Panorama Deutschland Nachrichten

Bericht: Clan-Chef in den Libanon abgeschoben

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der libanesische Clan-Chef Ibrahim Miri ist offenbar wieder im Libanon. Laut eines Berichts der "Bild am Sonntag" wurde er am Samstag per Lear-Jet zum zweiten Mal in diesem Jahr abgeschoben. Das Bremer Verwaltungsgericht hatte zuvor seinen Eilantrag gegen die Maßnahme unwiderruflich abgelehnt.

Laut "Bild" landete die Maschine mit Beamten der Bundespolizei an Bord gegen 10 Uhr auf dem Airport in Beirut - Miri wurde dort an die Behörden übergeben. "Ich möchte allen Beteiligten danken, dass die Abschiebung im Fall Miri so schnell möglich war", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) der "Bild am Sonntag". Sein Dank gelte besonders Bremens Innensenator Ulrich Meurer (SPD) für die "sehr gute Zusammenarbeit".

Der Fall habe gezeigt, was bei einer guten Zusammenarbeit von Bund und Ländern im Rückführungsgeschehen möglich sei. "Diese Anstrengungen müssen wir zusammen mit den Ländern auch in vielen anderen Fällen unternehmen. Auf die Unterstützung des Bundes können sich die Länder verlassen", so Seehofer.

"Zudem müssen wir die Rechtslage jetzt so anpassen, dass unerlaubte Einreisen trotz bestehender Wiedereinreisesperre künftig zu Haft führen, sodass wir aus der Haft konsequent und schnell abschieben können." Hierzu stehe er mit der Bundesjustizministerin im Kontakt und werde jetzt "zügig" Vorschläge vorlegen. Miri war zum ersten Mal im Juli 2019 abgeschoben worden.

Er war im Oktober wieder illegal nach Deutschland eingereist und hatte in Bremen einen Asylantrag gestellt. Seitdem saß er in Abschiebehaft.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

bahn2_462012c

Idar-Oberstein | Im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein ist am Mittwoch ein Regionalzug für rund zwei Stunden angehalten worden, weil bei einem Passagier Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestand. Der Soldat der Flugbereitschaft in Köln-Wahn ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. In Baden-Württemberg gibt es zudem zwei weitere Corona-Virus Infektionen. Gesundheitsminister Spahn sieht Deutschland am Beginn einer Epedemie.

schirftzugpolizei2572012a

Volkmarsen | aktualisiert | Nach der Autoattacke auf einen Karnevalsumzug im hessischen Volkmarsen ist das Motiv des Täters weiter unklar. "Die Motivlage des Täters ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Die Ermittlungen dahingehend laufen weiterhin auf Hochtouren", teilte die Polizei am Dienstag mit.

muc_pixabay_24022020

Berlin | Der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGb) geht nicht davon aus, dass in Deutschland ähnlich drastische Maßnahmen gegen das Coronavirus unternommen werden wie in Italien.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >