Kultur Musik

Madonna_JensSchlueter_dapd_1172012

Madonna in der Arena in Köln

Sie will immer noch spielen - Madonna gab sich beim Konzert in Köln provokanter denn je

Köln | Sie rekelt sich an durchtrainierten Tänzern, fasst sich regelmäßig in den Schritt und legt dann einen unfassbaren Striptease hin: Sie ist kein 20-jähriges Playmate bei einer Peepshow, sondern die 53-jährige Madonna bei ihrem Konzert in Köln. Plötzlich hat sie nur noch einen BH und eine schwarze Hose an. Wie eine Göttin badet sie in der Menge aus 15.000 Fans. Ihre Welthits "Human Nature" und "Like a Virgin" bilden den Höhepunkt des Dienstagabends in der fast ausverkauften Lanxess Arena.

Es ist die pure Provokation

Zu Glockengeläut schwebt Madonna in einer Kapelle auf die Bühne. In der Hand hält sie ein Maschinengewehr und haucht: "Oh my God, Madonna". Im Hintergrund leuchtet ein riesiges Kreuz. Männer in Kutten erwarten sie. Alles fügt sich zusammen zu einer Messe in einer Kathedrale. Und Madonna? Im tief ausgeschnittenen Dekolleté, zentimeterhohen High Heels und hautengem Outfit startet sie mit "Girl gone wild". Es ist ihr Lebensmotto, wie bei dem einzigen NRW-Auftritt ihrer derzeitigen Welttournee abermals deutlich wird. Vor anderthalb Wochen hatte sie zwei weitere Deutschlandkonzerte in Berlin gegeben. Nun geht es weiter nach Brüssel.

Popstar, Popdiva, Popikone: Madonna hat so viele Titel wie Kleider. In der Karnevalshochburg ist sie eine Verkleidungskünstlerin. Mal trägt sie eine Art Gladiatorenkostüm ohne Schuhe, mal ein schwarz-weißes Businessdress. Selbst als Funkemariechen mit Teleskopstange tritt sie auf die Bühne. Fehlt eigentlich nur noch Kamelle.

Unermüdlich stolziert, tänzelt und rennt die ewig Junggebliebene über die aufwendig gestaltete Bühne. Mal balanciert sie über Seile, dann wird sie über den Boden geschleift. Die erste Ruhepause vor den Zuschauern gönnt sich die Trendsetterin bei der Ballade "Masterpiece", da ist die Hälfte des Konzerts schon um. Hier sitzt sie endlich mal ruhig auf dem Hintern, umgeben von ihren treuen Tänzern.

Eine Diva braucht Zeit

Ihre treuen Fans lässt Madonna zunächst warten. Mit 45 Minuten Verspätung greift sie endlich zum Mikrophon. Eigentlich braucht sie gar kein Publikum. Sie inszeniert sich ohnehin lieber selbst. Ihr Lauf über den Steg in den Innenraum gerät zum Triumphzug. Die Männer jubeln ihr wild entgegen. Doch sie straft sie mit Missachtung. Leider ist die Technik bei der Mega-Show überdreht. Häufig versteht man Madonna kaum, aus den Boxen pfeift dann nur eine schrille Stimme. Auf dem Programm steht ihr neues Album "MDNA". Viele der neuen Stücke sind militärisch, fast schon grausam. Bei "Gang Bang" knallt sie einen Lover nach dem anderen ab, ehe sie eine Leiche noch mit Schnaps bespuckt. Bei "Revolver" nimmt sie mit ihren bewaffneten Gespielinnen die Fläche ein. Einmal reitet Madonna sogar auf einem Plastikgewehr, das ihr jemand zwischen die Beine steckt.

Langeweile kommt bei dem Spektakel jedenfalls nicht auf. Nach 20 Songs und zwei Stunden ist für Madonna Schluss. Mit den neuen Songs kann sie nur wenig Eindruck schinden. Unerreichbar bleiben Klassiker wie "Like a Prayer", "Vogue" und "Express Yourself".

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

Köln | Vom 21. zum 29. März 2020 findet das Fest für Alte Musik in Köln statt unter dem Motto: "Early Music: Reload". Über die Höhepunkte des Festivals sprechen Melanie Froehly, Geschäftsführerin zamus und Ira Givol, künstlerischer Leiter des Festivals.

philharmonie_step_29012020

Das Festival läuft in diesem Jahr vom 30. April bis zum 10. Mai und findet statt an Orten von der Philharmonie bis zum Stadion.

Köln | Ein neues Festival für die Neue Musik ist vor zehn Jahren an den Start gegangen. „Die Neue Musik pulsiert in Köln und macht neue Türen auf. Das Festival bietet wichtige Musiker genauso wie unentdeckte Komponisten und präsentiert auch die freie Szene in Köln. Die Stadt unterstützt das Festival seit Anfang an“, erklärt Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach. 450.000 Euro steuert die Stadt für das Festival zu, das insgesamt über einen Etat von 1,5 Millionen Euro verfügt.

Davit Melkonyan ist einer der Gründer des Orchestra Kairos, das im Jahr 2019 zum ersten Mal auf dem Fest für Alte Musik in Köln spielte. 2020 ist das Orchester unter dem Motto "Illusion und Rezeption" zu Gast beim Festival, das 2020 unter dem Motto "Early Music: Reload" steht. Mit Davit Melkonyan und Lola Soulier sprach Andi Goral über Fake-Music, Bach, Rudolf Lutz und Bruce Haynes.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >