Panorama Deutschland Nachrichten

Bundesregierung: Weniger illegale Migranten kommen nach Europa

Berlin | Die Zahl der illegalen Migranten, die bislang in diesem Jahre nach Deutschland und Europa gekommen sind, hat deutlich abgenommen. Das berichtet die "Bild" unter Berufung auf ein als vertraulich eingestuftes Papier der Bundesregierung. Demnach wurden (Stand 5. November) europaweit bislang 117.500 Flüchtlinge registriert, die kein Einreisevisum für den Schengen-Raum oder andere europäische Staaten haben.

Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2017 waren es laut Papier 178.000. Das als vertraulich eingestufte Dokument der Regierung zeigt aber, dass es bei den "Anlande-Orten" drastische Verschiebungen gibt: Rund 54.000 Migranten erreichten Europa über Spanien - das ist eine Vervierfachung seit dem Jahr 2016 (damals kamen im ganzen Jahr rund 14.000 in Spanien an). Hier wird jedoch bis zum Jahresende keine dramatische Steigerung erwartet. In dem Papier heißt es dazu: "Die Anlandungszahlen in Spanien sind weiter hoch, jedoch werden witterungsbedingt und erfahrungsgemäß im November keine Höchstwerte mehr erreicht."

Im Monat Oktober 2018 allein kamen in Spanien knapp 11.000 illegale Migranten an. Die Top 5 der Anlandungen in Spanien im Jahr 2018: Guinea (22,2 Prozent); Marokko (18,5 Prozent); Mali (16,5 Prozent); Elfenbeinküste (8,6 Prozent); Gambia (6,8 Prozent). Rund 27.500 Migranten landeten von Januar bis zum 5. November 2018 auf den griechischen Inseln an, zusätzlich kamen noch 13.500 über die türkisch-griechische Grenze ins Land.

Im Monat Oktober 2018 allein kamen auf den griechischen Inseln gut 4.000 illegale Migranten an. Die Top 5 der Anlandungen auf den griechischen Inseln im Jahr 2018: Syrien (29,2 Prozent); Afghanistan (23,3 Prozent); Irak (19,6 Prozent); Kongo (4,5 Prozent); Palästina (3,9 Prozent). Weitere 22.500 Migranten kamen 2018 an der Küste Italiens an, was nur ein Fünftel des Vorjahreswertes entspricht (2017 insgesamt: 119.000).

Davon kamen gut 1.000 illegale Migranten allein im Monat Oktober 2018 an. Die Top 5 der Anlandungen in Italien im Jahr 2018: Tunesien (21,8 Prozent); Eritrea (13,9 Prozent); Irak (7,6 Prozent); Sudan (7,2 Prozent); Pakistan (6,8 Prozent). Interessant ist der Hinweis aus dem vertraulichen Regierungspapier, dass die "hier aufgeführte Reihenfolge der Hauptherkunftsländer sich NICHT in den deutschen Ankunftsstatistiken widerspiegelt". Denn betrachtet man die monatlich registrierten "illegalen Grenzübertritte an den deutschen Grenzen", die das vertrauliche Regierungspapier darlegt, zeigt sich ein etwas anderes Bild. Demnach stellte die Bundespolizei im Durchschnitt der letzten sechs Wochen rund 770 illegale Grenzübertritte pro Woche fest. Die meisten davon an der Grenze zu Österreich (rund 200 pro Woche); gefolgt von "Inlandsfeststellungen" mit im Schnitt 150 Personen pro Woche - dabei werden die illegalen Migranten nicht im Grenzbereich festgestellt. Auf Platz drei dient die tschechische Grenze im Schnitt rund 90 Personen pro Woche als Übergangspunkt. Die Hauptherkunftsländer der von der Bundespolizei aufgegriffenen illegalen Migranten waren demnach bis 5. zum November 2018: Afghanistan, Irak, Syrien, Iran und Albanien.

Zurück zur Rubrik Deutschland Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Deutschland Nachrichten

Berlin | Asylbewerber in der EU reisen immer öfter über reguläre Wege und visafrei in die Union ein, um hier einen Asylantrag zu stellen. Im vergangenen Jahr stammte bereits fast jeder fünfte Asylantrag von Staatsangehörigen eines Landes, dessen Bürger visafrei in die EU-Schengenzone reisen dürfen - vor allem aus Lateinamerika und dem Westbalkan. Das geht aus einem neuen Bericht der EU-Asylagentur hervor, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben) berichten.

Berlin | Im Streit um die Gefahren von Dieselabgasen bleiben mehr als 100 Lungenärzte bei ihrer Position. Im Januar hatten der Lungenarzt Dieter Köhler und vier Koautoren eine Stellungnahme verfasst, die den Sinn von Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerten in Zweifel zieht. Dafür hatten sie mehr als 100 Unterzeichner gefunden, allerdings wurden ihnen in der vergangenen Woche Rechenfehler vorgeworfen.

Lottozahlen vom Samstag (16.02.2019)

Saarbrücken | In der Samstags-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 6, 9, 10, 11, 18, 22, die Superzahl ist die 7. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 3741142. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 272580 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr.

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >