Panorama Deutschland Nachrichten

delfinarium_JensSchlueter_dapd_1072012

Delfinarium im Allwetterzoo in Münster

Auslaufmodell Delfinarium im Zoo Münster - Tierschützer wollen auch Anlagen in Nürnberg und Duisburg abschaffen

Münster | "Delphine inklusive" prangt in dicken roten Lettern an der Glasfront hinter der Kasse. "Natürlich werben wir jetzt damit, denn nach 38 Jahren ist es der letzte Sommer mit Delfinen in Münster", sagt der Direktor des Allwetterzoos Münster, Jörg Adler, auf der Bühne des Delfinariums. Mehr als 500 Besucher zieht die Mittagsvorstellung an. Adler rechnet bei den letzten Shows mit noch mehr Zuschauern. Wenn die letzten drei Delfine den Zoo im Herbst verlassen haben, sind die Delfinarien in Duisburg und Nürnberg bundesweit die letzten.

Als Tümmler Naldo sich meterhoch senkrecht nach oben schraubt und mit der Schnauze einen Ball unter der Hallendecke berührt, klatschen die Kinder. "Die Menschen sind nach wie vor begeistert von den Tieren", sagt Zoodirektor Adler. Leider entspreche die Anlage mit dem 10 Mal 20 Meter großen Hauptbecken nicht mehr dem Zeitgeist. "Wir hätten 20 Millionen Euro benötigt, um die Delfinhaltung auf den neuesten Stand zu bringen", erklärt er. Das Delfinarium entspreche zwar allen gesetzlichen Anforderungen, passe aber nicht mehr zur Philosophie des Zoos: "Entweder wir halten die Tiere nach den modernsten Parametern oder wir trennen uns." Auch eine Besucherbefragung habe ergeben, dass die Mehrheit eine Haltung der Delfine nur in einem anderen Ambiente wünsche.

Zeitgemäßes Delfinarium kostet 20 bis 30 Millionen Euro

Der neue Chef des Delfinariums, Henk Hidding, ist froh, dass sein Vorgänger und Adler sich für eine Schließung der Anlage entschieden haben: "Um für die Delfine etwas zu entwickeln, bräuchten wir statt der heutigen zwei bis drei Millionen Liter Wasser in Zukunft 20 bis 30 Millionen Liter." Das koste 20 bis 30 Millionen Euro. Die Hauptrolle sollen in Zukunft die Seelöwen übernehmen. Die seien nicht so anspruchsvoll in der Haltung. Zur Kritik von Tierschutzorganisationen, die das Münsteraner Delfinarium als "gechlortes Tiergefängnis" tadeln, sagt Hidding: "Das interessiert mich nicht. Wir haben eigene Standards und arbeiten auf verantwortliche Weise."

Delfinarien in Duisburg und Nürnberg ebenfalls in der Kritik

Das Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF) nennt andere Gründe für die Schließung. Das Delfinarium sei wegen der "jahrelangen Hartnäckigkeit des WDSF und nicht wegen der angeblich verantwortlichen Haltung der Zooleitung" geschlossen worden, sagt Geschäftsführer Jürgen Ortmüller. Die Fortführung des 38 Jahre alten Delfinariums sei hauptsächlich an den durch das WDSF veranlassten Auflagen gescheitert. Darunter seien die Kosten für ein neues Dach, um die Lichtverhältnisse des hinteren Teils des Delfinariums auf den aktuellen Stand zu bringen.

Der Meeresbiologe des Naturschutzbundes, Kim Detloff, fügt hinzu, dass die Delfine in dem kleinen Betonbecken einer ständigen Reizüberflutung ausgesetzt seien. Der Delfin-Experte der Whale and Dolphin Conservation Society (WDCS), Karsten Brensing, ergänzt: "Zudem ist die Wasseranlage in Münster eine veraltete Chloranlage. Dadurch entwickeln sich bei den Delfinen Hautexeme und Probleme mit den Augen." Diese müssten medikamentös behandelt werden, weshalb die Tiere nicht mehr artgerecht gehalten werden könnten.

Laut WDSF-Geschäftsführer Ortmüller gibt es dieses Problem nicht nur in Münster. Der Nürnberger Zoo müsse seinen Delfinen Psychopharmaka geben und in Duisburg sind nach seinen Angaben seit Bestehen des Delfinariums bereits mehr als 60 Delfine gestorben. "Ich vermute, dass der Medikamentenmissbrauch dahintersteckt", sagt Ortmüller. Zurzeit kämpft er um Einsicht in die Unterlagen, die seinen Verdacht bestätigen. Indizien für einen Medikamentenmissbrauch seien die gekrümmten Rückenflossen und das teilweise autistische Verhalten der Duisburger Meeressäuger.

Der Naturschützer sagt, dass er sich inzwischen zumindest mit dem Münsteraner Zoodirektor Adler einig sei: "Wenn er sagt, dass die aktuelle Haltung nicht mehr zeitgemäß ist, dann gibt er zu, dass Delfinarien Auslaufmodelle sind." Von ehemals neun Delfinarien in Deutschland werde in Münster in diesem Jahr das siebte abgeschafft. Ortmüller kündigt an: "Die nächsten Ziele sind die Delfinarien in Duisburg und Nürnberg. Auch die schaffen wir ab. Delfine gehören nicht in Gefangenschaft."

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Berlin | Bei jedem 16. in Deutschland geborenen Kind ist der Vater unbekannt. Im Jahr 2018 kamen in Deutschland 787.523 Babys zur Welt, darunter "49.487, bei denen die Eltern nicht miteinander verheiratet sind und überhaupt keine Angaben zum Vater vorhanden sind", berichtet die "Welt" (Mittwochsausgabe) unter Berufung auf Angaben des Statistischen Bundesamts. In der veröffentlichten Geburtenstatistik wird diese Größe nicht separat angegeben, weswegen für die Jahre zuvor keine genauen Vergleichsangaben vorliegen.

Berlin | Der Zentralrat der Muslime in Deutschland fordert angesichts von Übergriffen und Bombendrohungen mehr Polizeischutz für Moscheen. Der Vorsitzende des Zentralrats, Aiman Mazyek, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er plädiere für "ein neues Sicherheitskonzept, denn die Gefahrensituation für muslimische Einrichtungen hat sich grundlegend verändert". Bundesweit seien in diesem Jahr nur wenige Fälle von Bombendrohungen gegen Moscheen öffentlich geworden, es gebe aber mehr, erklärte Mazyek.

Lottozahlen vom Samstag (14.09.2019)

Saarbrücken | In der Samstags-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 16, 24, 26, 31, 34, 43, die Superzahl ist die 7. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 5345012. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 434984 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >