Kultur Musik

Preis für Popmusik an „Mouse on Mars“ und „Gina X Performance“

Köln | Die Stadt Köln vergibt einen Preis für Popmusik, den „Holger Czukay Preis für Popmusik der Stadt Köln“ 2020. Den erhalten in diesem Jahr „Mouse on Mars“ und „Gina X Performance“.

Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury. Den Hauptpreis vergab diese an „Mouse on Mars“. Der ist dotiert mit 15.000 Euro. Das Duo wurde von Jan St. Werner und Andi Toma gegründet und wirkte im Belgischen Viertel. Die Jury begründet die Preisvergabe: : „‚Mouse on Mars‘ zählen zu den wenigen experimentellen deutschen Popkünstlern, die international wahrgenommen werden. In den Kölner Jahren hat das Duo den Grundstein für seinen eigenständigen und visionären Sound gelegt, der komplexe Elektronik, Dub- und Club-Elemente und Klänge aus ihrem schier unerschöpflichen Fundus zu einer zeitgenössischen Form der Popmusik verbindet. ‚Mouse on Mars‘ sind international tätig, kehren aber regelmäßig nach Köln zurück – sei es, um sich um das von ihnen gemeinsam mit Frank Dommert betriebene Label ‚sonig‘ zu kümmern, sei es um Kollaborationen mit dem Ensemble Musikfabrik zu realisieren.“

Die Formation „Gina X Performance“ erhält den Ehrenpreis. Auch hier ist der Kern ein Duo: Gina Kikoine (Text, Stimme, Konzept) und Zeus B. Held (Keyboards, Komposition und Produktion). Die Jury stellt fest: „‚Gina X Performance‘ waren ihrer Zeit weit voraus mit ihrem elegant-distanzierten elektronischen Pop und den extrovertierten Auftritten. Noch bevor Pop-Ikonen wie Grace Jones oder die Eurythmics für ihren unterkühlten Sound berühmt wurden, trugen Gina Kikoine und Zeus B. Held von Köln aus ihre androgyne Coolness in die Welt hinaus. Der neue Wave-Pop made in Cologne feierte Charterfolge in Österreich, Kanada, UK und Israel. Der Sound von ‚Gina X Performance‘ hat sich als zeitlos aktuell erwiesen, wie die Wiederentdeckung ihrer Musik durch Star DJs wie Andrew Weatherall oder DJ Hell belegt. Die Texte und vor allem die legendären Auftritte von ‚Gina X Performance‘, in denen Musik, Mode, Theater und Aktionskunst verschmolzen, machen die Gruppe heute zu Vorreitern einer queeren Kunst, in der Fragen von Geschlecht und Identität neu verhandelt werden.“

Die Preisverleihung ist für den 31. Oktober geplant. Die Mitglieder der Jury, über die Susanne Laugwitz-Aulbach, Kulturdezernentin der Stadt Köln, den Vorsitz führt: Dr. Michaela Matthey, als Mitglied des aktuellen Beirats für Popkultur; sowie Richard Bölle (Prime Entertainment), Ralph Christoph (c/o pop), Suzie Kerstgens (KLEE), Jan Lankisch (WEEK-END Fest) und Simone Sohn (1Live Heimatkult). Swan Meat gehörte als Gast der Jury an. Zudem können die im Hauptausschuss des Kölner Rates vertretenen Fraktionen einen Vertreter entsenden.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

bb_promotion_Frank_Witzelmaier_24112020

Köln | Eigentlich sollte am 3. und 4. Januar 2021 in der Kölner Philharmonie Ron Williams als Radio-DJ "Dr. Feelgood" die Klassiker des berühmten Labels Mowtown vorstellen. Die Fans der Konzerte " The Sound of Classic Mowtown" müssen sich allerdings jetzt ein wenig in Geduld üben, denn die beiden Aufführungen wurden auf den 6. und 7. August 2021 verlegt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

querbeat_PR_10112020

Interview mit Jojo Berger – Gitarrist und Sänger der Band Querbeat

Wie ist die Lage für Querbeat als Band?

Jojo Berger: Für uns als Band ist das eine schwierige Zeit. Wir sehen uns als Liveband und Liveauftritte sind derzeit nicht möglich. Das hat schon eine gewisse Art der Dramatik. Wir hatten eine schöne Europatour geplant, die wir ins kommende Jahr verlegen mussten. Jetzt arbeiten wir gerade am Album, das statt jetzt im Herbst nun im Frühjahr 2021 veröffentlicht wird. Aber wir sind Berufsoptimisten und geben die Hoffnung nicht auf, das bald alles wieder besser wird. Es gibt jetzt im Lockdown Onlineproben. So bleiben wir in Kontakt, kreativ und am Puls der Zeit. Den Beruf hat es uns zwar momentan verhagelt, aber nicht unsere Berufung.

domstuermer_PR_bild_10112020

Interview mit dem Frontmann der Domstürmer, Micky Nauber

Wie schätzen Sie die aktuelle Lage ein?
Micky Nauber: Ich habe ein eher sonniges Gemüt und auch wenn das Glas aktuell auch zu Dreiviertel leer ist, ist es für mich noch ein Viertel voll. Gut finde ich, dass es in vielen Bereichen noch Solidarität und ein Miteinander gibt. Sorge bereitet mir aber, dass es weltweit gesehen eine Spaltung der Gesellschaft gibt. Dinge wie Respekt und Menschlichkeit verschwinden immer mehr in der Krise und Neid, Gier und Hass verstärken sich. Das gilt auch besonders für die Social-Media-Kanäle, da wird es sehr schnell sehr persönlich. Es ist erschreckend, wie schnell man Dinge zerstören kann und wie lange man braucht, um das wieder aufzubauen. Dabei schaffen wir diese große Herausforderung nur miteinander, wenn wir Gespräche führen sowie wenn wir kompromissbereit und flexibel sind. Bislang ging es nur um schneller, höher und weiter. Das ist für mich die falsche Botschaft. Jetzt haben wir die Chance, in vielen Bereichen umzudenken. Wenn wir zusammenhalten, habe ich die Hoffnung, dass wir gut aus dieser Krise wieder herauskommen. 

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >