himmel auch keine Flieger. Natürlich ist es komisch, wenn die Menschen, die einem gerade begegnen, einen Bogen um einen machen. Aber ich finde die Lage im Moment nicht als bedrohlich.

Welche Folgen hat die Krise für die Band?

Brings: Wir können gerade nicht in einem Raum zusammenarbeiten, aber ich sitze hier in meinem Kellerstudio und arbeite an neuen Songs. Die Gesangsspuren gehen dann an Harry, der ein größeres Studio im Keller hat und der das Ganze dann fertig macht. Sonst sind die Auswirkungen aktuell für die Band noch gering, wir sind noch in der Ferien nach Karneval. Die ersten Auftritte wären im Mai – allerdings glaube ich, dass die Krise noch deutlich länger dauern wird. Wir haben unseren Mai-Auftritt in der Arena auf November verschoben, auch das ausverkaufte Konzert auf der großen Freiheit in Hamburg findet jetzt im September statt. Die beiden Auftritte im Gaffel am Dom werden ebenfalls verschoben. Dafür werden wir jetzt am 17. und 18. April im Autokino in Porz live auf der Bühne stehen. Unser Publikum verfolgt das Ganze sicher vom eigenen Wagen aus.

Für manche Musikerkollegen bedroht die aktuelle Situation schon die Existenz.

Brings: Wir sind da zum Glück etwas privilegiert, da wir in den vergangenen 20 Jahren viele Erfolge feiern konnten. Aber auch wir müssen uns um unser Team, um unsere Mitarbeiter kümmern. Und keiner weiß, wann es wieder losgeht, das kann lange dauern, möglicherweise mehr als ein Jahr. Aber die Strategie muss lauten, wir müssen den großen Ausbruch hinauszögern, bis wir ein Medikament oder einen Impfstoff haben. Nur so können wir den total Kollaps vermeiden und Leben retten. Wenn ich jetzt sehe, dass man in China wieder Vollgas gibt, mache ich mir Sorgen, dass es dann dort auch wieder richtig mit Corona losgehen könnte – die Folgen will man sich gar nicht vorstellen.

Aber ewig kann ein Land nicht im Ausnahmezustand gehalten werden.

Brings: Natürlich fragt man sich, wie lange ein Land so etwas überleben kann. Was macht die Isolation mit den Menschen. Der nahe körperliche Kontakt gehört zum seelischen Leben der Menschen und wenn es den nicht gibt, ist das nicht gut für das Gemüt. Man weiß, dass zwischen Weihnachten und Neujahr, wenn die Menschen nahe aufeinander sitzen, die meisten Fälle von häuslicher Gewalt passieren. Da überlegt man, was passiert, wenn Menschen jetzt möglicherweise monatelange zu Hause eingesperrt sind.

Was sind die neuen Erfahrungen jetzt in der Krise?

Brings: Man nimmt jetzt die Umwelt ganz anders wahr. Alles ist reduziert oder steht still – vom Auto über Flieger bis zum Kreuzfahrtschiff. Die Luft ist plötzlich gut und die Lagunen in Venedig haben wieder klares Wasser. Da kommt ein Virus und bringt uns plötzlich dazu, von heute auf morgen alles abzuschalten. Ich fürchte nur, wenn alles vorbei ist und es darum geht, Geld zu verdienen, wird das nicht mehr funktionieren.

Wie nutzen Sie die Zeit jetzt zu Hause?

Brings: Zum einen kann ich in meinem Studio arbeiten. Sonst gehe ich viel mit dem Hund raus und kaufe an, wenn es nötig ist. Man macht auch so seine Erfahrungen. Ich war zum Beispiel beim HNO-Arzt. Da sitzen die Helfer jetzt hinter Plexiglas und es dürfen nur noch maximal zwei Patienten in die Praxis. Insgesamt sollte man sich jetzt Mut machen, dass alles vorbeigeht. Natürlich hoffe ich, dass das passiert, ohne dass wir einen unserer liebsten Menschen durch das Virus verlieren.

Was macht Ihnen Hoffnung?

Brings: Ich genieße es gerade, mit meiner Familie zusammen zu sein. Wir haben ein Haus und einen Garten, spielen jetzt wieder Spiele wie „Mensch ärgere Dich nicht“, schauen gemeinsam Filme und reden sehr viel. Das macht auf jeden Fall Hoffnung und gibt Kraft. Ich hoffe auch von ganzem Herzen, dass die kölsche Mentalität vom Zusammenstehen jetzt umgesetzt wird und dass wir uns alle so solidarisch wie möglich verhalten.

Wie wird sich unsere Gesellschaft verändern?

Brings: Es wird eine Zeit vor und eine Zeit nach Corona geben. Das wird selbst noch unseren Enkeln bewusst sein. Das was da passiert, ist einschneidend und global. Ich denke, man wird sich zumindest privat auch überlegen, muss ich jedes Jahr in den Urlauben fliegen, muss ich auf dem Kreuzfahrtschiff unterwegs sein oder brauche ich das größte Auto. Da hat sich auch bei mir im Bewusstsein jetzt etwas verändert. Man setzt in seinem Leben neuer Prioritäten. Und man sieht, dass vieles jetzt auch anders geht.

Brings-Konzert im Autokino: www.autokino-koeln.de

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

bb_promotion_Frank_Witzelmaier_24112020

Köln | Eigentlich sollte am 3. und 4. Januar 2021 in der Kölner Philharmonie Ron Williams als Radio-DJ "Dr. Feelgood" die Klassiker des berühmten Labels Mowtown vorstellen. Die Fans der Konzerte " The Sound of Classic Mowtown" müssen sich allerdings jetzt ein wenig in Geduld üben, denn die beiden Aufführungen wurden auf den 6. und 7. August 2021 verlegt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

querbeat_PR_10112020

Interview mit Jojo Berger – Gitarrist und Sänger der Band Querbeat

Wie ist die Lage für Querbeat als Band?

Jojo Berger: Für uns als Band ist das eine schwierige Zeit. Wir sehen uns als Liveband und Liveauftritte sind derzeit nicht möglich. Das hat schon eine gewisse Art der Dramatik. Wir hatten eine schöne Europatour geplant, die wir ins kommende Jahr verlegen mussten. Jetzt arbeiten wir gerade am Album, das statt jetzt im Herbst nun im Frühjahr 2021 veröffentlicht wird. Aber wir sind Berufsoptimisten und geben die Hoffnung nicht auf, das bald alles wieder besser wird. Es gibt jetzt im Lockdown Onlineproben. So bleiben wir in Kontakt, kreativ und am Puls der Zeit. Den Beruf hat es uns zwar momentan verhagelt, aber nicht unsere Berufung.

domstuermer_PR_bild_10112020

Interview mit dem Frontmann der Domstürmer, Micky Nauber

Wie schätzen Sie die aktuelle Lage ein?
Micky Nauber: Ich habe ein eher sonniges Gemüt und auch wenn das Glas aktuell auch zu Dreiviertel leer ist, ist es für mich noch ein Viertel voll. Gut finde ich, dass es in vielen Bereichen noch Solidarität und ein Miteinander gibt. Sorge bereitet mir aber, dass es weltweit gesehen eine Spaltung der Gesellschaft gibt. Dinge wie Respekt und Menschlichkeit verschwinden immer mehr in der Krise und Neid, Gier und Hass verstärken sich. Das gilt auch besonders für die Social-Media-Kanäle, da wird es sehr schnell sehr persönlich. Es ist erschreckend, wie schnell man Dinge zerstören kann und wie lange man braucht, um das wieder aufzubauen. Dabei schaffen wir diese große Herausforderung nur miteinander, wenn wir Gespräche führen sowie wenn wir kompromissbereit und flexibel sind. Bislang ging es nur um schneller, höher und weiter. Das ist für mich die falsche Botschaft. Jetzt haben wir die Chance, in vielen Bereichen umzudenken. Wenn wir zusammenhalten, habe ich die Hoffnung, dass wir gut aus dieser Krise wieder herauskommen. 

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >