Kultur Musik

usjebomb_180215

Vlnr.: Die "Bläck Fööss"-Mitglieder Günther Lückerath, Andreas Wegener, Hartmut Priess zusammen mit den beiden Brauchtumsforschern Reinold Louis, Wolfgang Oelsner und Bernhard Conin bei der Vorstellung von „Usjebomb & Opjebaut“.

„Usjebomb & Opjebaut“ – Eine Zeitrevue mit „Bläck Fööss“ und Gästen

Köln | Den 70. Jahrestag des Kriegsendes nehmen die „Bläck Fööss“ zum Anlass, tief in die Kölner Stadtgeschichte einzutauchen. „Usjebomb & Opjebaut“ heißt es am 8. und am 9. Mai 2015 in der Kölner Flora. Die Bläck Fööss spielen dabei in einem zweiteiligen Programm mit rund 30 Stücken jene Lieder, die den Kölnern damals auf den Lippen lagen und von Hoffnungslosigkeit und Hunger direkt nach Kriegsende, aber auch von ersten Erfolgen und neuem Selbstbewusstsein, etwa wie nach dem Gewinn der Fußball-WM in Bern erzählen.

Bereits im Jahr 2005 veranstaltete KölnKongress mit den Bläck Föös im Gürzenich eine solche „Zeitrevue“. Nun gibt es am 8. und 9. Mai 2015 eine Neuauflage im großen Festsaal der wieder-eröffneten Flora. Als Gäste wirken Jean Pütz, Ludwig Sebus und King Size Dick mit. Durch das Programm führen die Brauchtumsforscher Reinold Louis und Wolfgang Oelsner. Neben den Liedern über die Nachkriegszeit werden auch die Aufbauphase, die Stadtentwicklung und die - durch die kriegsbedingte Zuwanderung veränderte Bevölkerungsstruktur- in Liedern aufgearbeitet.

In keiner Stadt im deutschsprachigen Raum sind laut Louis und Oelsner so viele Lieder über die Nachkriegszeit entstanden wie hier. Sie gehören heute zum kulturellen Erbe einer ganzen Generation, die den Zweiten Weltkrieg und den anschließenden Wiederaufbau noch hautnah miterlebt hat.

Im ersten Teil des rund 30 Titel umfassenden Programms geht es um die Lieder der ersten Nachkriegsjahre. Die meisten Lieder existierten nur in Form von Klavierstimmen; ausgeschriebene Orchesterarrangements oder gar Schallplattenaufnahmen standen den Bläck Fööss nicht zur Verfügung. So sind sie gezwungen, aus der Not eine Tugend zu machen: Mit der Beschränkung auf ein paar Instrumente wie Klavier, Quetsch, Gitarren und Mandolinen wollen eine Atmosphäre schaffen, in der man sich die Darbietung dieser Lieder unter einfachsten Verhältnissen, in einem kleinen Saal, einer Kneipe oder auf der Straße vorstellen kann.

Die Lieder im zweiten Teil berichten von der Fress- und Reisewelle, beklagen die Verschandelung der Stadt mit Versicherungs- und Banken-Bauten und leiten über zu den ersten Gastarbeitern. Als Gast singt Ludwig Sebus, 1950 aus russischer Kriegsgefangenschaft nach Köln gekommen, eines seiner ersten Lieder „Jede Stein en Kölle“ und am Schluss darf auch der „Stammbaum“ nicht fehlen.

Infobox:

Usjebomb & Opjebaut
70 Jahre Kriegsende in Köln - Eine Zeitrevue mit den Bläck Fööss und den Gästen

Wann: Freitag, 8. Mai 2015 und Samstag, 9. Mai 2015; Beginn: 20:00 Uhr; Einlass: 19:00 Uhr

Wo: Flora Köln, Am Botanischen Garten 1a, 50735 Köln

Tickets: VVK € 39,90 bis € 49,90 inkl. Vorverkaufsgebühr an den bekannten VVK-Stellen (alle Angaben laut Veranstalter) 

--- aktualisiert ---

Wegen großer Nachfrage:

Zusatzkonzerte:

am:     Sonntag, den 10. Mai 2015 - fast ausverkauft

am:    Montag, den 11. Mai 2015

jeweils um:    20:00 Uhr

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

ron_williams_step_23052019

Vom 16. bis 18. August ist „The Sound of Classic Motown“ zu Gast in der Kölner Philharmonie. Ron Williams ist bei der Show der Radio-DJ Dr. Feelgood.

Köln | Für das erfolgreichste Plattenlabel aller Zeiten sind die Anfänge eher beschaulich. 1959 wird Motown von Berry Gordy Jr. in der Garage seines Einfamilienhauses in der Motorstadt Detroit gegründet. Das Startkapital beträgt gerade mal 800 Dollar. Bevor Gordy ins Musikgeschäft einsteigt, ist er Stuckateur und Autopolsterer in der Nachtschicht bei Ford. Und er ist ein leidenschaftlicher Musikfan, der als Afroamerikaner nicht einsehen will, dass das Musikbusiness immer noch eine weiße Domäne ist. Die Schwarzen machen zwar Musik, das Geld damit verdienen aber Weiße.

oper_step_06052019

Am 22. Juni feiert das Stück „Je suis Jacques“ an der Kölner Oper am Offenbachplatz seine Uraufführung - ein Streifzug durch Offenbachs Bühnenwerke im Jubiläumsjahr, inszeniert und konzipiert von Christian von Götz.

Köln | In diesem Jahr wird der 200. Geburtstag des Komponisten Jacques Offenbach groß gefeiert. Die Kölner Oper hat dafür von Regisseur Christian von Götz extra ein neues Stück entwickeln lassen, das am 22. Juni auf der Baustelle am Offenbachplatz uraufgeführt wird. In „Je suis Jacques“ gibt sich Offenbach persönlich die Ehre. Anlässlich seines Geburtstags empfängt er Figuren aus seinen Werken. Was den Anschein eines Dinners hat, entpuppt sich im Verlaufe des Abends als eine Mischung aus kriminalistisch-absurdem Theater, geheimbündischer Séance, frech-witziger Revue und pseudo-philosophischer Erkenntnissuche im Geiste der „Bouffes-Parisiens“. Im Mittelpunkt steht Offenbachs Musik, von der auch zahlreiche unbekannte Schätze gehoben werden.

Köln | Die Band „Höhner“ dementiert eine Meldung, dass ihr Sänger und Frontmann Henning Krautmacher genaue Pläne für seinen Ausstieg habe und es mit Michael Kuhl einen designierten Nachfolger gebe.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >