Kultur Musik

westside_story_28062019

Ausschnitt aus der "West Side Story"-Inszenierung im Kölner Musical Dome

"West Side Story" in Köln: Jubel und Applaus fürs Fingerschnippen

Köln | Es beginnt mit einem Fingerschnippen und endet in einem Drama aus Leidenschaft, verbotener Liebe und gewaltsamem Tod von Riff, Tony sowie Bernardo. Jede Zuschauerin und Zuschauer ging mit mindestens einem Ohrwurm aus dem gut inszenierten amerikanischen Musiktheater, ob „Tonight“ oder „America“ nach Hause. Wenngleich es gerade bei den Duetten vom anspruchsvollen Publikum umjubelte Spitzenleistungen und Applaus für die gut interpretierten Passagen gab. Kölnerinnen und Kölner, Musik- und Tanzfans können die "West Side Story" im klimatisierten Musical Dome noch bis zum 3. Juli sehen.

Fotostrecke: Impressionen aus den ersten 25 Minuten von "West Side Story" in Köln >

Die Opera Australia zeichnet für die Inszenierung des Klassikers des amerikanischen Musiktheaters verantwortlich und die Sängerinnen und Sänger kommen von Down Under. Den ein oder anderen Gast bei der Premiere irritierte daher die typisch nasale Aussprache ein wenig, wenn die gigantischen Schwarz-Weiß-Fotos dabei New Yorker Straßenschluchten zeigen. Das Bühnenbild fasziniert gerade bei diesen Ausschnitten besonders.

Ein Tag endet in Dramen

Zwei Gangs stehen sich in der Upper West Side von New York spinnefeindlich gegenüber. Die Jets, in Amerika geborene Amerikaner polnischer Herkunft und die Sharks, Puerto-Ricaner, die in die USA einwanderten. Riff, Anführer der Jets, will die neuen Einwanderer vertreiben. Er und Bernardo der Chef der Sharks geraten immer wieder aneinander und am Ende stirbt Riff durch einen Stich ins Herz. Tony, Riffs Freund, ersticht Bernardo, den Bruder von Maria, die er so liebt und wird am Ende von Gino getötet. Zwischen 17 Uhr und Mitternacht, in dieser Zeitspanne, spielt die Oper sind Gewalt, Leidenschaft und Liebe verdichtet. Es ist die Original-Broadway-Version, die in Köln derzeit zu sehen ist. Die Thematik könnte aktueller nicht sein, dennoch vermittelt das Stück die Atmosphäre der 1950er Jahre. Die Bilder und Szenerien sind auf Anhieb zu verstehen, eindeutig in der Visualisierung und Darstellung. Das gefiel dem Kölner Publikum und es gab viel Applaus am Ende des Premierenabends.

Todd Jacobsen als Tony und Sophie Salvesani als Maria haben ihren stärksten gesanglichen Moment bei „Tonight“. Das Publikum schmolz dahin und spendete anschließend laut jubelnd Applaus. Chloé Zuel ist das agilste schauspielerische Talent der Show und bringt Emotionen auf die Bühne. Ganz stark, der Moment auf den Dächern von New York, als Anita und ihre Freundinnen, sich über das Leben als Einwanderinnen in die USA austauschen beim Song „America“. Bernardo, gespielt von Lyndon Watts und Noah Mullins als Riff wirken schauspielerisch hingegen blass. Die Szene des Messerkampfes, obwohl grandios im Bühnenbild visualisiert, bleibt zu sehr klassisches Theater, unwirklich und nimmt das Publikum nicht wirklich mit. Hier fehlt ein wenig Empathie. Auch Lt. Schrank, Paul Dawbar und Officer Krupke, Dean Vince, bleiben hinter den Möglichkeiten, die die Figuren bieten schauspielerisch zurück, zu vorhersehbar ist ihr agieren auf der Bühne. Mahner Doc, in Szene gesetzt von Ritchie Singer, gut.

Durchwegs gelungen sind die Tanzszenen, Bühnenbild, Lichtregie und vor allem das Orchester brilliert. Die "West Side Story" ist für Fans von Oper, Tanz und amerikanischem Musiktheater in Köln ein Muss-Termin.

Noch bis 3. Juli im Kölner Musical Dome ist die "West Side Story" zu sehen.

Mehr Informationen: www.bb-promotion.com

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

brings_step_stadion_14122019

Köln | Für die kölsche Band gibt es jetzt die Weihnachtspause. Ab dem 8. Januar starten die Musiker in die neue Session. Im Interview mit Stephan Eppinger erzählt Peter Brings wie sich die Band auf die Session und das große Stadionkonzert im Rheinenergiestadion 2021 bewertet. 

barinton_kalle_13122019

Köln | Der Barinton Live Music Club im Grüner Weg in Köln-Ehrenfeld kann erst einmal weitermachen, aber nur weil der Vermieter wohl bei der Kündigung einen Fehler machte, so der Rechtsbeistand des Clubs. Eine erneute Kündigung, so die Unterstützer des Clubs sei erst wieder Mitte 2020 möglich.

Stockholm | Marie Fredriksson, Sängerin des schwedischen Pop-Duos Roxette, ist tot. Sie verstarb laut übereinstimmenden Medienberichten am Montagmorgen im Alter von 61 Jahren.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >