Kultur Musik

WIRTZ_2019_5_EvaZocher

Wirtz kommt nach Köln: Das Wort steht im Mittelpunkt

Am 29. März und am 7. April kommen Wirtz mit seinem zweiten Unplugged-Album ins Kölner E-Werk an der Schanzenstraße.

Köln | Es ist wieder an der Zeit, große Momente im intimen Rahmen zu schaffen: Wirtz präsentieren mit Unplugged II den Nachfolger des überaus erfolgreichen Stromlosalbums von 2014. Damals folgten auf die Veröffentlichung zahlreiche ausverkaufte Locations zwischen Kirche und Open-Air-Bühne, überall entstanden Erinnerungen für die Ewigkeit. Abende, die sich ins kollektive Wirtz-Gedächtnis, in die Seele von Band und Freunden eingebrannt haben. Das Album konnte sich acht Wochen in den Charts platzieren. Nun kommt also die Fortsetzung.

Was hat Sie motiviert, ein zweites stromloses Album zu machen?

Daniel Wirtz: Wir hatten mit dem ersten Unplugged Album einen sensationellen Erfolg und sehr schöne Momente bei der Tour. Anfangs wussten wir überhaupt nicht, ob das funktioniert, das Album war ein echtes Experiment. Dann kamen die Reaktionen der Leute auf die Songs und bei den Konzerten. Viele haben uns Vertrauen entgegengebracht, als sie das Album gekauft haben, andere waren eher neugierig. Begeistert waren sie aber alle. Bei den Konzerten herrschte eine sehr intime Atmosphäre, ganz anders als bei den großen Rockshows. Uns war schnell klar, wenn es wieder genügend Songs gibt, kommt die zweite Auflage. Und dass das Interesse wieder da ist, zeigt die sehr große Nachfrage bei den jetzt anstehenden Konzerten.

Was hat sich im Vergleich zum ersten Album verändert?

Wirtz: Beim ersten Album wussten wir zunächst nicht, wie wir das Ganze praktisch umsetzen sollen. Es gab viele Leute, die gefragt hatten, ob wir etwas unplugged machen können. Im ersten Schritt wurden einfach die Instrumente von Strom zu stromlos ausgetauscht. Es gab so ein Spezial mit zwei oder drei Songs. Beim Album und der Tour haben wir aber sehr schnell gemerkt, dass das bloße Aufwärmen alter Songs ziemlich langweilig ist. Da mussten wir neue Möglichkeiten suchen, um das Projekt zu realisieren. Die Songs wurden neu arrangiert und wir haben das Piano sowie Streicher dazu geholt. Das ergab einen echten Wow-Effekt und Gänsehaut auf allen Seiten. Das aufwendig erarbeitete Konzept war jetzt auch die Blaupause für das neue Album.

Wie war die Zusammenarbeit mit den Streichern für eine Rockband?

Wirtz: Wir hatten eine Violine, eine Viola und ein Cello und damit das Grundschema eines großen Orchesters. Unverständlich war für uns Rockmusiker, dass die Kollegen sich einfach hinsetzen können und nur von den Noten unsere Stücke spielen. Da gibt es keine Probezeit. Ansonsten sind das spezialisierte Musiker, die es gewohnt sind, mit Rock- und Popmusikern bei Albumprojekten oder im Fernsehen zusammenzuarbeiten. Das ist fast wie ein eigenes Genre.

Wie wichtig wird der Text bei solch einem stromlosen und damit leisen Projekt?

Wirtz: Texte sind und waren schon immer sehr wichtig bei mir. Beim klassischen Rockkonzert kämpfe ich als Sänger ein Stück weit gegen die lauten Instrumente an und stehe mit ihnen in Konkurrenz. Bei einem Akustikkonzert dient alles dazu, um dem Text seinen Platz zu geben. Die Leute kommen wegen den Texten zu den Konzerten. Das macht diese viel intensiver. Bei der ersten Tour musste ich bei einem Konzert unterbrechen, da ein Fan vor der Bühne heftig geweint hat. Ich bin runter und habe mich um ihn gekümmert. Wenn das Wort im Vordergrund steht, trifft es den Zuhörer härter.

Was macht den Reiz für Sie aus?

Wirtz: Unplugged ist für beide Seiten eine viel intensivere und emotionalere Art und Weise ein Konzert zu erleben. Allerdings singen bei mir auch bei den Rockkonzerten die Leute jedes Wort mit. Und ich empfinde es als großes Kompliment, wenn die Leute sich für den Song bedanken. Für mich ist ein solches stromloses Konzert, wie wenn man sich in ein gemachtes Bett legt. Da kann man sich einfach fallen lassen. Jetzt freue ich mich sehr auf die Tour.

Wir schwer war die Auswahl der Songs?

Wirtz: Eigentlich läuft die Auswahl sehr einfach ab, da sich Songs für so ein Projekt anbieten, wenn sie ernsthaft sich mit einem Thema auseinandersetzen. Texte, die eher mit einem Augenzwinkern geschrieben sind, tun sich da schwerer. Ein Text muss seine Bedeutung haben, um akustisch bestehen zu können.

Welche Beziehung haben Sie zu Köln und zum E-Werk?

Wirtz: Ich bin gebürtiger Heinsberger und da war der Ritt nach Köln regelmäßig angesagt. Das war die Großstadt meiner Kindheit. Da tobte das Leben, es gab tolle Clubs und tolles Bands, die dort gespielt haben. Es war großartig, als sich die Leute in solchen Großstädten wie Köln auch für meine Musik interessiert haben. Köln ist für mich die Rock'n'Roll-Stadt, bei den Konzerte haben wir dort immer eine tolle Stimmung. Das E-Werk und auch das Palladium sind für mich die Orte, wo meine großen musikalischen Helden auf der Bühne gestanden sind.

Zurück zur Rubrik Musik

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Musik

krabbe_step_08082020

Die Kölner Sängerin Ina Krabes geht mit ihrer zweiten Single an den Start

Köln | Schon im frühen Kindesalter entschied sich Ina Krabes, Sängerin zu werden und verfasste ihre ersten eigenen Songtexte mit sieben Jahren. Mit der Band Miljö und der Ballade „Nie mih su jung wie hück Naach“ von dem Album „Wolkenstadt“ sorgte die Kölnerin 2017 für viel Aufmerksamkeit. Nun arbeitet die Sängerin an einer Solokarriere. Die erste Single „You know what“ wurde Ende Mai digital veröffentlicht. Nun ist Krabes gerade mit dem zweiten Song „Sing“ an den Start gegangen. Die nächsten Singles sind bereits in Vorbereitung.

hoosch_step_23072020

Im Brauhaus Sion startet am 31. Juli eine neue Veranstaltungsserie

Köln | „Es war in der zweiten Hälfte der 80er Jahre, als junge Leute in der Südstadt drei oder vier Kneipen übernahmen. Sie wollten diese umbauen, da ist ihnen aber das Geld ausgegangen. Als damaliger Geschäftsführer der Sion-Brauerei habe ich sie finanziell unterstützt und das Konzept hat gut funktioniert“, erinnert sich Hans Georg Sion. Aus diesem Kontakt entsteht im Brauhaus Sion in der Kölner Altstadt ab1986 eine Veranstaltungsreihe mit jungen Künstlern aus der Kabarett- und Comedyszene, die heute durchaus Bekanntheit erlangt haben. „Gaby Köster kam mit ihrem ersten Soloprogramm zu uns. Auch Jürgen Becker, Konrad Beikircher, Ingo Appelt, Gerd Köster und Rüdiger Hoffmann gehörten zu unseren Bühnengästen zwischen 1986 und 1990. Jürgen Becker hat inzwischen am Karnevalsdienstag unsere Nubbelverbrennung übernommen.“

LaBrassBanda

LaBrassBanda kommt mit ihrem neuen Album im Dezember nach Köln. Wir sprachen mit Sänger Stefan Dettl

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >