Kultur Musik

offenbach_Jahr_rathaus_koeln_27112018

Großer Andrang beim Startschuss zum Offenbach Jahr 2019 in Köln

Startschuss zum Kölner Offenbach Jahr 2019 mit Neuentdeckungen

Köln | Heute gab Köln in der Piazzetta des Historischen Rathauses den Startschuss ins Offenbach Jahr 2019 unter dem Motto: „Yes we can can“. Jacques Offenbach wurde 1819 in Köln als Jakob Offenbach geboren. Im Rathaus eröffnete die Wanderausstellung „Von Köln über Paris in die Welt“. Im Rahmen der Vorstellung des Programms und der Intention der Initiatoren und Beteiligten, allen voran der Kölner Offenbach Gesellschaft, offenbarte Offenbach-Experte Dr. Ralf-Olivier Schwarz, drei Wiederentdeckungen: Das Familienalbum der Offenbachs, das Bürgerwehrlied und das Singspiel „Esther – Königin von Persien“ zum Purim-Fest, dass er mit dem jüdischen Karneval verglich.

offenbach_Jahr_rathaus_koeln_27112018-01

Claudia Hessel, Koordinatorin des Kölner Offenbach Jahres und NRW-Schulmninisterin Yvonne Gebauer

Das Familienalbum der Offenbachs in Köln

Schwarz fand heraus, dass Isaac Offenbach, der Vater von Jaques Offenbach in den Jahren zwischen 1830 bis 1840 ein Notenheft anlegte. In diesem sammelte der Kantor der jüdischen Gemeinde, die Lieder, die seine Familie sang. Das Buch fand sich in Amerika. Dorthin kam es als Isaacs jüngste Tochter Julie mit zwei ihrer Schwestern nach Amerika ging. Das Liederbuch enthält synagogale Gesänge, Lieder von Schubert, französische Chansons und Volksweisen. Zwei Lieder schreibt Schwarz dem jungen Jaques Offenbach zu, weil sich sein Name dort handschriftlich vermerkt finden. Sie sind auf 1831 datiert und wären damit die frühesten Kompositionen des Operettenkönigs. Er war damals 12 Jahre alt. Das Familienalbum wird im Rahmen des Offenbach-Jahres aufgeführt.

Das Purim-Singspiel

An Purim feiert das jüdische Volk sein Überleben. Das Singspiel bezieht sich auf die jüdische Ehefrau Esther des persischen Königs Ahasver. An Purim, wird gesungen, getanzt und die Familie verkleidet sich, wie an Karneval. Das Singspiel stammt, so die Experten, aus der Feder des Vaters Isaac Offenbach. Dieses Stück soll bisher nur einmal zuhause bei Offenbachs in der Kölner Glockengasse am 4. März 1833 aufgeführt worden sein. Auch dieses Stück wurde in Amerika wiederentdeckt. In der Bibliothek des Hebrew Union College in New York. Der New Yorker Kantor Wolf Binder rettete das Stück in den 1930er-Jahren vor den Nationalsozialisten.

offenbach_Jahr_rathaus_koeln_27112018-2

Viel Prominenz beim Startschuss zum Kölner Offenbach Jahr 2019

Das Bürgerwehrlied

Jacques Offenbach floh zu Beginn der 1848er Jahre aus dem revolutionären Paris nach Köln. Im März 1848 findet auch hier die Revolution im Deutschen Bund statt. In der Märzrevolution bilden sich nach dem Vorbild der französischen Garde Bürgerwehren. Am 20. März 1848 in Köln. Am 16. Juni 1848 führt das Kölner Bürgerwehr Musikkorps ein Bürgerwehrlied mit Chorgesang auf. Den Text lieferte Sternau und die Musik stammte aus der Feder von Jacques Offenbach. Das Manuskript stammt aus dem Historischen Archiv der Stadt Köln. Dessen Zugänglichkeit ist nach dem Archiveinsturz vom 3. März 2009 stark eingeschränkt und behindert auch die Arbeiten derer, die nach verborgenen Schätzen von Offenbach suchen. Das Bürgerwehr-Lied wird der Kölner Männer-Gesang-Verein in seinem Jahreskonzert am 22. September 2019 um 11 Uhr in der Kölner Philharmonie aufführen.

Umfangreiches Programm – noch nicht vollständig finalisiert

Alle Musikinstitutionen in der Stadt scheinen in das Offenbach-Jahr eingebunden zu sein. Das ehrt einen Bürger Kölns zu seinem 200. Geburtstag. Kulturdezernentin Laugwitz-Aulbach merkte an, dass die bislang phantastische Resonanz zeige, dass das Thema richtig gesetzt sei. Offenbach sei das Genie der Leichtigkeit, dem es gelungen sei die Musikkunst mit der Unterhaltung zu verknüpfen.

Es sind bislang 125 Veranstaltungen mit 40 Partnern geplant. Viele Kölner Institutionen, allen voran die Oper und das Gürzenich-Orchester sind eingebunden. Geklärt werden soll, welchen Einfluss Köln auf Offenbach hatte und wie sein Verhältnis zu Köln war. Wie emanzipiert waren die Frauenrollen in seinen Operetten ist eine weitere Frage die in Diskussionsrunden erörtert wird. Dabei wird Offenbach aber nicht nur in die musikalischen Institutionen getragen, sondern auch in Altenheime, den Kölner Zoo, Open Air oder bei den Kölner Lichtern gefeiert werden.

Die Kölner Offenbach-Gesellschaft ist stark involviert und Claudia Hessel koordiniert die Aktivitäten. Das bisher bestehende Programm findet sich im Netz unter www.yeswecancan.koeln. An dem heutigen Start ins Jacques Offenbach Jahr 2019 nahm auch NRW- Bildungsministerin Yvonne Gebauer teil.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

Köln | Vom 21. zum 29. März 2020 findet das Fest für Alte Musik in Köln statt unter dem Motto: "Early Music: Reload". Über die Höhepunkte des Festivals sprechen Melanie Froehly, Geschäftsführerin zamus und Ira Givol, künstlerischer Leiter des Festivals.

philharmonie_step_29012020

Das Festival läuft in diesem Jahr vom 30. April bis zum 10. Mai und findet statt an Orten von der Philharmonie bis zum Stadion.

Köln | Ein neues Festival für die Neue Musik ist vor zehn Jahren an den Start gegangen. „Die Neue Musik pulsiert in Köln und macht neue Türen auf. Das Festival bietet wichtige Musiker genauso wie unentdeckte Komponisten und präsentiert auch die freie Szene in Köln. Die Stadt unterstützt das Festival seit Anfang an“, erklärt Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach. 450.000 Euro steuert die Stadt für das Festival zu, das insgesamt über einen Etat von 1,5 Millionen Euro verfügt.

Davit Melkonyan ist einer der Gründer des Orchestra Kairos, das im Jahr 2019 zum ersten Mal auf dem Fest für Alte Musik in Köln spielte. 2020 ist das Orchester unter dem Motto "Illusion und Rezeption" zu Gast beim Festival, das 2020 unter dem Motto "Early Music: Reload" steht. Mit Davit Melkonyan und Lola Soulier sprach Andi Goral über Fake-Music, Bach, Rudolf Lutz und Bruce Haynes.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >