Kultur Musik

thriller_live_25012018

„Thriller - Live“ im Musical Dome groovt und reißt Besucher von den Stühlen

Köln | Am Ende saß keiner mehr auf den Stühlen im Musical Dome in Köln. Denn die Akteure auf der Bühne, allen voran Andre Foulds, Britt Quentin, Sean Christopher, Shaquille Maerica Hemmans und Rory Taylor – die Vokalisten – begeisterten das Publikum bei „Thriller live“. Es ist eine Hommage an den legendären Musiker Michael Jackson mit einer ausgefeilten, überbordenden Bühnenshow, grandiosen Sängerinnen und Sängern und famosen Tänzern.

30 Songs aus dem Repertoire des Ausnahmemusikers Michael Jackson bringt das Ensemble auf die zweistöckige Bühne. Eine Liveband performt die Songs und exzellente Tänzerinnen und Tänzer interpretieren die Ohrwürmer, die jeder kennt, visuell. „Thriller – Live“ tourte bereits durch 33 Länder der Erde und begeisterte mehr als vier Millionen Menschen. Lange war die Tribute Show zu Hause am Londoner West End. Wenn Songs wie „Billie Jean“, „Bad“ oder „Can you feel it“ live gesungen und gespielt aus den Lautsprechern klingen tanzt das Publikum und keiner bleibt auf den Stühlen kleben. Das fantastische digitale und analoge Bühnenbild versetzt das Publikum in die 80er Jahre und interpretiert den Stil mit den Mitteln des 21. Jahrhunderts. Und waren die 80er Jahre nicht das Jahrzehnt mit der besten Musik? „Thriller“ das Album erschien 1982 und es war das sechste Studioalbum von Michael Jackson.

Mit „Thriller“ sicherte sich Jackson den Titel „King of Pop“ endgültig. Er wurde damit einer der weltweit erfolgreichsten kommerziellen Popsänger in den 80er Jahren. Vier der neun Titel auf dem Album, dass für 750.000 US-Dollar produziert wurde stammen aus der Feder des Megastars. Sieben Singles gab das Album her und alle erreichten die Billboard Hot 100 Charts. Wenn man die Songs nur aufschreibt klingen sie im Ohr: „Wanna Be Startin Somethin“, „The Girl ist Mine“ im Duett mit Paul Mc Cartney, „Thriller“, „Beat it“ oder „Billie Jean“ müssen genannt werden. Und im Zuge von Thriller zeigte Jackson 1983 den Tanzschritt Moonwalk, den er zwar nicht erfunden, aber berühmt gemacht hatte. Den gab es natürlich auch im Kölner Musical Dome zu sehen und die Fans jubilierten sofort lautstark. Am Ende gab es mehrere Zugaben, Standing Ovations und ein glückliches und erfülltes Publikum strömte hinaus in die kühle Kölner Januarnacht.

Das Musical lässt den Star und seine Karriere Revue passieren, die mit den Jackson 5 und „ABC“ begann. Fünf Sängerinnen und Sänger sind nötig um das Vermächtnis des King of Pop auf die Bühne zu bringen und sie interpretieren ihn fabelhaft. Wer die Augen im Musical Dome für einen Augenblick schloss der meinte den „King of Pop“ leibhaftig singen zu hören. „Thriller live“ gastiert noch bis zum 4. Februar im Kölner Musical Dome und es gibt noch Karten

Wer die Kölner Termine verpasst hat in NRW noch die Chance „Thriller – Live“ in Essen im Colosseum vom 12 bis 14. April zu erleben.

Weitere Informationen unter www.thriller-live.com

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

meyer_oper_PR_03042020

Die Intendantin der Kölner Oper, Dr. Birgit Meyer, spricht im Interview über ihr neues Erleben von Köln, die Folgen für Ihr Haus und ihre Hoffnungen in der Corona-Krise.

copop_abgesagt_pixabay_03042020

Köln | Das c/o Pop Festival wird in diesem Jahr nicht Ende April stattfinden. Die Veranstalter sagen wegen der Corona-Pandemie ab. Teile des Festivals sollen, sofern möglich, in den Oktober verschoben werden.

oberhaus_goyert_PR_02042020

Köln | Norbert Oberhaus ist der Geschäftsführer der c/o pop und arbeitet im Vorstand der Klubkomm. Im Interview berichtet er über die Folgen für die Musikszene, über Konzerte im Internet und über das gemeinsame Vorgehen aller Beteiligten in der Krise.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >