Panorama Deutschland Nachrichten

geld_27032018

Bericht: Bund macht Rekordgewinn mit neuen Schulden

Berlin | Der Bund wird in diesem Jahr mit neuen Schulden einen Rekordgewinn machen. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Berechnungen des Analysehauses Barkow Consulting. Demnach wird der Bund in diesem Jahr mit Schulden einen sogenannten Agio-Gewinn in Höhe von 11,6 Milliarden Euro erzielen.

Der bisherige Rekordwert stammt aus dem Jahr 2016. Der Bund hatte damals aufgrund von Minuszinsen einen Sonderertrag in Höhe von sechs Milliarden Euro erzielt. Der Gewinn entsteht durch die negativen Zinsen am Kapitalmarkt.

Investoren zahlen dem Bund bei Aufnahme der Schulden mehr Geld, als sie am Ende zurückerhalten. Die Differenz fließt dem Bundeshaushalt direkt im Ausgabejahr als Einnahmen zu und verringert dort die Zinslast. "Damit kann sich der Bund Gestaltungsspielraum schaffen. In der Konsequenz trägt der Bund aber höhere Zinsausgaben in den Jahren danach", sagte Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofs, der "Welt am Sonntag". Er forderte, dass dies besser abgebildet wird. "Hier brauchen wir mehr Transparenz."

Auch von Seiten der Opposition kommt Kritik. "Die Agio-Gewinne werden gerne heute verplant, aber zu wenig darauf geschaut, welche Belastungen bei welcher Zinsentwicklung in den kommenden Jahren auf den Haushalt und damit die Steuerzahler zukommen", sagte Otto Fricke, haushaltspolitischer Sprecher der FDP. Für ihn widersprechen die Milliardengewinne der Haushaltswahrheit und -klarheit. Das Bundesfinanzministerium verwies darauf, dass die Einnahmen "haushaltsrechtlich korrekt" dargestellt würden. Zudem werde die Möglichkeit eines Zinsanstiegs "angemessen berücksichtigt".

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Mamming | In einer Konservenfabrik in Mamming im niederbayerischen Landkreis Dingolfing-Landau sind 166 von 600 Mitarbeitern positiv auf Covid-19 getestet worden. Der gesamte Betrieb sei vorübergehend stillgelegt worden, teilte das Landratsamt am Dienstag mit. Alle Saisonarbeitskräfte und auch festangestellten Mitarbeiter dort befinden sich demnach in Quarantäne.

prostitution_pixabay_04082020

Berlin | Der Berliner Senat hat ein Stufenmodell zur Aufhebung des Tätigkeitsverbots für sexuelle Dienstleistungen mit Körperkontakt beschlossen. Das teilte die Senatskanzlei am Dienstag mit. Ab dem 08. August sollen demnach zunächst sexuelle Dienstleistungen ohne Geschlechtsverkehr wieder erlaubt werden.

turkish_pixabay_04082020

Berlin | Die von der Bundesregierung nun teilweise aufgehobene Reisewarnung für die Türkei ist über Monate von Hunderttausenden Menschen ignoriert worden. Im Juni und Juli reisten mindestens 410.000 Menschen per Flugzeug in das Land am Bosporus, mindestens 170.000 Türkei-Rückkehrer landeten hierzulande. Das geht aus einer Umfrage der "Welt" an den acht größten deutschen Flughäfen hervor, die die Zeitung in ihrer Mittwochausgabe veröffentlichen wird.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >