Kultur Musik

titanic-the-musical-foto-02-credit-scott-rylander

Szene aus "Titanic – The Musical". | Foto: Scott Rylander

Sommerfestival: "Titanic – The Musical" kommt in die Kölner Philharmonie

Köln | Köln darf sich auf einen besonderen Event im Rahmen des diesjährigen Sommerfestivals freuen, denn neben München und Mannheim ist die Kölner Philharmonie eine der drei Spielstätten für die Londoner Neuinszenierung von „Titanic – The Musical“. Die Original Broadway Produktion erhielt fünf Tony Awards. In Köln wird die Londoner Neuinszenierung zu sehen sein. Der Vorverkauf für die Kölner Aufführung vom 23. bis 28. Juli ist gestartet.

Es dürfte niemanden geben, der das Drama der Titanic nicht kennt. Auf erster großer Fahrt  kollidiert das als unsinkbar geltende Schiff der Olympic-Klasse am 14. April 1912 gegen 23:40 Uhr mit einem Eisberg etwa 300 Seemeilen südöstlich von Neufundland. Zwei Stunden und 40 Minuten später war die Titanic in den eiskalten Fluten versunken. Von den über 2.200 Passagieren und Besatzungsmitgliedern kamen 1.514 ums Leben. Es gibt unzählige Sachbücher, Romane, Dokumentationen, Dramen und Verfilmungen. Eine der bekanntesten dürfte die aus dem Jahr 1997 von James Cameron mit Leonardi DiCaprio und Kate Winslet sein, die alleine elf Oscars erhielt, deren Geschichte allerdings zu großen Teilen Fiktion ist.

Das Musical – eine Hommage an das Schicksal der Passagiere

Der Musical Autor Peter Stone und der Komponist Maury Yeston zeichnen mit Porträts von Reisenden und Besatzungsmitgliedern in ihrem Musical ein Bild vom Leben an Bord der Titanic auf ihrer verhängnisvollen Reise. Da ist der Schiffsarchitekt Thomas Andrews, der sich mit seinen Bauplänen beschäftigt, als das Schiff bereits dem Untergang geweiht ist, der wohlhabende Geschäftsmann Isidor Straus dessen Frau Ida mit ihm gemeinsam in den Tod geht oder die Irin Kate McGowan, die von einem besseren Leben in den USA träumt. Den Machern des Musicals gelingt es die Ereignisse anhand der Einzelschicksale emotional nachzuzeichnen. Chorszenen, Duette und Soli widmen sich dem Thema Sehnsucht nach der neuen Welt, dem technischen Fortschritt und dem Drama der eiskalten Nacht im Nordatlantik.

1997 freute sich die Original Broadway Inszenierung über fünf Tony Awards unter anderem als bestes Musical, das beste Buch und die beste Musik. Für die Londoner Neuinszenierung, die beim Kölner Sommerfestival auf die Bühne der Philharmonie kommt, fand der „Guardian“ das Wort: „atemberaubend“.

"Titanic – The Musical"
23. bis 28. Juli 2019
Köln, Philharmonie
Dauer: 155 Min (inkl. einer Pause)
Sprache: Englisch mit deutschen Übertiteln
Preise: Ab 20 € zzgl. Gebühren der Vorverkaufsstelle
Vorverkauf: Telefonisch über die nationale Tickethotline 01806 - 101011 (0,20 €/ Anruf inkl. MwSt aus den Festnetzen, max. 0,60 €/ Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen),
Online unter www.tickets-direkt.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen
Mehr Informationen: www.bb-promotion.com

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

oper_step_06052019

Am 22. Juni feiert das Stück „Je suis Jacques“ an der Kölner Oper am Offenbachplatz seine Uraufführung - ein Streifzug durch Offenbachs Bühnenwerke im Jubiläumsjahr, inszeniert und konzipiert von Christian von Götz.

Köln | In diesem Jahr wird der 200. Geburtstag des Komponisten Jacques Offenbach groß gefeiert. Die Kölner Oper hat dafür von Regisseur Christian von Götz extra ein neues Stück entwickeln lassen, das am 22. Juni auf der Baustelle am Offenbachplatz uraufgeführt wird. In „Je suis Jacques“ gibt sich Offenbach persönlich die Ehre. Anlässlich seines Geburtstags empfängt er Figuren aus seinen Werken. Was den Anschein eines Dinners hat, entpuppt sich im Verlaufe des Abends als eine Mischung aus kriminalistisch-absurdem Theater, geheimbündischer Séance, frech-witziger Revue und pseudo-philosophischer Erkenntnissuche im Geiste der „Bouffes-Parisiens“. Im Mittelpunkt steht Offenbachs Musik, von der auch zahlreiche unbekannte Schätze gehoben werden.

Köln | Die Band „Höhner“ dementiert eine Meldung, dass ihr Sänger und Frontmann Henning Krautmacher genaue Pläne für seinen Ausstieg habe und es mit Michael Kuhl einen designierten Nachfolger gebe.

copop_step_28042019

Köln | Vom 1. bis zum 5. Mai gibt es das Festival, das seinen Schwerpunkt jetzt in Ehrenfeld hat. Dort wird am Wochenende bei freiem Eintritt groß gefeiert. Stephan Eppinger sprach für report-K vorab mit Organisator Norbert Oberhaus und Festivalleiterin Elke Kuhlen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >